3. Juni 2016, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Fondskonzept trifft den richtigen Nerv”

Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871), spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die Erfolgsfaktoren im Neugeschäft mit Fondspolicen, den Auswahlprozess in der Fondsanlage und den Nutzen des Re-Balancing.

LV 1871: Unser Fondskonzept trifft den richtigen Nerv

“Unsere Experten haben die Fonds stets im Blick und können bei Bedarf eingreifen.”

Die Expertenpolice hat seit Markteinführung vor knapp zweieinhalb Jahren eine Rendite von mehr als 13 Prozent erzielt. Was ist die USP des Produkts und wie wird es vom Vertrieb angenommen?

Schünemann: Den richtigen Fonds für die Fondspolice eines Kunden zu finden, ist angesichts der riesigen Auswahl am Markt kein Kinderspiel. Bei der Expertenpolice brauchen sich Geschäftspartner und Kunden um nichts zu kümmern: Sie profitieren vom Know-how und der Erfahrung ausgewiesener Anlagespezialisten. Dazu kommen die Vorteile und Sicherheitsoptionen einer Versicherung; zum Beispiel ein flexibles Garantiekonzept genauso wie das An- und Ablaufmanagement und eine lebenslange Verrentung. Das Konzept trifft bei Kunden und Vermittlern genau den richtigen Nerv: Im Jahr 2015 machte die Expertenpolice rund 50 Prozent am fondsgebundenen Neugeschäft der LV 1871 aus; jeder zweite Kunde hat sich für die fondsgebundene Versicherungslösung von unseren Kapitalanlageexperten entschieden.

Die Police setzt auf fünf vermögensverwaltende Fonds. Wie geschieht die Auswahl der Produkte, welche Kriterien müssen sie erfüllen und in welcher Form findet eine Überprüfung der Fonds statt?

Unsere Anlagespezialisten stellen das Portfolio zusammen. Die Auswahl erfolgt in zwei Stufen. Hierfür berücksichtigen wir qualitative wie quantitative Kriterien. Unsere Experten haben die Fonds stets im Blick und können bei Bedarf eingreifen. Die Portfoliozusammensetzung wird mindestens einmal im Jahr überprüft. Das Re-Balancing stellt die zuletzt gültige Allokation des Portfolios wieder her.

Seite zwei: “Auswahl der Fonds für Expertenpolice erfolgt in zwei Stufen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Klar, 5 verschiedene Fonds erzeugen neben der LV 1871 Kosten und dann gibt es noch die Spezialisten, die bestimmt nicht kostenlos arbeiten. Wie soll denn bei dem Aufwand noch etwas für den Kunden übrig bleiben??

    Kommentar von H. Braun — 6. Juni 2016 @ 06:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Risikolebensversicherung: Raucher zahlen ordentlich drauf

Wer einen Baukredit abzahlt oder Alleinverdiener der Familie ist, für den kann eine Risikolebensversicherung sinnvoll sein. Die Versicherung zahlt im Todesfall eine festgelegte Summe an die Hinterbliebenen. Finanztip hat die Preise für 30 Musterkunden für verschiedene Laufzeiten, Berufe und Hobbys abgefragt. Für eine Versicherungssumme von 200.000 Euro über 20 Jahre lagen die Beiträge meist zwischen 100 bis 400 Euro im Jahr – in einigen Fällen verlangten Anbieter aber mehr als 1.000 Euro. 

mehr ...

Immobilien

„Die traditionelle Innenstadt wird niemals sterben“

Die Hamburger Innenstadt benötigt dringend eine Reurbanisierung, da die Innenstadt an Attraktivität zum Wohnen verloren habe. Vier Schlüssel dienen zum Erfolg der Maßnahmen: Mehr Wohnen, Hotel, Gastronomie und Entertainment. Ein Kommentar von Richard Winter, Niederlassungsleiter von JLL Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

„Das Unternehmen ist das entscheidende Investment“

Der Handelskonflikt zwischen den USA und China scheint beinahe täglich größere Kreise zu ziehen und Anleger immer stärker zu verunsichern. Cash. sprach mit Thomas Lehr, Kapitalmarktstratege beim Vermögensverwalter Flossbach von Storch, wie sich Anleger jetzt verhalten sollen und welcher Ausgang des Konflikts realistisch ist.

mehr ...

Berater

Pflegekosten: Nur jeder Zweite wäre bereit, Einkommen und Rücklagen zur Finanzierung einzusetzen

Zwei Drittel aller Deutschen unterschätzen den Anteil, den man für professionelle Pflege aus eigener Tasche bezahlen muss, so eine repräsentative Umfrage. Knapp jeder Zweite meint, dass die gesetzliche Pflegeversicherung alle Kosten trägt – ein fataler Irrtum.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

Gesetzlicher Unfallschutz greift auch bei Probearbeit

Der Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung gilt auch an Probearbeitstagen. Das geht aus einem Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) in Kassel von Dienstag hervor.

mehr ...