7. November 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Arbeitskraftabsicherung: Versorgungslücke nicht nur auf dem Papier schließen

Obwohl die Absicherung der eigenen Arbeitskraft existenziell wichtig ist, fehlt vielen Berufstätigen eine diesbezügliche Versicherung. Kürzlich wurde nun der Vorwurf laut, Vermittler würden sich zu sehr auf die Berufunfähigkeitsversicherung (BU) konzentrieren, und die Berufstätigen so nicht adäquat absichern.

Gastbeitrag von Gerd Kemnitz, Versicherungsmakler

Arbeitskraftabsicherung: Versorgungslücke nicht nur auf dem Papier schließen

Gerd Kemnitz: “Die meisten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen bieten keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit.”

Eine Berufsunfähigkeitsversicherung bietet den umfassendsten Schutz zur Absicherung der Arbeitskraft. Doch sie ist durch die ausufernde Berufsgruppendifferenzierung für ganze Berufsgruppen unbezahlbar geworden. Lediglich die Erwerbsunfähigkeitsversicherung zielt noch auf die Absicherung der Arbeitskraft.

Alle anderen sogenannte Alternativen bieten nur Schutz bei ausgewählten Erkrankungen oder Ereignissen – unabhängig vom Erhalt oder Verlust der Arbeitskraft. Die Hauptursachen von Berufsunfähigkeit werden dabei jedoch meist ausgeschlossen.

Immer auf die Fakten achten

Erfahrungsgemäß werden die Diskussionen über Sinn und Unsinn solcher Alternativen sehr emotional geführt. Deswegen lohnt sich zunächst ein Blick auf die Fakten anhand eines konkreten Beispiels.

Entsprechend den Kalkulationsgrundlagen eines Versicherers liegt die statistische Wahrscheinlichkeit, dass ein heute 25-jähriger Baumaschinenführer bis zu seinem 65. Geburtstag berufsunfähig wird, bei 71,8% – in dieser Zeit erwerbsunfähig zu werden, dagegen bei 31,6%.

Mit dem Abschluss einer Erwerbsunfähigkeitsversicherung wäre die Versorgungslücke also keinesfalls geschlossen. Und es wird noch schlimmer.

Viele Krankheiten verlaufen schleichend und führen erst nach jahrelanger Berufsunfähigkeit zur Erwerbsunfähigkeit. So lange der Versicherte aber „nur“ berufsunfähig ist, erhält er zwar keinerlei Leistungen – muss aber die Beiträge weiterbezahlen, um nach einem späteren Eintritt der Erwerbsunfähigkeit noch versichert zu sein. Denn die meisten Erwerbsunfähigkeitsversicherungen bieten keine Beitragsbefreiung bei Berufsunfähigkeit.

Seite zwei: Unterschiedliche Interpretationen nicht zielführend

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Sehr gut!

    Kommentar von Frank Dietrich — 7. November 2017 @ 19:42

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GKV: Kassen laufen Sturm gegen Spahn-Pläne

Die von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) vorgesehenen Änderungen bei der Organisation der Kassen stoßen auf vehementen Widerstand bei den gesetzlichen Krankenversicherungen (GKV).

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Immer höhere Darlehen

Die hohen Preise für Objekte an den deutschen Immobilienmärkten treiben auch die Darlehenssummen stetig weiter nach oben. Michael Neumann, Vorstand der Dr. Klein Privatkunden AG, berichtet über aktuelle Entwicklungen bei den Baufinanzierungen.

mehr ...

Investmentfonds

Biotechnologie: “Ungebremste Innovationskraft”

Welches sind die größten Risiken bei einer Investition in Biotechnologie und was sollten Anleger beachten? Darüber hat Cash. mit Dr. Ivo Staijen, CFA gesprochen, Manager des HBM Global Biotechnology Fund.

mehr ...

Berater

Wirecard: Softbank als neuer Partner in Fernost

Der Zahlungsabwickler kann nach Berichten über umstrittene Bilanzierungspraktiken gute Nachrichten verkünden: Der Tech-Konzern Softbank investiert 900 Millionen Euro in Wirecard. Er soll den Dax-Kozern als Partner in Fernost unterstützen.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...