30. Juni 2016, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Die deutsche Versicherungswirtschaft kommt beim Auslagern von Geschäftsprozessen kaum voran. Zugleich wird das Outsourcing-Potenzial von der Branche weiter hoch eingeschätzt, ergab eine aktuelle Studie.

Versicherer: Outsourcing von Prozessen kommt kaum voran

Oftmals sind die Prozessstrukturen in den Unternehmen so komplex, dass sie sich als eine “massive Outsourcing-Barriere” erweisen.

Komplexe und wenig standardisierte Prozessstrukturen innerhalb der Versicherungsbranche hemmten den Einsatz von Outsourcing-Instrumenten, teilte das Hamburger Beratungsunternehmen Sopra Steria Consulting am Donnerstag auf Basis einer aktuellen Studie mit.

“Optimierung der Kostenquote zwangsläufig notwendig”

Gerade aufgrund des hohen finanziellen Drucks, der auf der Branche lastet, sei eine Optimierung der Kostenquote auch “zwangsläufig notwendig”, so die Berater. Doch oftmals sind die Prozessstrukturen in den Unternehmen so komplex, dass sie sich als eine “massive Outsourcing-Barriere” erweisen – diese Ansicht vertreten sieben von zehn Entscheidern in deutschen Versicherungsunternehmen. Noch mehr, 90 Prozent, machen Datenschutz- und Sicherheitsbedenken als Hemmnis für die Auslagerung von Prozessen geltend.

Versicherer agieren widersprüchlich

Ein Widerspuch, auf den die Berater hinweisen, ist, dass laut einer weiteren Studie zwar 70 Prozent der Versicherer in der eigenen Kostensituation “eine zentrale Herausforderung” sehen, jedoch gerade einmal ein Viertel der befragten Unternehmen bis 2018 nennenswerte Investitionen für Outsourcing eingeplant haben.

Doch immerhin sind sich laut aktueller Untersuchung immer mehr Branchenvertreter darüber bewusst, welchen Nutzen das Outsourcing von Geschäftsprozessen bietet. Bei den Befürwortern gelten Kosteneinsparungen als Hauptargument (89 Prozent). Weitere 70 Prozent der befragten Entscheider und Experten erhoffen sich mehr Freiraum zur Konzentration auf ihr Kerngeschäft, 60 Prozent eine transparentere Kostenstruktur. (lk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Kleinlein: “Sehen in Frau von der Leyen eine Chance auf eine starke Kommissionspräsidentin”

Der Bund der Versicherten e. V. sieht die Wahl von Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin mit vorsichtigem Optimismus in Sachen Altersvorsorge. So hat Frau von der Leyen als ehemalige Bundesministerin für Arbeit und Soziales Erfahrung im Bereich Altersvorsorge.

mehr ...

Immobilien

Anstieg um 95 Prozent oder Rückgang um 19 Prozent: Hauspreise in NRW klaffen weiter auseinander

Obwohl Lennestadt und Düsseldorf nur 90 Kilometer Luftlinie trennen – bei Angebotspreisen für Häuser liegen zwischen den beiden Städten Welten. Die Schere der Immobilienpreise in Nordrhein-Westfalen (NRW) hat sich in den vergangenen 5 Jahren sogar noch weiter geöffnet. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie von immowelt.de, in der Hauspreise der Städte mit mehr als 20.000 Einwohnern in Nordrhein-Westfalen untersucht wurden.

mehr ...

Investmentfonds

ÖKOWORLD bietet Eltern und Großeltern den passenden politischen Investmentfonds

Der Zusammenschluss „Parents for Future“ ist eine wirkungsvolle Initiative, die jungen Menschen der “Fridays für Future”-Bewegung in ihren Forderungen nach einer konsequenten Klima- und Umweltschutzpolitik unterstützt. Der ROCK ´N `ROLL FONDS von ÖKOWORLD ist als erster Elternfonds der Welt ist genau für diese Community gemacht.

mehr ...

Berater

Blockchain: Den Anschluss verloren

Während der Fußball-Weltmeisterschaft im vergangenen Jahr zeigte sich, dass Deutschland momentan im viel zitierten Lieblingssport nur noch zum unteren Durchschnitt gehört. Neue Ansätze sollen die entstandene Lücke zur Weltspitze wieder schließen. Ähnlich verhält es sich im Bereich Wirtschaft: Was beispielsweise das Thema Blockchain betrifft, gilt es für die Bundesrepublik noch einiges nachzuholen. Ein Kommentar von Matthias Strauch, Vorstand der Intervista AG.

mehr ...

Sachwertanlagen

Aberdeen Standard Investments nimmt schwedische Immobilien ins Portfolio

Aberdeen Standard Investments (ASI) hat seinen paneuropäischen Wohnimmobilienfonds Aberdeen Pan-European Residential Property Fund (ASPER) SICAV-RAIF mit dem Kauf eines Portfolios neuer Wohnimmobilien in Schweden erweitert. Mit dieser jüngsten Akquisition ist das Fondsportfolio nun über sechs Länder und 27 verschiedene Anlagen diversifiziert und hat ein Vertragsvolumen von über 750 Mio. Euro erreicht.

mehr ...

Recht

Testament: Warum es bei Patchwork-Familien ein Muss ist

Stief- und Patchwork-Familien sind längst keine Seltenheit mehr, sondern für viele Menschen ist es der Alltag. Warum für diese Familienkonstellationen ein Testament unabdingbar ist. Interview mit Cornelia Rump, Fachanwältin für Erbrecht, in einem Interview mit der Initiative „Mein Erbe tut Gutes. Das Prinzip Apfelbaum“.

mehr ...