Anzeige
26. Januar 2016, 11:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Die Deutschen setzen beim Kauf von Versicherungsprodukten auch weiterhin auf eine persönliche Beratung. Dies geht aus der Vertriebswegestatistik 2014 des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervor.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab.

Zwar habe der Direktvertrieb über Online- und Vergleichsportale zulegen können, teilte der GDV am Dienstag mit, jedoch “weniger dynamisch, als man vermuten könnte”.

Im Leben-Geschäft dominiert nach wie vor der sogenannte Einfirmenvermittler: Knapp 42 Prozent des Neugeschäfts wurden im Geschäftsjahr 2014 über diesen Vertriebsweg vermittelt (siehe Grafik). Auch für den Abschluss von Schaden-/Unfallversicherungen wandten sich die Kunden bevorzugt an Vertriebsmitarbeiter, die exklusiv nur für einen Anbieter arbeiten – ihr Marktanteil erreichte 2014 rund 46 Prozent.

Zuwächse für Makler im Leben-Neugeschäft

Leichte Zuwächse in der Leben-Sparte konnten Versicherungsmakler verzeichnen: Jeder vierte Kunde suchte die unabhängigen Vermittler auf (26 Prozent), um ein Leben-Produkt abzuschließen (Vorjahr: 25,2 Prozent). Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Der Direktvertrieb konnte im Schaden- und Unfallbereich abermals zulegen – der Marktanteil stieg hier von 11,6 auf 12,0 Prozent. Im Leben-Neugeschäft stand hingegen ein leichter Rückgang um 0,7 Prozentpunkte auf 3,3 Prozent zu Buche.

Vertriebswegestatistik 2014: Es menschelt auch im digitalen Zeitalter

Laut GDV verzeichneten Makler im Produktspektrum Schaden- und Unfallversicherung zwar “geringe Einbußen”, gleichwohl standen ihre Kunden immer noch für fast 30 Prozent der Jahresbeiträge (28,4 Prozent).

Banken und Sparkassen gehören zu den Gewinnern

Zu den Gewinnern der Vertriebswegestatistik 2014 zählt der Bankenvertrieb. So verzeichneten Banken und Sparkassen bei der Vermittlung von Lebensversicherungen einen Zuwachs von 19,8 auf 21,0 Prozent, im Bereich Schaden/Unfall wuchs ihr Anteil von 5,5 auf 6,0 Prozent. Am größten fiel das Plus mit 1,5 Prozentpunkten (Marktanteil: 5,3 Prozent) bei den vermittelten Krankenversicherungen aus.

Wie der GDV weiter mitteilte, wurden die Vergleichsportale, die in der Regel als Versicherungsmakler registriert seien, in der aktuellen Statistik – anders als noch 2013 der Fall – “erstmals klar dem Direktvertrieb zugeordnet”.

Insgesamt belegten die Zahlen, “wie wichtig Vermittler für Versicherungsunternehmen sind”, kommentierte der Verband. Deshalb sei es entscheidend, dass Versicherungsvermittler nicht nur gut ausgebildet seien, sondern sich auch kontinuierlich weiterbildeten. Dies wolle zum Beispiel die Initiative “gut beraten” sicherstellen, ergänzten die Interessenvertreter der deutschen Versicherungswirtschaft.

Nach Angaben des GDV deckt die Vertriebswegestatistik 2014, je nach Sparte, bis zu 95 Prozent des Marktes ab. Dabei beziehen sich die Angaben zur Geschäftsverteilung in der Lebensversicherung auf die Beitragssumme, bei Krankenversicherungen auf die Monatsbeiträge und in der Sparte Schaden/Unfall auf die jeweiligen Jahresbeiträge. Im Bereich Schaden/Unfall habe man zudem Korrekturmeldungen der Unternehmen berücksichtigt und die alten Werte aus 2013 angepasst. (lk)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 8/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Durchstarter Indien – Führungskräfte absichern – Bausparen – US-Immobilien


Ab dem 20. Juli im Handel.

Cash. 7/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

US-Aktien – Unfallpolicen – Altersvorsorge – Ferienimmobilien

+ Heft im Heft: Cash.Special Vermögensverwaltende Fonds

Versicherungen

Indexpolicen: Verhaltener Optimismus bei Lebensversicherern

Ein Vergleich von Indexpolicen nur anhand von Renditeszenarien ohne Betrachtung der genauen Garantiegestaltung ist nur bedingt aussagekräftig. Insgesamt sind die Erwartungen zu Indexpolicen über alle Lebensversicherer hinweg verhalten positiv. Der Altersvorsorgemarkt wird in Bewegung bleiben.

mehr ...

Immobilien

Großstädte: Bevölkerungszahlen wachsen weiter – Wohnungsmangel bleibt

Die Einwohnerzahlen in den deutschen Großstädten legen weiter zu, so das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR). Mittlerweile lebten fast fünf Prozent mehr Menschen dort als noch im Jahr 2010. Dies habe Konsequenzen für die Wohnungspolitik.

mehr ...

Investmentfonds

Reformen in Argentinien als Balanceakt

Auf der Suche nach attraktiven Renditen ist seit Jahresbeginn viel Geld in die Schwellenländer geflossen. Zuletzt fand eine Anleihe Argentiniens mit einer Laufzeit von 100 Jahren reißenden Absatz. Das Reformprogramm von Präsident Mauricio Macri scheint erste Früchte zu tragen. Gleichzeitig ist noch ein weiter Weg zu gehen.

mehr ...
21.07.2017

Trendwende bei Gold

Berater

Conceptif meldet Erlösplus

Die Hamburger Conceptif-Gruppe hat eigenen Angaben zufolge im Geschäftsjahr 2016 von der anhaltend positiven Marktentwicklung bei privaten und gewerblichen Sachversicherungen profitiert. Demnach konnte die Gruppe deutliche Zuwächse bei den Umsatzerlösen und beim Ergebnis erzielen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbeteiligung: Was geschieht bei Tod des Anlegers?

Das durchschnittliche Alter von Fondsinvestoren ist vergleichsweise hoch. Daher sind Erbfälle mit Anteilen an geschlossenen Fonds keine Seltenheit. Was geschieht jedoch mit einer Fondsbeteiligung im Todesfalle eines Anlegers?

mehr ...

Recht

Laufende Bestandsprüfungen keine Maklerpflicht

Makler sind nicht dazu verpflichtet turnusmäßige Gespräche mit ihren Kunden zu führen oder bei der Übernahme laufender Verträge in die Betreuung eine Risikoanalyse durchzuführen. Dies gilt jedenfalls, wenn kein konkreter Anlass vorliegt, so das OLG Frankfurt. Gastbeitrag von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...