21. April 2016, 16:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Späterer Rentenbeginn: Versicherungswirtschaft springt Schäuble bei

Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) hat die Forderung von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) nach einem späteren Rentenbeginn abgelehnt. Die Versicherungswirtschaft begrüßte unterdessen Schäubles Vorschlag, den Renteineintritt an die Alterung der Gesellschaft anzupassen.

Späterer Rentenbeginn: Versicherungswirtschaft springt Schäuble bei

“Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”, ließ Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in Berlin verlautbaren.

“Das ist kein abgestimmter Vorschlag der Bundesregierung”, sagte eine Sprecherin des Bundesarbeitsministeriums am Donnerstag in Berlin. “Das steht nicht zur Debatte.”

Schäuble für Änderung der Rentenformel

Schäuble hatte sich angesichts der Alterung der Gesellschaft für einen späteren Rentenbeginn in Deutschland ausgesprochen. Er glaube, es sei relativ sinnvoll, die Lebensarbeitszeit und die Lebenserwartung in einen fast automatischen Zusammenhang auch in der Rentenformel zu bringen. Nahles will ein umfassendes Konzept zur Zukunft der Rente vorlegen, wie sie der Deutschen Presse-Agentur gesagt hatte. Darin will sie auch die demografische Entwicklung berücksichtigen.

Erdland: “Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”

Unterstützung erhielt Schäuble am Donnerstag von der deutschen Versicherungswirtschaft: “Starre Altersgrenzen passen nicht zu der weiter dynamisch steigenden Lebenserwartung”, ließ Dr. Alexander Erdland, Präsident des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV), in Berlin verlautbaren. “Trotz der Anhebung des Renteneintrittsalters auf 67 wird ein im Jahr 2000 geborener Mann fast drei Jahre länger Rente beziehen als sein 1964 geborener Vater.”

Altersabsicherung sei eine Angelegenheit von Jahrzehnten, so Erdland. Deshalb dürfe es in der aktuellen Rentendebatte nicht nur um diejenigen gehen, die schon bald in den Ruhestand wechselten, sondern auch um die Menschen, die erst in 30 oder 40 Jahren in Rente gehen.

“Wir brauchen einen Runden Tisch Altersvorsorge, um die Rahmenbedingungen für die nächsten Jahrzehnte festzulegen”, forderte der GDV-Präsident. “Die Menschen müssen Planungssicherheit haben, um sich gut auf das Alter vorbereiten zu können.” (dpa-Afx, lk)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Haftpflichtkasse muss Gasthaus für Corona-Schließung entschädigen

In der Klagewelle um die Kosten für Gaststätten, die wegen der Corona-Pandemie schließen mussten, hat ein weiterer Wirt gegen seine Versicherung gewonnen.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne und Genehmigungen legen wieder zu

Der US-Immobilienmarkt hat sich nach einem leichten Dämpfer wieder besser entwickelt. Nach einem Rückgang im August erhöhten sich im September sowohl die Baubeginne als auch die Baugenehmigungen wieder. 

mehr ...

Investmentfonds

Brexit und Corona: Märkte in USA, Europa und UK mit unterschiedlichen Vorzeichen

Chris Iggo, CIO Core Investments, richtet seinen Blick auf die Märkte und sieht unterschiedliche Vorzeichen für Amerika, Europa und Großbritannien

mehr ...

Berater

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Klage gegen EY auf 195 Millionen Euro Schadensersatz

Der Insolvenzverwalter der Maple Bank hat die Wirtschaftsprüfer von EY wegen angeblich falscher Beratung bei den umstrittenen “Cum-Ex”-Geschäften zu Lasten der Staatskasse auf 195 Millionen Euro Schadensersatz verklagt.

mehr ...