Auch neuer Munich-Re-Chef will Ergo behalten

Die Munich Re will ihre Dauerbaustelle Ergo auch unter ihrem neuen Konzernchef behalten. Joachim Wenning, der die Führung des weltgrößten Rückversicherers an diesem Donnerstag von Nikolaus von Bomhard übernimmt, schloss eine Trennung von der seit bald 20 Jahren immer wieder in Schwierigkeiten steckenden Konzerntochter aus.

Joachim Wenning ist neuer Konzernchef der Munich Re
Joachim Wenning ist neuer Konzernchef der Munich Re.

„Die Erstversicherung mit der Ergo ist in unserem Interesse, ist in Ihrem Interesse“, sagte der 52-Jährige am Mittwoch bei der Hauptversammlung in München.

Schon von Bomhard hatte immer wieder betont, dass das Erstversicherungsgeschäft der Ergo gut in den Konzern passe. Die 2016 eingeleitete Sanierung der Tochter braucht aber noch Zeit. Im Jahr 2021 soll Ergo über 600 Millionen Euro zum Konzernergebnis beisteuern. 2016 schrieb die Düsseldorfer Tochtergesellschaft wegen der Umbaukosten rote Zahlen.

Der heute 60-jährige von Bomhard hatte die Geschicke des Konzerns seit 2004 geleitet. Schon zu seinem Amtsantritt und in den Jahren davor war das Geschäft der Ergo schlecht gelaufen.

Aktionäre werden ungeduldig

„Ich verliere so langsam die Geduld mit der Ergo“, klagte deswegen die Aktionärsvertreterin Daniela Bergdolt, Vizepräsidentin der Deutschen Schutzgemeinschaft für Wertpapierbesitz (DSW). Auch die Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken ist unzufrieden: „Das Ergo-Desaster muss endlich ein Ende nehmen“, verlangte Ingo Speich, Portfoliomanager bei Union Investment. (dpa-AFX)

Foto: Munich Re

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.