9. August 2016, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialverband VdK zu Rentenniveau: Einfrieren, Anheben, Stabilisieren

Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters – ob automatisch gekoppelt an die steigende Lebenserwartung oder nicht – lehnt der VdK ab. Zur Begründung verwies Mascher unter anderem auf die heute schon schlechten Chancen Älterer auf dem Arbeitsmarkt, aber auch auf die enormen Belastungen für Arbeitnehmer in vielen Berufen.

Die von der Koalition geplante solidarische Lebensleistungsrente – eine Aufwertung von Kleinrenten – hält der VdK für unzureichend. Die Zugangsvoraussetzungen seien zu hoch. “Generell ist das kein wirkungsvolles Instrument, Altersarmut zu bekämpfen”, sagte Mascher.

In seiner aktuellen Ausgabe kommt der “Spiegel” zu dem Schluss, dass auf Steuer- und Beitragszahler immense Kosten zukämen, sollten sich die Vorschläge für eine Stabilisierung des Rentenniveaus durchsetzen. Die Mehrausgaben könnten sich bis zum Jahr 2040 auf insgesamt fast 600 Milliarden Euro addieren, berichtet das Nachrichten-Magazins auf Basis eigens durchgeführter Berechnungen durch das Basler Prognos-Institut. Gut 460 Milliarden Euro dieser Summe hätten die Beitragszahler zu tragen, über 130 Milliarden Euro kämen auf die Steuerzahler durch einen höheren Bundeszuschuss und Mehrausgaben für Kindererziehungszeiten zu. Allein im Jahr 2040 würden die Mehrausgaben 57,4 Milliarden Euro betragen.

“Spiegel”: Beitragssatz von mehr als 26 Prozent möglich

Bliebe es bei der aktuellen Gesetzeslage, die ein Absinken des Rentenniveaus auf 43 Prozent erlaubt, müsste der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung von aktuell 18,7 Prozent auf 23,7 Prozent des Bruttolohns steigen. Würde man das Niveau bei den heute geltenden knapp 48 Prozent einfrieren, stiege der Satz auf 26,6 Prozent, berichtet der “Spiegel” auf Basis der Prognos-Berechnungen. Im Durchschnitt müsste ein Arbeitnehmer damit im Jahr 2040 auf 64 Euro monatlich verzichten. (dpa-AFX, lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ostangler Brandgilde erzielt bestes Firmenergebnis seit 231 Jahren

Die Ostangler Brandgilde (OAB) hat das Geschäftsjahr 2018 mit dem besten Ergebnis ihrer 231-jährigen Firmengeschichte abgeschlossen. Die Beitragseinnahmen des Versicherungsvereins auf Gegenseitigkeit (VVaG), der traditionell in der Sachversicherung verwurzelt ist, sind um 11 Prozent auf 29 Mio. Euro angestiegen. Der Zuwachs über alle Sparten hinweg lag damit deutlich über dem Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

Savills Impacts 2019: Renditen auf dem globalen Büroimmobilienmarkt sinken auf Tiefstände

Wie wirkt sich der Aufstieg populistischer Politik auf grenzüberschreitende Investitionen aus? Welche sind die stabilsten und anpassungsdynamischsten Städte weltweit? Wie treiben neue technologische Entwicklungen die Umnutzung von Einzelhandelsimmobilien und das Aufkommen neuer Freizeitkonzepte voran?

mehr ...

Investmentfonds

Warum sich Facebooks Libra nicht mit Blockchain erklären lässt

Facebook besitzt viele Probleme. Das Wesentliche ist wohl sein bröckelndes Image. Längst generiert der Kern der Unternehmensgruppe, das soziale Netzwerk Facebook, nicht mehr den gewohnten Umsatz. Instagram und WhatsApp können das Minus noch auffangen, den sich abzeichnenden Wandel jedoch nicht mehr aufhalten. In diese Entwicklung hinein platzt nun mit Calibra eine digitale Währung, die mehr Ansprüche weckt als Bitcoins. Warum Experten diese Entwicklung mit der Einführung von iOS als Betriebssystem von Apple gleichsetzen.

mehr ...

Berater

Lemonade und die Frauen: Womit Insurtechs punkten können

Das StartUp Lemonade wirbt damit, dass es besonders attraktiv für Frauen wirkt. Jeder zweite Vertrag wird von einer Versicherungsnehmerin abgeschlossen. Doch ist dies ein Alleinstellungsmerkmal von Lemonade oder steckt hinter diesem Trend mehr als das bloße Interesse an Versicherung? 

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...