Anzeige
22. Juni 2016, 18:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Förderung fließt besonders an Niedrigverdiener

Besonders Niedrigverdiener nehmen die staatliche Förderung der Riester-Rente in Anspruch. Allerdings müssen Riester-Sparer immer mehr selbst einzahlen, um die volle Förderung zu bekommen, wie der Vorsitzende des Vorstands der Deutschen Rentenversicherung Bund, Christian Amsinck, am Mittwoch in Bremen mitteilte.

Riester-Förderung fließt besonders an Niedrigverdiener

Der ehemalige Arbeitsminister Walter Riester ist Urheber der gleichnamigen Vorsorgeform, die weiterhin keinen leichten Stand hat.

Über 63 Prozent der Empfänger von Zulagen hätten ein Einkommen von unter 30 000 Euro im Jahr, rund jeder vierte sogar weniger als 10 000 Euro. Rund 10,8 Millionen Menschen seien nach den jüngsten Zahlen 2012 durch Zulagen oder einen Steuerabzug gefördert worden. Rund vier Millionen bekämen auch Kinderförderung. Die Riester-Rente war zuletzt immer stärker kritisiert worden, auch weil sie die Rentenlücke bei Geringverdienern nicht schließen könne.

Insgesamt fehle es Riester an einer Dynamisierung, so Amsinck

Fast zwei von drei Empfängern der Zulage hätten die Fördermöglichkeit voll oder zu 90 Prozent ausgeschöpft. Gut 18 Prozent schöpfen ihren Anspruch zu weniger als der Hälfte aus. Die Versicherten müssen dabei immer mehr selbst schultern. Die Zulagen machen im Schnitt einen Anteil von 35 Prozent an den Einzahlungen aus – bei den Frauen sind es im Schnitt 45 Prozent. Durchschnittlich flossen rund 886 Euro an Gesamtbeiträgen – eigene Beiträgen plus Zulagen – auf einen geförderten Riester-Vertrag. Das Verhältnis von Zulage zu Eigenbeitrag dürfte sich für die Riester-Sparer verschlechtern, weil keine Erhöhung der Ansprüche vorgesehen sei. Insgesamt fehle es Riester an einer Dynamisierung, so Amsinck.

Insgesamt gibt es 16,5 Millionen Riester-Verträge. Für rund ein Fünftel davon werden keine Beiträge mehr geleistet. Dass es in den vergangenen Jahren immer weniger Abschlüsse gab, sei wenig verwunderlich, sagte Amsinck. Schließlich sinkt die Attraktivität in der aktuellen Niedrigzinsphase. Doch jene Produkte, die sich auf Immobilien oder Aktien stützen, hätten eine positive Entwicklung. Ein auf Freiwilligkeit angelegtes System dürfte aber nur ein begrenztes Verbreitungspotenzial haben.

Kritik an fehlenden aussagekräftigen Daten

An aussagekräftigen Daten zur Höhe der Riester-Rente fehle es, kritisierte Amsinck. Die Rentenversicherung ist mit der Riester-Rente befasst, weil sich unter ihrem Dach die zentrale Zulagenstelle für Altersvermögen befindet. Von ihr seien seit 2003 knapp 33 Milliarden Euro an Riester-Zulagen überwiesen worden, wie Amsinck auf einer Vertreterversammlung weiter mitteilte. Allein 2016 seien es bisher 2,9 Milliarden gewesen.

Unterdessen wurde bekannt, dass die Führung der Deutschen Rentenversicherung (DRV) Bund wechselt. Die Sozialexpertin Gundula Roßbach ist die erste Frau an der Spitze. Die 51-Jährige soll auf den derzeitigen Präsidenten Axel Reimann folgen, der aus Altersgründen in den Ruhestand geht. Ein entsprechender Bericht der “Frankfurter Rundschau” wurde in Kreisen der Rentenversicherung bestätigt. Die Personalie soll an diesem Donnerstag auf Vorschlag des DRV-Vorstands von der Bundesvertreterversammlung in Bremen beschlossen werden. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. “Das Verhältnis von Zulage zu Eigenbeitrag dürfte sich für die Riester-Sparer verschlechtern, weil keine Erhöhung der Ansprüche vorgesehen sei. Insgesamt fehle es Riester an einer Dynamisierung, so Amsinck. Aha, es gibt also Verbesserungsbedarf. Und wann wird das umgesetzt ?

    Kommentar von Nils Fischer — 23. Juni 2016 @ 10:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Insurtech Hepster bietet situative Versicherungen für Generation-Smartphone

Die Digitalisierung nimmt Einfluss auf immer mehr Lebensbereiche und Dienstleistungen. Mobile Endgeräte sind aus dem täglichen Leben nicht mehr wegzudenken.

mehr ...

Immobilien

Raus aus der Stadt: Immobilienkäufer suchen verstärkt im Umland

In den deutschen Metropolen ist bezahlbarer Wohnraum immer schwieriger zu finden. Immer mehr Immobilienkäufer weichen daher nach einer Analyse von Immowelt in die Speckgürtel aus, da dort die Preise noch niedriger sind. Am stärksten zeige sich diese Entwicklung in Berlin, Stuttgart und Frankfurt.

mehr ...

Investmentfonds

Deutlicher Konjunkturabschwung in 2019

Spätestens ab der zweiten Jahreshälfte 2018 wird die Weltwirtschaft langsamer wachsen, davon ist das Feri Institut überzeugt. Obwohl Deutschland eine Sonderstellung habe, komme es auch hier zum Abschwung. Warum sich die Konjunktur abkühlen wird:

mehr ...

Berater

EZB gewährt Deutscher Bank bei Postbank-Einlagen mehr Spielraum

Die Deutsche Bank hat bei der Integration ihrer Tochter Postbank in das Privat- und Firmenkundengeschäft des Konzerns ein Problem weniger. Die Bankenaufseher der Europäischen Zentralbank (EZB) gewährten Deutschlands größtem Geldhaus mehr Spielraum bei der Verwendung von Einlagen und Liquidität.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R-Insolvenzen: Fragen an die Bundesregierung

Die Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen hat eine kleine Anfrage zu Container- und Schiffsfinanzierungen an die Bundesregierung gestellt. Ein Teil der Fragen entfällt auf die Causa P&R.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...