10. Oktober 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Es gibt nur eine echte Alternative zur BU”

Dr. Helmut Hofmeier, Vorstand Leben im Continentale Versicherungsverbund, sprach mit Cash. über das Image der Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) in der Bevölkerung, BU-Alternativen und die Möglichkeit einer staatlich finanzierten BU.

Es gibt nur eine echte Alternative zur BU

Dr. Helmut Hofmeier: “Sich gar nicht zu schützen, ist die schlechteste Lösung.”

Cash.: In der Presse wird des Öfteren über Fälle berichtet, in denen Arbeitnehmer mit BU-Police berufsunfähig wurden und der Versicherer sich weigerte zu zahlen. Hat die BU ein Imageproblem?

Hofmeier: Möglicherweise. Allerdings schreibt kaum jemand über die zigtausend Fälle jährlich, in denen eine BU-Rente problemlos gezahlt wird. Das Vorurteil, dass der Versicherer im Ernstfall nicht zahlt, stimmt einfach nicht. Wie unsere Erfahrungen zeigen, können in vielen Fällen die Experten den Anspruch gar nicht prüfen, da sich der Versicherte nach dem ersten Kontakt nicht mehr meldet.

Bei den geprüften Anträgen erhalten bei der Continentale rund 75 Prozent der Versicherten eine Zahlung. In den anderen Fällen dürfen wir nicht zahlen, weil der Kunde nicht berufsunfähig ist oder bei Antragstellung nicht aufrichtig war. Eine Zahlung in diesen Fällen ginge zulasten der Versichertengemeinschaft. Das wäre nicht hinnehmbar. Deshalb legen wir so viel Wert auf Service, sowohl bei Antragstellung als auch im Leistungsfall.

Maßgeblich ist, dass wir unsere Kunden nicht unnötig belasten wollen. Wer seinen Beruf plötzlich nicht mehr ausüben kann, hat andere Sorgen, als sich mit seiner Versicherung herumzuschlagen.

Die größte Hürde ist wohl der Leistungsantrag. Auf Wunsch hilft ein Experte daher beim Ausfüllen des Fragebogens – entweder telefonisch oder direkt vor Ort beim Kunden. Dieser erklärt ihm außerdem genau, worauf er achten und was er einreichen muss. Damit haben wir bisher sehr positive Erfahrungen gemacht.

Speziell die Beantragung einer BU gilt als kompliziert, was potenzielle Kunden häufig abschreckt. Wie gehen Sie mit dieser Problematik um?

Die Ergebnisse unserer BU-Studie zeigen, dass die Hemmnisse, eine BU-Vorsorge abzuschließen, woanders liegen: Die Menschen schätzen ihr persönliches Risiko falsch ein und kennen die Ursachen nicht. Die Gefahr, insbesondere durch Unfälle berufs- oder erwerbsunfähig zu werden, wird deutlich übersch.tzt. Sie spielen mit vier Prozent aber eine untergeordnete Rolle. Die Hauptursache sind psychische Erkrankungen. Das wissen aber die wenigsten.

Der Vermittler muss also den Kunden zunächst für das BU-Risiko sensibilisieren und das Produkt erklären. Um die Angst vor dem Fall der Fälle zu nehmen, geben wir dem Versicherten direkt bei Abschluss ein einzigartiges Serviceversprechen für den Leistungsfall. Darin sichern wir ihm zu, dass wir innerhalb von 48 Stunden reagieren, sobald er uns über seine Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit informiert hat.

Wir bündeln Nachfragen und bearbeiten alle Unterlagen innerhalb von vier Wochen abschließend. Während dieser Zeit hat der Kunde immer nur einen festen Ansprechpartner. Dieser steht ihm bei allen Fragen zur Seite. Generell tun wir alles, damit der Betroffene im Falle einer BU schnell seine Rente erhält.

