Anzeige
Anzeige
21. April 2016, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Späterer Rentenbeginn: Versicherungswirtschaft springt Schäuble bei

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat die Forderung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach einem späteren Rentenbeginn abgelehnt. Die Versicherungswirtschaft begrüßte unterdessen Schäubles Vorschlag, den Renteineintritt an die Alterung der Gesellschaft anzupassen.

Späterer Rentenbeginn: Versicherungswirtschaft springt Schäuble bei

“Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”, ließ Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in Berlin verlautbaren.

“Das ist kein abgestimmter Vorschlag der Bundesregierung”, sagte eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums am Donnerstag in Berlin. “Das steht nicht zur Debatte.”

Schäuble für Änderung der Rentenformel

Schäuble hatte sich angesichts der Alterung der Gesellschaft für einen späteren Rentenbeginn in Deutschland ausgesprochen. Er glaube, es sei relativ sinnvoll, die Lebensarbeitszeit und die Lebenserwartung in einen fast automatischen Zusammenhang auch in der Rentenformel zu bringen. Nahles will ein umfassendes Konzept zur Zukunft der Rente vorlegen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte. Darin will sie auch die demografische Entwicklung berücksichtigen.

Erdland: “Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”

Unterstützung erhielt Schäuble am Donnerstag von der deutschen Versicherungswirtschaft: “Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”, ließ Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in Berlin verlautbaren. “Trotz der Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 wird ein im Jahr 2000 geborener Mann fast drei Jahre länger Rente beziehen als sein 1964 geborener Vater.”

Altersabsicherung sei eine Angelegenheit von Jahrzehnten, so Erdland. Deshalb dürfe es in der aktuellen Rentendebatte nicht nur um diejenigen gehen, die schon bald in den Ruhestand wechselten, sondern auch um die Menschen, die erst in 30 oder 40 Jahren in Rente gehen.

“Wir brauchen einen Runden Tisch Altersvorsorge, um die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahrzehnte festzulegen”, forderte der GDV-Präsident. “Die Menschen müssen Planungssicherheit haben, um sich gut auf das Alter vorbereiten zu können.” (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Streit um Zugang zu psychotherapeutischer Behandlung

Kurz vor der Beratung eines Gesetzes für eine bessere Patientenversorgung gibt es Streit um den Zugang von Versicherten zu psychotherapeutischer Behandlung. Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU) plant neue Regelungen in dem Bereich.

mehr ...

Immobilien

Was die Generation Z über die eigenen vier Wände denkt

Für die sogenannte Generation Z spielt das Thema Sicherheit eine große Rolle, so die Bausparkasse Schwäbisch Hall. Sie hat zusammengefasst, welche Kritierien jungen Menschen beim Thema Wohnen und Geldanlage wichtig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Hypo Vereinsbank und FC Bayern führen Apple Pay ein

Ab heute bietet die Hypo Vereinsbank ihren Kunden Apple Pay an. Damit wird mobiles Bezahlen für Kunden nicht nur einfach und sicher, sondern auch schnell und bequem.
 Der FC Bayern führt das System ab sofort auch in der Allianz Arena ein.

mehr ...

Berater

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...

Sachwertanlagen

Lichtmiete bringt weitere Unternehmensanleihe

Die Deutsche Lichtmiete AG aus Oldenburg hat ihre zweite Unternehmensanleihe aufgelegt. Das Emissionsvolumen der “EnergieEffizienzAnleihe 2023” beträgt 30 Millionen Euro. Der Erlös soll der weiteren Expansion des Unternehmens dienen.

mehr ...

Recht

Mieterhöhung wegen selbst bezahlter Einbauküche?

Bei Mieterhöhungen ziehen Vermieter meist den örtlichen Mietspiegel als Vergleichsmaßstab heran. Der Mietspiegel bewertet die Wohnungen unter anderem nach ihrer Ausstattung. Doch wie wird die Miethöhe beeinflusst, wenn der Mieter teure Ausstattungen wie eine Einbauküche selbst bezahlt hat? Das hat unlängst der Bundesgerichtshof entschieden.

mehr ...