3. Juni 2016, 15:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Unser Fondskonzept trifft den richtigen Nerv”

Rolf Schünemann, Vertriebsvorstand der Lebensversicherung von 1871 a. G. München (LV 1871), spricht im zweiten Teil des Interviews mit Cash. über die Erfolgsfaktoren im Neugeschäft mit Fondspolicen, den Auswahlprozess in der Fondsanlage und den Nutzen des Re-Balancing.

LV 1871: Unser Fondskonzept trifft den richtigen Nerv

“Unsere Experten haben die Fonds stets im Blick und können bei Bedarf eingreifen.”

Die Expertenpolice hat seit Markteinführung vor knapp zweieinhalb Jahren eine Rendite von mehr als 13 Prozent erzielt. Was ist die USP des Produkts und wie wird es vom Vertrieb angenommen?

Schünemann: Den richtigen Fonds für die Fondspolice eines Kunden zu finden, ist angesichts der riesigen Auswahl am Markt kein Kinderspiel. Bei der Expertenpolice brauchen sich Geschäftspartner und Kunden um nichts zu kümmern: Sie profitieren vom Know-how und der Erfahrung ausgewiesener Anlagespezialisten. Dazu kommen die Vorteile und Sicherheitsoptionen einer Versicherung; zum Beispiel ein flexibles Garantiekonzept genauso wie das An- und Ablaufmanagement und eine lebenslange Verrentung. Das Konzept trifft bei Kunden und Vermittlern genau den richtigen Nerv: Im Jahr 2015 machte die Expertenpolice rund 50 Prozent am fondsgebundenen Neugeschäft der LV 1871 aus; jeder zweite Kunde hat sich für die fondsgebundene Versicherungslösung von unseren Kapitalanlageexperten entschieden.

Die Police setzt auf fünf vermögensverwaltende Fonds. Wie geschieht die Auswahl der Produkte, welche Kriterien müssen sie erfüllen und in welcher Form findet eine Überprüfung der Fonds statt?

Unsere Anlagespezialisten stellen das Portfolio zusammen. Die Auswahl erfolgt in zwei Stufen. Hierfür berücksichtigen wir qualitative wie quantitative Kriterien. Unsere Experten haben die Fonds stets im Blick und können bei Bedarf eingreifen. Die Portfoliozusammensetzung wird mindestens einmal im Jahr überprüft. Das Re-Balancing stellt die zuletzt gültige Allokation des Portfolios wieder her.

Seite zwei: “Auswahl der Fonds für Expertenpolice erfolgt in zwei Stufen”

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Klar, 5 verschiedene Fonds erzeugen neben der LV 1871 Kosten und dann gibt es noch die Spezialisten, die bestimmt nicht kostenlos arbeiten. Wie soll denn bei dem Aufwand noch etwas für den Kunden übrig bleiben??

    Kommentar von H. Braun — 6. Juni 2016 @ 06:20

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Die besten Krankenkassen im Ranking

Bei der Wahl der richtigen Krankenkasse entscheiden für viele Kunden nicht allein die Konditionen, sondern auch Leistung und Service über eine langfristige Bindung. Wie zufrieden sind die Versicherten aktuell mit den gesetzlichen Krankenversicherern?

mehr ...

Immobilien

Die Top 5 der Woche: Immobilien

Der Service zum Wochenende: Cash. hat die meistgeklickten Artikel im Ressort Immobilien für Sie zusammengefasst. Sehen sie auf einen Blick, welche Themen unsere Leser in dieser Woche besonders interessierten.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

DWS: Deutsche Bank offen für Fusion mit Rivalen

Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing steht einem Zusammenschluss der Fondstochter DWS mit einem Konkurrenten offen gegenüber. Das teilte er am Freitag in einer Telefonkonferenz mit Analysten mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...