Anzeige
8. November 2016, 09:51
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rentenreform: Grüne verlangen nachhaltige Finanzierung

Für eine nachhaltige Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung müssen nach Ansicht der Grünen deutlich mehr Menschen als heute einzahlen. Dazu gehörten auch Abgeordnete und Selbstständige, die bisher noch nicht in die Rentenversicherung einzahlten, sagte der rentenpolitische Sprecher der Grünen-Fraktion Markus Kurth der Deutschen Presse-Agentur.

Markus Kurth 11 in Rentenreform: Grüne verlangen nachhaltige Finanzierung

Aus Sicht des Grünen-Rentenexperte Markus Kurth fehlt Union und SPD ein gemeinsamer Kompass bei der Alterssicherungspolitik.

Statt eine neue Mütterrente zu fordern, wie dies die CSU mache, “müssen wir die bisherige sachgerecht aus Steuern finanzieren”. An diesem Dienstagabend will sich eine Koalitionsrunde von Union und SPD erneut treffen, um Kompromisslinien für Rentenreformen zu suchen.

Die diskutierten Reformen werden auch von jungen CDU-Politikern skeptisch gesehen. Rund 80 Abgeordnete aus Bund und Ländern verlangen ein höheres Renteneintrittsalter ab 2030. “Dabei muss eine Koppelung des Renteneintrittsalters an die Lebenserwartung für die Zeit nach 2030 Teil des Pakets sein”, heißt es in einem Positionspapier des Netzwerks “CDU 2017”, aus dem die “Rheinischen Post” (Dienstag) zitiert.

Doppelte Haltelinie steht zur Diskussion

Der Grünen-Rentenexperte Kurth betonte: “Rente muss verlässlich sein, so dass die Versicherten von heute auf eine angemessene Rente im Alter vertrauen können. Hierfür müssen wir das Rentenniveau stabilisieren und eine steuerfinanzierte Garantierente für langjährig Versicherte einführen.” Kurth kritisierte: “Union und SPD fehlt ein gemeinsamer Kompass bei der Alterssicherungspolitik. Woche für Woche werden neue Vorschläge auf den Tisch gelegt, die weder abgesprochen sind, noch ausgereift. Dabei sind gerade in der Alterssicherungspolitik Nachhaltigkeit, Verlässlichkeit und Vertrauen so wichtig.”

Zur Diskussion in der Koalitionsrunde steht unter anderem eine sogenannte doppelte Haltelinie, nach der die Rente bis 2045 nicht unter ein bestimmtes Niveau abrutschen und zugleich die Beiträge einen bestimmten Wert nicht übersteigen sollen. Zudem geht es um eine Ost-West-Angleichung bis 2020 sowie um eine Anhebung der Mütterrente für Frauen, die ihre Kinder vor 1992 geboren haben.

Kein großer Wurf zu erwarten

Aus Koalitionskreisen war zu erfahren, dass ein großer Wurf bei dem Treffen eher unwahrscheinlich sei. Gerade bei den Ost-West-Renten und beim künftigen Rentenniveau seien die Gespräche schwierig, hieß es am Montag.

Die jungen CDU-Abgeordneten fordern laut “Rheinischer Post” die große Koalition zu mehr Generationengerechtigkeit auf. Die heute Jungen dürften “nicht über die Maßen belastet werden” durch ständig neue Rentenversprechen. CDU-Präsidiumsmitglied Jens Spahn sagte der Zeitung: “Es darf jetzt keinen Wettbewerb geben, wer stellt vor der Wahl mehr Milliarden ins Schaufenster. Das fällt uns allen auf die Füße, denn irgendwann ist Zahltag.” (dpa-AFX)

Foto: Markus Kurth

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Diesel: Ist mein Auto vom Fahrverbot betroffen? Provinzial bietet Online-Tool

Ab 2019 müssen Besitzer von Dieselfahrzeugen mit Fahrverboten in mehreren deutschen Großstädten rechnen. Aber nicht nur das: Aktuell ist mit Teilen der A40 sogar die erste Autobahn betroffen. Und es drohen immer mehr Fahrverbote. Um schnell und unkompliziert herausfinden zu können, wo man mit seinem Auto noch fahren darf, bietet der Provinzial NordWest Konzern ab sofort allen Autofahrern online einen Fahrverbotsprüfer.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung: So hoch sind die durchschnittlichen Kreditsummen

Dr. Klein hat bundesweit Alter und Kredithöhe von Immobilienkäufern untersucht. Während Eigenheimerwerber in Sachsen-Anhalt besonders jung sind, kaufen Hamburger und Berliner später eigene vier Wände. Auch bei der Kreditsumme gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Krypto-Indexfonds

Krypto-Fonds gibt es bereits. Ein Schweizer Vermögensverwalter ist sich dennoch sicher, mit einem neuen Fonds den Krypto-Markt zu stärken. Regulierung muss Krypto-Anlageprodukten nicht schaden, sie kann ihnen auch nützen, so der Anbieter.

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...