Seite zwei: “Es gibt nur eine echte Alternative zur BU”

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

5 Kommentare

  1. Ich stimme Dr. Helmut Hofmeier zwar zu und sehe Grundfähigkeitsversicherungen, Multi-Risk-Absicherungen oder Dread-Disease-Policen ebenfalls sehr kritisch. Aber auch die Erwerbsunfähigkeitsversicherung mit ihrem löchrigem Versicherungsschutz und der fehlenden BUZ-Beitragsbefreiung (vgl. https://www.cash-online.de/versicherungen/2016/erwerbsunfaehigkeitsversicherung/316254 ) ist keine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung.

    Kommentar von Gerd Kemnitz — 10. Oktober 2017 @ 23:12

  2. Lieber Herr Weigel, eine Durchschnittsbildung Ist nicht aussagekräftig. Bedenkt man dass die erhobenen Daten eine Leistungsregulierung zwischen 30 bis über 80 % dokumentieren, so würde sicherlich jeder Versicherte gerne wissen, wo sein Versicherer steht.

    Kommentar von Frank Dietrich — 10. Oktober 2017 @ 16:29

  3. Ich habe den Inhalt von Frank Dietrich nicht verstanden, wer hinter dem Mond lebt?
    Was wollten Sie uns sagen?
    Wer ist damit gemeint?

    Kommentar von Weigel — 10. Oktober 2017 @ 15:41

  4. Noch ein kleines bisschen hinter dem Mond lebend der Herr. Warum? Eine durchschnittliche Leistungsregulierung von 75 %, gehört in die Geschichtsbücher. Wir sind bereits weiter. Auch können sich in der Krankenversicherung nicht wirklich einigen, welche Leistung sie eigentlich haben. Über Monate hatte ich mit ihm Korrespondenz und die Widersprüche mehrten sich von Antwort zu Antwort. Die Conti muss man sich leisten können, meine ich.

    Kommentar von Frank Dietrich — 10. Oktober 2017 @ 14:21

  5. Ihr Service besteht darin, die Zahlung des Krankentagegeldes einzustellen, mit der Begründung, sie sind BU und die BU-Leistung ablehnen, weil keine BU vorliegt, das versteht kein Kunde, super versichert und trotzdem keine Leistung.
    Das ist Deutschland hin und her Taschen leer.

    Kommentar von Weigel — 10. Oktober 2017 @ 12:49

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Wie die Versicherer das Nadelöhr erweitern

Makler stoßen beim Gespräch mit dem Kunden immer wieder auf einen hatnäckigen Vorbehalt gegenüber der BU: das Verhalten der Versicherer im Leistungsfall oder vielmehr die Angst vor der Nichtleistung.

Gastbeitrag von Markus Kruse, Assekurata Solutions GmbH, und Christian Schwalb, BU-Expertenservice GmbH

mehr ...

Immobilien

Scheidung und Hausverkauf: Finanzielle Verluste vermeiden

Lassen sich Paare mit Immobilieneigentum scheiden, stehen sie vor der Frage, was mit dem Haus oder der Wohnung geschieht. Der Immobiliendienstleister McMakler gibt Tipps, welche Schritte Paare unternehmen sollten, um finanzielle Verluste zu vermeiden und zu einer sinnvollen Lösung zu kommen.

mehr ...

Investmentfonds

Die Volatilität ist zurück

Mit der Verunsicherung der Anleger bleibt auch die Volatilität an den Märkten. Doch Auslöser für die Schwankungen ist nicht allein Unsicherheit. Die Volatilität bleibt, aber das ist nicht unbedingt ein schlechtes Zeichen und Anleger können sich zudem schützen.

mehr ...

Berater

“Provisionsdeckel führt in die falsche Richtung”

Die jüngsten Vorschläge der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) für einen Provisionsdeckel beim Vertrieb von Lebensversicherungsprodukten sorgen für reichlich Unmut in der Branche und wird von Seiten der Anbieter und des Vertriebs als weiterer unnötiger staatlicher Eingriff in die private Wirtschaft verurteilt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Immobilienkauf: Notartermin platzt – kein Schadensersatz

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit seinem Urteil vom 13. Oktober 2017 – AZ.: V ZR 11/17 – die Haftung eines potenziellen Verkäufers einer Eigentumswohnung bei einem geplatzten Notartermin nur in Ausnahmefällen bejaht.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...