18. April 2016, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Riester-Rente: “Es bleibt nur noch Schadensbegrenzung”

Um die Zukunft der Riester-Rente wird derzeit kontrovers diskutiert. Klaus Morgenstern, Sprecher des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA) in Berlin, spricht im Interview über die Fehler der Politik, die ewige Kostenfrage und erklärt, was Riester-Sparern im Falle einer Rückabwicklung droht.

Riester-Rente: Es bleibt nur noch Schadensbegrenzung

Klaus Morgenstern appelliert an die Politik, “sofort mit der Verunsicherung aufzuhören, die mit Ankündigungen über eine mögliche Abwicklung der Riester-Rente verbunden ist”.

Cash.Online: Sie erklärten kürzlich, dass die Riester-Rente einen “Geburtsfehler” aufweise, den die Politik zu verantworten habe. Mittlerweile steht das politische Ziehkind der rot-grünen Koalition mit 15 Jahren an der Schwelle zum Erwachsenwerden. Um im Bild zu bleiben: Was müsste passieren, damit das “Kind Riester-Rente” einer nachhaltigen und sicheren Zukunft entgegegengehen kann?

Morgenstern: Der Geburtsfehler an sich ist nicht mehr heilbar. Es hätte bei Einführung der Riester-Rente klar sein müssen, dass die Kürzung in einem obligatorischen System nicht durch eine freiwillige Zusatzvorsorge kompensiert werden kann, weil nie alle Betroffenen tatsächlich die freiwillige Vorsorge auch nutzen. Also kann heute nur noch “Schadensbegrenzung” betrieben werden.

Dazu gehört erstens, sofort mit der Verunsicherung aufzuhören, die mit Ankündigungen über eine mögliche Abwicklung der Riester-Rente verbunden ist. Wer schließt denn heute noch einen Vertrag ab, wenn er von den Politikern hört, die Riester-Rente sei gescheitert und müsse abgewickelt werden? Gescheitert ist die Politik mit ihrer Hoffnung, einen flächendeckenden Ersatz für die Kürzungen in der gesetzlichen Rente durch die Riester-Rente zu erreichen.

Zweitens muss über die gesetzlich vorgeschriebene Brutto-Beitragsgarantie nachgedacht werden. Sie zwingt die Produktanbieter in Kapitalanlagen, die kaum noch nennenswerte Erträge abwerfen. Diese Beitragsgarantie hat enorme Opportunitätskosten, obwohl sie kaum greift, wie Berechnungen zeigen, die das Deutsche Institut für Altersvorsorge unlängst vorgestellt hat.

Wie verhält es sich mit den vielfach als zu hoch kritisierten Kosten für Riester-Verträge?

Hier muss endlich Transparenz hergestellt werden, damit durch die Entscheidung der Kunden für kostengünstige Anbieter Druck auf den Markt ausgeübt und der Wettbewerb verstärkt wird. Die gesetzlich vorgeschriebene Angabe der Effektivkosten ist bislang eine Farce, weil eine einheitliche Berechnungsmethodik immer noch fehlt und jeder nach Gutdünken rechnet. Auch darauf hat das DIA bereits im vergangenen Jahr aufmerksam gemacht. Bislang hat sich noch nichts daran geändert, wie wir in einer weiteren Untersuchung in diesem Jahr zeigen werden.

Weiter sagten Sie: “Wer die Riester-Rente abwickeln will, stiehlt den Sparern Zeit und Geld”. Was käme im Falle einer Abwicklung auf die Riester-Kunden zu?

Die Inhaber von Riester-Verträgen hätten über mehrere Jahre hinweg in einen Altersvorsorgevertrag eingezahlt und sich im Glauben befunden, dass sie später eine ergänzende Zahlung zur gesetzlichen Rente erhalten.

Mit einer Abwicklung der Riester-Rente würde der Gesetzgeber sie wieder auf den Ausgangpunkt zurücksetzen. Selbst wenn sie komplett ihre Einzahlungen erhalten, erleiden Sie einen Schaden. Die zurückliegenden Jahre sind für eine erneute Anlage und Verzinsung verloren. Wir wissen aber, dass gerade in der Altersvorsorge der Faktor Zeit eine entscheidende Rolle spielt. Durch die zum Teil sehr langen Fristen wirken sich auch schon kleinere Beträge am Ende beachtlich aus, weil der Zinseszinseffekt greift.

Das gilt aber nicht, wenn der Sparprozess, so wie es bei der Abwicklung der Riester-Rente der Fall wäre, unterbrochen wird. Die Sparer müssten unter inzwischen verschlechterten finanziellen Bedingungen erneut ein Altersvorsorgeprodukt abschließen. Die Frage wäre, ob sie das dann auch tun würden, wenn einmal das Vertrauen in ein staatlich gefördertes Produkt so enttäuscht worden ist.

Interview: Lorenz Klein

Foto: DIA

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...