20. Juli 2016, 16:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Schadenregulierung mit Augenmaß”

Die Haftpflichtkasse Darmstadt ist unter anderem auf das Thema Betriebshaftpflicht spezialisiert. Cash. sprach mit Vorstand Roland Roider über Kunden-Irrtümer im Beratungsgespräch, die Wachstumsaussichten im gewerblichen Kompositgeschäft und die Bedeutung der Schadenregulierung als “Moment der Wahrheit”.

Schadenregulierung mit Augenmaß

“Die Routine und die Erfahrung, die unser Haus dabei in über einem Jahrhundert gesammelt hat, ist für uns die entscheidende Grundlage bei der Regulierung jedes einzelnen Schadens.”

Cash.: Die Gewerbehaftpflichtversicherung ist beileibe kein triviales Thema. Mit welchen Missverständnissen und Irrtümern sind Sie und Ihre Vertriebspartner in der Beratung konfrontiert?

Roider: Häufig beobachten wir, dass sich unsere Kunden der Funktion einer Haftpflichtversicherung gar nicht vollständig bewusst sind. Denn die Leistungspflicht einer solchen Versicherung beschränkt sich ja bei Weitem nicht auf die Regulierung von Haftpflichtansprüchen und die Leistung entsprechender Schadenersatzzahlungen. Mindestens genauso wichtig – und das wird oft übersehen – ist ihre Aufgabe, unberechtigte Forderungen gegen den Versicherungsnehmer abzuwehren und alle dazu notwendigen rechtlichen Schritte zu ergreifen. Gerade diese sogenannte passive Rechtschutzfunktion spielt auch in unserem gewerblichen Schwerpunktsegment der Reha- und Pflegeeinrichtungen eine gewichtige Rolle.

Darüber hinaus stellen wir fest, dass im gewerblichen Umfeld vor allem über die Haftpflichtversicherung gesprochen wird, während andere Risiken – zum Beispiel eine Betriebsschließung wegen Infektionsgefahr – häufig unterschätzt werden. In unserer Betriebsschließungsversicherung hatten wir beispielsweise erst kürzlich wieder einen Fall, in dem das Gesundheitsamt ein Pflegeheim, dessen Wasserleitungsnetz von Legionellen befallen war, vorübergehend geschlossen hatte. Das war unterm Strich ein Schaden von über 400.000 Euro, den wir ersetzt haben.

Die anhaltende Niedrigzinsphase und die wachsende Regulierung – Stichwort LVRG – verdirbt vielen Gesellschaften den Spaß an der Lebensversicherung, sodass sie sich verstärkt dem Gewerbegeschäft zuwenden. Wie beurteilen Sie vor diesem Hintergrund die Wachstumsaussichten im gewerblichen Kompositgeschäft?

Die Entwicklung, die Sie ansprechen, beobachten wir schon seit geraumer Zeit – und wir rechnen auch mit einer weiteren, grundsätzlichen Verschiebung des Branchenfokus zugunsten der Schadenversicherung. Vor dem Hintergrund unserer fast 120-jährigen Erfahrung in diesem Markt, unserer anerkannten Fachkompetenz und unseren soliden Produkten sehen wir diesem Trend aber gelassen entgegen und begreifen ihn vielmehr als Ansporn, die hervorragende Positionierung der Haftpflichtkasse bei den Vermittlern in Sachen Komposit weiter zu festigen. Das gilt insbesondere für unsere Vorreiterstellung im Alten- und Pflegebereich. Die Spezialisierung und das Know-how, das wir uns da in den vergangenen Jahrzehnten erarbeitet haben, kann sich niemand von heute auf morgen aufbauen.

Seite zwei: Schadenregulierung als “Moment der Wahrheit”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...