15. Dezember 2016, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studie: Keine Angst vor Insurtechs

Die Vorstände der deutschen Versicherungsbranche erwarten massive Marktveränderungen durch die Digitalisierung. Sie sind aber zuversichtlich, in diesem Wandel bestehen zu können. Dies sind die Ergebnisse der Befragung von rund 80 Teilnehmern des 15. Versicherungs-Roundtables der Managementberatung EY Innovalue im November.

Shutterstock 532254430 in Studie: Keine Angst vor Insurtechs

86 Prozent der Befragten stehen digitalen Versicherungsordnern wie Knip oder Clark gelassen gegenüber.

So gehen alle Teilnehmer der Veranstaltung von EY Innovalue davon aus, dass die “Customer Journey”, also der Prozess von der Erstinformation bis zum Abschluss und auch die Aftersales-Services künftig zu einem immer größeren Anteil online erfolgen.

Allerdings sehen die Vorstände darin keine Bedrohung. 86 Prozent der Befragten stehen beispielsweise digitalen Versicherungsordnern wie Knip oder Clark gelassen gegenüber. 69 Prozent empfinden auch gänzlich neue digitale Geschäftsmodelle nicht als Gefahr.

Dass kleinere Versicherungsunternehmen durch fehlende Finanzkraft ins Hintertreffen geraten könnten, erwartet nur eine Minderheit von 40 Prozent. Eine knappe Mehrheit (51 Prozent) ist der Meinung, dass ein Digitalisierungsrückstand bei kleineren Gesellschaften aufgrund der geringeren Komplexität in den nächsten Jahren aufgeholt werden kann.

“Hohe Investitionen werden nicht nur in die Digitalisierung selbst, sondern auch in die Personalgewinnung und -entwicklung erforderlich sein, um Talente und Fachkräfte an die Unternehmen zu binden”, erklärt Christian Mylius, Managing Director bei EY Innovalue. Rund 86 Prozent der befragten Vorstände halten dies für erfolgskritisch. “Versicherer, die bei der digitalen Transformation führen, durch Innovationen auf sich aufmerksam machen oder an Lab-Initiativen teilnehmen, sind deutlich attraktiver für High-Potentials”, so Mylius.

Trübe Aussichten für die Kfz-Sparte

Weniger zuversichtlich sind die Branchenexperten mit Blick auf die Kfz-Versicherung. Die Mehrheit erwartet eine Stagnation des Prämienvolumens (38 Prozent) oder sogar einen Rückgang (37 Prozent). Dabei werden nach Ansicht der Befragten vor allem kleinere und mittlere Versicherer ihr Kfz-Geschäft aufgeben. Der Direktvertrieb – auch über Vergleichsportale – wird weiter stark zunehmen, dabei werden die Automobilhersteller ihre Marktanteile im Neugeschäft deutlich ausbauen, so die Erwartung. (kb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provisonsdeckel: Ideologie ersetzt Sachverstand? 

Der Provisionsdeckelentwurf polarisiert. Nun hat sich Bayerische Vorstand Martin Gräfer zum neuen offiziellen Referentenentwurf deutlich geäußert. Ideologisch motiviert, ohne Sachverstand und verfassungsrechtlich und europarechtlich unzulässig, lauten die Vorwürfe unter anderem. Der Kommentar im Wortlaut.

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

Neuer IT-Vorstand bei der BCA

Der Maklerpool BCA hat mit Roman Schwarze einen Nachfolger für IT-Vorstand Christina Schwartmann gefunden, die Ende März auf eigenen Wunsch aus dem Unternehmen ausgeschieden ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...