16. Juni 2016, 11:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schadenregulierung: Mehrwertsteuerpflicht für Vergütungen

Der Grundsatz erlaube es nicht, den Geltungsbereich einer Steuerbefreiung auszuweiten, ohne dass eine entsprechende eindeutige Bestimmung in der Mehrwertsteuerrichtlinie existiere. Der in der Versicherungsvermittlerrichtlinie verwendete Begriff der Versicherungsvermittlung sei für die Befreiungstatbestände der Mehrwertsteuerrichtlinie unerheblich. Die Versicherungsvermittlerrichtlinie diene der Förderung des freien Verkehrs der geregelten Dienstleistungen in der Union. Vermittler- und Mehrwertsteuerrichtlinie verfolgten daher grundsätzlich andere Ziele.

Aus der EuGH-Entscheidung ist der Grundsatz abzuleiten, dass jede Dienstleistung eines Vermittlers mit dem Wesen des Berufs eines Maklers oder Vertreters im Zusammenhang stehen muss, wenn sie von der Umsatzsteuer befreit sein soll. Für die Frage, ob die Tätigkeit der Schadenregulierung als eine Versicherungsumsätzen zugehörige Dienstleistungen angesehen werden kann, die von Versicherungsmaklern und -vertretern ausgeübt wird, sei nicht von Bedeutung, ob der Dienstleister tatsächlich Versicherungsmakler oder -vertreter ist.

Es komme nicht auf die formale Eigenschaft des Dienstleisters an, sondern auf den Inhalt der ausgeübten Tätigkeit. Zu prüfen sei demnach zum einen, ob der Dienstleister mit dem Versicherer und dem Versicherten in Verbindung steht, und zum anderen, ob die Tätigkeit wesentliche Aspekte der Versicherungsvermittlungstätigkeit erfüllt.

Schadenregulierung ist kein Teil des Vermittlerberufs

Im Ergebnis ist nach dem Urteil ein Zusammenhang zwischen der Schadenregulierung und dem Wesen des Berufs des Maklers oder Vertreters zu verneinen. Das Wesen dieser Berufe bestehe darin, Kunden zu suchen und diese mit dem Versicherer im Hinblick auf den Abschluss von Versicherungsverträgen zusammenzubringen. Bei der Schadensregulierung im Namen und für Rechnung eines Versicherers handele es sich um eine Ausgliederung der Tätigkeiten des Versicherers, die in keinem Zusammenhang mit den wesenseigenen Dienstleistungen von Maklern oder Agenten stehen.

Daraus schließt das Unionsgericht, dass die Schadenregulierung, die sich darin erschöpft, die Abwicklung von Schäden an einen Dritten zu übertragen, ohne dass ein Zusammenhang mit der Kundensuche und dem Zusammenbringen der Kunden mit dem Versicherer im Hinblick auf den Abschluss von Versicherungsverträgen besteht, nicht als ein zum Versichererumsatz zugehöriger Umsatz von Maklern oder Agenten angesehen werden kann. Deshalb bleibe der Schadenregulierungstätigkeit die Umsatzsteuerbefreiung nach der Mehrwertsteuerrichtlinie versagt.

Autor ist Rechtsanwalt Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte.

Foto: Kanzlei Blanke Meier Evers

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nach Bundestag stimmt auch Bundesrat für die Grundrente

Nach dem Bundestag hat am Freitag auch der Bundesrat der Grundrente zugestimmt, durch die kleine Renten von rund 1,3 Millionen Menschen aufgebessert werden sollen.

mehr ...

Immobilien

Trotz Corona ins Eigenheim: Was Immobilieninteressenten jetzt beachten sollten

Das eigene Zuhause ist wichtiger denn je: Selten zuvor waren die Menschen so viel zuhause wie jetzt in der Corona-Krise. Die eigenen vier Wände sind für viele zum Schutzraum geworden. Hier verbringen sie Zeit mit der Familie, arbeiten im Home-Office oder bringen ihren Kindern Mathe und Deutsch bei. „Die Corona-Pandemie mit all ihren Einschränkungen des Alltags hat in vielen Menschen den Wunsch nach Wohneigentum gestärkt“, sagt Roland Hustert, Geschäftsführer der LBS Immobilien NordWest.

mehr ...

Investmentfonds

Ermittlungen gegen Wirecard-Manager auch wegen Untreueverdachts

Im Skandal um fehlende Milliarden beim Dax-Konzern Wirecard ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft nach Informationen der “Süddeutschen Zeitung” nun auch wegen Untreueverdachts gegen den Ex-Vorstandschef und weitere Manager.

mehr ...

Berater

Soli-Umfrage: Mehrheit der Deutschen erwägt Soli-Ersparnis in Altersvorsorge zu investieren

Willkommener Geldsegen für eine finanziell selbstbestimmte Zukunft: Die Deutschen begrüßen die „Soli-Abschaffung“ und erwägen die Ersparnis für die eigene Altersvorsorge einzusetzen. Das geht aus einer von Swiss Life Select in Auftrag gegebenen repräsentativen YouGov-Studie mit 2.048 Personen hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

Wirecard-Skandal – Wirtschaftsprüfer im Auge des Sturms

Der Bilanzskandal um den mittlerweile insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard hat Anleger Milliarden gekostet. Mittlerweile steht auch der zuständige Wirtschaftsprüfer EY im Fokus. Der Prozessfinanzierer Foris AG arbeitet mit führenden Bank- und Kapitalrechtskanzleien an gemeinsamen Lösungen.

mehr ...