9. August 2016, 16:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sozialverband VdK zu Rentenniveau: Einfrieren, Anheben, Stabilisieren

Eine Erhöhung des Renteneintrittsalters – ob automatisch gekoppelt an die steigende Lebenserwartung oder nicht – lehnt der VdK ab. Zur Begründung verwies Mascher unter anderem auf die heute schon schlechten Chancen Älterer auf dem Arbeitsmarkt, aber auch auf die enormen Belastungen für Arbeitnehmer in vielen Berufen.

Die von der Koalition geplante solidarische Lebensleistungsrente – eine Aufwertung von Kleinrenten – hält der VdK für unzureichend. Die Zugangsvoraussetzungen seien zu hoch. “Generell ist das kein wirkungsvolles Instrument, Altersarmut zu bekämpfen”, sagte Mascher.

In seiner aktuellen Ausgabe kommt der “Spiegel” zu dem Schluss, dass auf Steuer- und Beitragszahler immense Kosten zukämen, sollten sich die Vorschläge für eine Stabilisierung des Rentenniveaus durchsetzen. Die Mehrausgaben könnten sich bis zum Jahr 2040 auf insgesamt fast 600 Milliarden Euro addieren, berichtet das Nachrichten-Magazins auf Basis eigens durchgeführter Berechnungen durch das Basler Prognos-Institut. Gut 460 Milliarden Euro dieser Summe hätten die Beitragszahler zu tragen, über 130 Milliarden Euro kämen auf die Steuerzahler durch einen höheren Bundeszuschuss und Mehrausgaben für Kindererziehungszeiten zu. Allein im Jahr 2040 würden die Mehrausgaben 57,4 Milliarden Euro betragen.

“Spiegel”: Beitragssatz von mehr als 26 Prozent möglich

Bliebe es bei der aktuellen Gesetzeslage, die ein Absinken des Rentenniveaus auf 43 Prozent erlaubt, müsste der Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung von aktuell 18,7 Prozent auf 23,7 Prozent des Bruttolohns steigen. Würde man das Niveau bei den heute geltenden knapp 48 Prozent einfrieren, stiege der Satz auf 26,6 Prozent, berichtet der “Spiegel” auf Basis der Prognos-Berechnungen. Im Durchschnitt müsste ein Arbeitnehmer damit im Jahr 2040 auf 64 Euro monatlich verzichten. (dpa-AFX, lk)

Foto: Shutterstock

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...