20. Juli 2016, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schadenregulierung mit Augenmaß”

Die Haftpflichtkasse Darmstadt ist unter anderem auf das Thema Betriebshaftpflicht spezialisiert. Cash. sprach mit Vorstand Roland Roider über Kunden-Irrtümer im Beratungsgespräch, die Wachstumsaussichten im gewerblichen Kompositgeschäft und die Bedeutung der Schadenregulierung als “Moment der Wahrheit”.

Schadenregulierung mit Augenmaß

“Die Routine und die Erfahrung, die unser Haus dabei in über einem Jahrhundert gesammelt hat, ist für uns die entscheidende Grundlage bei der Regulierung jedes einzelnen Schadens.”

Cash.: Die Gewerbehaftpflichtversicherung ist beileibe kein triviales Thema. Mit welchen Missverständnissen und Irrtümern sind Sie und Ihre Vertriebspartner in der Beratung konfrontiert?

Roider: Häufig beobachten wir, dass sich unsere Kunden der Funktion einer Haftpflichtversicherung gar nicht vollständig bewusst sind. Denn die Leistungspflicht einer solchen Versicherung beschränkt sich ja bei Weitem nicht auf die Regulierung von Haftpflichtansprüchen und die Leistung entsprechender Schadenersatzzahlungen. Mindestens genauso wichtig – und das wird oft übersehen – ist ihre Aufgabe, unberechtigte Forderungen gegen den Versicherungsnehmer abzuwehren und alle dazu notwendigen rechtlichen Schritte zu ergreifen. Gerade diese sogenannte passive Rechtschutzfunktion spielt auch in unserem gewerblichen Schwerpunktsegment der Reha- und Pflegeeinrichtungen eine gewichtige Rolle.

Darüber hinaus stellen wir fest, dass im gewerblichen Umfeld vor allem über die Haftpflichtversicherung gesprochen wird, während andere Risiken – zum Beispiel eine Betriebsschließung wegen Infektionsgefahr – häufig unterschätzt werden. In unserer Betriebsschließungsversicherung hatten wir beispielsweise erst kürzlich wieder einen Fall, in dem das Gesundheitsamt ein Pflegeheim, dessen Wasserleitungsnetz von Legionellen befallen war, vorübergehend geschlossen hatte. Das war unterm Strich ein Schaden von über 400.000 Euro, den wir ersetzt haben.

Die anhaltende Niedrigzinsphase und die wachsende Regulierung – Stichwort LVRG – verdirbt vielen Gesellschaften den Spaß an der Lebensversicherung, sodass sie sich verstärkt dem Gewerbegeschäft zuwenden. Wie beurteilen Sie vor diesem Hintergrund die Wachstumsaussichten im gewerblichen Kompositgeschäft?

Die Entwicklung, die Sie ansprechen, beobachten wir schon seit geraumer Zeit – und wir rechnen auch mit einer weiteren, grundsätzlichen Verschiebung des Branchenfokus zugunsten der Schadenversicherung. Vor dem Hintergrund unserer fast 120-jährigen Erfahrung in diesem Markt, unserer anerkannten Fachkompetenz und unseren soliden Produkten sehen wir diesem Trend aber gelassen entgegen und begreifen ihn vielmehr als Ansporn, die hervorragende Positionierung der Haftpflichtkasse bei den Vermittlern in Sachen Komposit weiter zu festigen. Das gilt insbesondere für unsere Vorreiterstellung im Alten- und Pflegebereich. Die Spezialisierung und das Know-how, das wir uns da in den vergangenen Jahrzehnten erarbeitet haben, kann sich niemand von heute auf morgen aufbauen.

Seite zwei: Schadenregulierung als “Moment der Wahrheit”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Garantieverzicht in der bAV? Keine Chance bei Arbeitnehmern

Arbeitnehmer wollen Garantien in der Betriebsrente. Modelle ohne Garantien werden von fast allen Arbeitnehmern in Großunternehmen durchweg abgelehnt. Das kommt in einer repräsentativen Umfrage des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon klar zum Ausdruck.

mehr ...

Immobilien

Baukindergeld: Förderung macht Immobilien noch teurer

Das Baukindergeld macht Häuser, Wohnungen und Grundstücke aus Sicht der Immobilienbranche noch teurer. In vielen Fällen schlage der Verkäufer die Prämie auf den Verkaufspreis auf, teilte der Zentrale Immobilien-Ausschuss am Dienstag in Berlin mit.

mehr ...

Investmentfonds

Was Kunden von ihrer Filialbank erwarten

Die Deutschen sind in Gelddingen konservativ, von der Vorliebe für das Bargeld bis zur Altersvorsorge per Sparbuch. Eigentlich. Wenn Technologien praktisch und vertrauenswürdig sind, steigt die Bereitschaft, sich bei Finanzdienstleistungen auf Innovationen einzulassen. Ein anderer wichtiger Wunsch an ihre Filialbank ist jedoch immer schwieriger zu erfüllen.

mehr ...

Berater

Staatsanwalt ermittelt gegen Journalisten wegen Wirecard

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen Manipulationen des Wirecard-Aktienkurses ermittelt die Münchner Staatsanwaltschaft gegen einen Journalisten der “Financial Times” (FT). Es liege die Strafanzeige eines Anlegers gegen den Journalisten vor, “aufgrund der Strafanzeige haben wir ein Ermittlungsverfahren eingetragen”, teilte die Staatsanwaltschaft am Montag mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...