Wachsende Angst vor Einbrüchen

Laut einer repräsentativen Allensbach-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben 35 Prozent der befragten 30- bis 59-Jährigen Angst, bei ihnen könne eingebrochen oder sie könnten bestohlen werden. Im vergangenen Jahr waren es noch 28 Prozent.

Insgesamt wurden den deutschen Versicherern nach GDV-Angaben im vergangenen Jahr 160.000 versicherte Wohnungseinbrüche gemeldet.
Insgesamt wurden den deutschen Versicherern nach GDV-Angaben im vergangenen Jahr 160.000 versicherte Wohnungseinbrüche gemeldet.

Rund zehn Prozent der Befragten haben laut Umfrage bereits entsprechende negative Erfahrungen mit Einbrechern gemacht. Bei über 40 Prozent wurden Freunde oder Bekannte Opfer eines Einbruchs. Trotz wachsender Angst ist die Mehrheit der Befragten jedoch der Überzeugung, dass Einbruchkriminalität wirksam bekämpft werden kann.

Der GDV fordert nach eigenen Angaben seit langem bundesweite Regelungen in den Bauvorschriften, mit denen die Mindestanforderungen für neu eingebaute Fenster und Türen definiert werden. Bislang werden in Deutschland einbruchhemmende Fenster und Türen nicht standardmäßig eingebaut, so der Verband.

Zahl der Einbrüche nimmt zu

Insgesamt wurden den deutschen Versicherern nach GDV-Angaben im vergangenen Jahr 160.000 versicherte Wohnungseinbrüche gemeldet. Der dadurch entstandene Schaden liege bei 530 Millionen Euro. Allein in den letzten fünf Jahren hätten Einbrüche um 30 Prozent und die Leistungen der Versicherer um 50 Prozent zugenommen. (kb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.