Anzeige
16. Februar 2017, 11:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Betriebsrenten-Stärkungsgesetz: Geschenk für die Versicherungsbranche

Durch die geplante Reform der betrieblichen Altersvorsorge (bAV), das Betriebsrenten-Stärkungsgesetz, soll die Zahl der Betriebsrentner in Deutschland spürbar steigen. Ob das insbesondere für mittelständische Unternehmen so einfach wird, darf bezweifelt werden. Kommentar von Norbert Müller, Premium BAV

Betriebsrenten-Stärkungsgesetz: Geschenk für die Versicherungsbranche

“Seit rund 30 Jahren sinkt nunmehr die Verzinsung von Versicherungs-orientierten Rentenprodukten. Die Wahrscheinlichkeit, dass immer mehr Betriebsrentner weniger bekommen als sie eingezahlt haben, steigt gleichsam von Monat zu Monat.”

Rund 15 Millionen Verträge für betriebliche Altersvorsorge gab es Ende vergangenes Jahr in Deutschland, so die Statistik. Von den fünf möglichen Durchführungswegen entfallen auf die Direktversicherung 7,7 Millionen Verträge – deutlich mehr als auf Direktzusagen, Pensionskassen und Pensionsfonds. Also eigentlich ein Erfolgsmodell, aber….

Seit rund 30 Jahren sinkt nunmehr die Verzinsung von Versicherungs-orientierten Rentenprodukten. Die Wahrscheinlichkeit, dass immer mehr Betriebsrentner weniger bekommen als sie eingezahlt haben, steigt gleichsam von Monat zu Monat.

Fatale Folgen für Mittelständler

Vor allem für Mittelständler, Stichwort “Arbeitgeberhaftung”, könnte das fatale Folgen haben, falls also die prognostizierten, aber nicht garantierten Gewinnanteile einer bAV-Versicherungslösung in weite Ferne rücken.

Wer sich nun vom “Betriebsrenten-Stärkungsgesetz” zumindest eine Problemlinderung erhofft hatte, sieht sich bitter enttäuscht. Von Instrumenten und rechtlichen Vorgaben zur Problemlösung ganz zu schweigen.

Haftungsfrage für Vermittler

Nicht zuletzt stellt sich für (Steuer-)Berater und Vermittler, die seinerzeit versicherungsgestützte bAV-Konzepte bei Mittelständler durchgesetzt haben, ebenfalls die Haftungsfrage.

Momentan und auf Grundlage des Gesetzentwurfes kann ich mir nur einen einzigen wichtigen Grund für den gemeinsamen Vorstoß des Nahles- und des Schäuble-Ministeriums vorstellen: der Versicherungswirtschaft ordentlich Ballast vom Hals zu schaffen. Bleibt zu hoffen, dass der Entwurf nicht unverändert Gesetz wird.

Norbert Müller ist Geschäftsführender Gesellschafter des Beratungsunternehmens Premium BAV in Schwetzingen.

Foto: Premium BAV

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

R+V wird Hauptsponsor des FC Schalke 04 Esports

Die R+V Versicherung und der FC Schalke 04 setzen ihre erfolgreiche Partnerschaft im elektronischen Sport fort: Der genossenschaftliche Versicherer wird Hauptsponsor und Trikotpartner der “Knappen” im Esport.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Welche Altersgruppe kauft am meisten?

Immobilienkäufer sind heutzutage deutlich jünger als noch vor zehn Jahren, wie eine aktuelle Online-Umfrage des Immobiliendienstleisters McMakler zeigt. Dabei dominiert derzeit besonders eine Altersgruppe den Immobilienmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Japan: Wachstum löst Deflation ab

Seit Jahrzehnten ist Japan “der schwache Mann Asiens”. Während das Bruttoinlandsprodukt in China, Indien und Vietnam jährlich um  über sechs oder sieben wächst, sind es in Japan weniger als zwei Prozent. Warum sich das jetzt ändern könnte:

mehr ...

Berater

Geldvermögen: Deutschland erreicht neuen Meilenstein

Die Bundesbürger sind trotz der Zinsflaute in der Summe so vermögend wie nie zuvor. Das Geldvermögen der Privathaushalte stieg im dritten Quartal 2018 erstmals über die Marke von sechs Billionen Euro, wie die Deutsche Bundesbank am Mittwoch in Frankfurt mitteilte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia Grundinvest will Publikumsgeschäft weiter ausbauen

Der Asset Manager Patrizia Grundinvest, Tochtergesellschaft der Patrizia Immobilien AG, hat 2018 rund 110 Millionen Euro Eigenkapital bei Privatanlegern platziert und will weiter wachsen. Dafür ist 2019 unter anderem eine neue Produktkategorie geplant.

mehr ...

Recht

Rentner erhalten Finanzhilfe für Krankenversicherung

Die Deutsche Rentenversicherung beteiligt sich ab dem 1. Januar 2019 an den Zusatzbeiträgen zur Krankenversicherung bei der Rente.

mehr ...