19. Juli 2017, 11:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Baloise beteiligt sich an US-Insurtech

Die Baloise investiert in das kalifornische Insurtech-Unternehmen Trov. Das Start-up bietet eine On-Demand Gegenstandsversicherung und ist bereits in Australien und in UK aktiv.

GertdeWinter in Baloise beteiligt sich an US-Insurtech

Gert de Winter, Baloise Holding: “Start-up mit disruptivem Potenzial für die Versicherungsindustrie.”

Für die Baloise ist es das erste Investment im Rahmen der Partnerschaft mit Anthemis. Das Investment ist Teil der Serie-D-Finanzierung, welche sich Trov im Frühjahr gesichert hat. “Trov ist ein Start-up mit disruptivem Potenzial für die Versicherungsindustrie und hat dies in diversen Märkten schon bewiesen”, erklärt Gert De Winter, CEO der Baloise Group. “Trov passt hervorragend zur Strategie “Simply Safe” von Baloise. Das Angebot ist einfach und nah beim Kunden”, so De Winter weiter.

On-Demand-Versicherungsplattform

Das 2012 gegründete und in Kalifornien ansässige Start- up Trov revolutioniert nach Angaben von Baloise die Art und Weise, wie Personen das schützen, was ihnen am Herzen liegt: Mit der Einführung der weltweit ersten On-Demand-Versicherungsplattform für Einzelgegenstände. Die Trov-App hilft Personen auf einfache Art und Weise Informationen über das zu sammeln, was sie besitzen, um genau die Gegenstände zu versichern, die ihnen wichtig sind. Wo immer und wann immer sie wollen.

Investment soll finanziellen Mehrertrag bringen

Das Investment in Trov ist das erste im Rahmen der Partnerschaft mit der Investment- und Beratungsfirma Anthemis. “Die Baloise verspricht sich einerseits einen finanziellen Mehrertrag, wenn das Unternehmen erfolgreich ist. Zum anderen ergibt sich aufgrund des Know-how Transfers auch einen strategischen Nutzen für unser eigenes Kerngeschäft”, so Thomas Sieber, Leiter Corporate Center Baloise Group, zur Logik des Investments.

Bis 2021 sind zehn Investments geplant

Die Baloise hatte am Investorentag Ende 2016 bekanntgegeben, dass sie im Rahmen der Partnerschaft mit Anthemis in Wachstum investieren will. Dabei stellt sie 50 Millionen Schweizer Franken für die Beteiligung an europäischen, UK- und USA-basierten Start-ups zur Verfügung, die das Potenzial haben, die digitale Weiterentwicklung der Baloise voranzutreiben. Mit diesen Investments will man finanziell am Erfolg von Insurtechs partizipieren. Gleichzeitig sollen Erfahrungen für das eigene Kerngeschäft und die Umsetzung der Digitalisierungsstrategie gesammelt werden. Geplant sind rund zehn Investments bis ins Jahr 2021. (fm)

Foto: Baloise

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...