Anzeige
7. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftabsicherung: Versorgungslücke nicht nur auf dem Papier schließen

Obwohl die Absicherung der eigenen Arbeitskraft existenziell wichtig ist, fehlt vielen Berufstätigen eine diesbezügliche Versicherung. Kürzlich wurde nun der Vorwurf laut, Vermittler würden sich zu sehr auf die Berufunfähigkeitsversicherung (BU) konzentrieren, und die Berufstätigen so nicht adäquat absichern.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Arbeitskraftabsicherung: Versorgungslücke nicht nur auf dem Papier schließen

Gerd Kemnitz: “Die meisten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen bieten keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit.”

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den umfassendsten Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft. Doch sie ist durch die ausufernde Berufsgruppendifferenzierung für ganze Berufsgruppen unbezahlbar geworden. Lediglich die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zielt noch auf die Absicherung der Arbeitskraft.

Alle anderen sogenannte Alternativen bieten nur Schutz bei ausgewählten Erkrankungen oder Ereignissen – unabhängig vom Erhalt oder Verlust der Arbeitskraft. Die Hauptursachen von Berufsunfähigkeit werden dabei jedoch meist ausgeschlossen.

Immer auf die Fakten achten

Erfahrungsgemäß werden die Diskussionen über Sinn und Unsinn solcher Alternativen sehr emotional geführt. Deswegen lohnt sich zunächst ein Blick auf die Fakten anhand eines konkreten Beispiels.

Entsprechend den Kalkulationsgrundlagen eines Versicherers liegt die statistische Wahrscheinlichkeit, dass ein heute 25-jähriger Baumaschinenführer bis zu seinem 65. Geburtstag berufsunfähig wird, bei 71,8% – in dieser Zeit erwerbsunfähig zu werden, dagegen bei 31,6%.

Mit dem Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung wäre die Versorgungslücke also keinesfalls geschlossen. Und es wird noch schlimmer.

Viele Krankheiten verlaufen schleichend und führen erst nach jahrelanger Berufsunfähigkeit zur Erwerbsunfähigkeit. So lange der Versicherte aber „nur“ berufsunfähig ist, erhält er zwar keinerlei Leistungen – muss aber die Beiträge weiterbezahlen, um nach einem späteren Eintritt der Erwerbsunfähigkeit noch versichert zu sein. Denn die meisten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen bieten keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit.

Seite zwei: Unterschiedliche Interpretationen nicht zielführend

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Sehr gut!

    Kommentar von Frank Dietrich — 7. November 2017 @ 19:42

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...