6. Mai 2016, 10:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Strafzinsen belasten Krankenkassen immer stärker

Die gesetzlichen Krankenkassen müssen immer höhere Strafzinsen auf ihre gesetzlich vorgeschriebenen Rücklagen zahlen. Alleine die AOK Bayern wendet inzwischen rund 50 000 Euro im Monat dafür auf, sagte ihr Vorstandschef Helmut Platzer am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur.

Strafzins in Strafzinsen belasten Krankenkassen immer stärker

Die EZB verlangt von Geschäftsbanken für Einlagen bei der Zentralbank inzwischen Negativzinsen, die von der Finanzbranche zum Teil an Großkunden, wie etwa Krankenkassen, weitergegeben werden.

Dabei gebe es “eine deutlich steigende Tendenz”, warnte Platzer.

Banken geben Negativzinsen an Krankenkassen weiter

Der Aufwand in der gesamten gesetzlichen Krankenversicherung werde sich in diesem Jahr auf einen deutlich zweistelligen Millionenbetrag summieren, schätzt der Chef der bundesweit größten Ortskrankenkasse. Platzer fordert deshalb ein Einschreiten der Politik, um die Folgen der Zinspolitik der Europäischen Zentralbank für die Finanzen der deutschen Sozialversicherung abzumildern.

Die EZB verlangt von Geschäftsbanken für Einlagen bei der Zentralbank inzwischen Negativzinsen, die von der Finanzbranche zum Teil an Großkunden, wie etwa Krankenkassen, weitergegeben werden.

Die Banken sollten nach Ansicht des AOK-Chefs Platzer verpflichtet werden, zumindest für die gesetzlichen Kranken- und Pflegekassen Nullzins-Konten anzubieten. Auch die Vorschrift, wonach die Pflegeversicherung einen Kapitalstock aufbauen muss, um in kommenden Jahrzehnten drohende Beitragssteigerungen abzudämpfen, sollte wieder gekippt werden.

“Ein Kapitalstock ergibt nur dann Sinn, wenn damit Zinsen erwirtschaftet werden”, kritisierte Platzer. Derzeit sei es aber so, dass die Gelder, die zurückgelegt werden, jeden Monat an Wert verlieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...