1. Juni 2017, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bAV-Reform verabschiedet – Fünf Versicherer tun sich zusammen

Zeitgleich mit dem Beschluss des Bundestags zur Reform der Betriebsrenten haben die Lebensversicherer von Barmenia, Debeka, Gothaer, Huk-Coburg und Stuttgarter angekündigt, unter dem Namen “Das Rentenwerk” eine flexible Betriebsrente anbieten zu wollen. Das Bundeskartellamt muss noch zustimmen.

Dir-Laue 300dpi in bAV-Reform verabschiedet - Fünf Versicherer tun sich zusammen

Uwe Laue, Debeka: “Durch die Reform entsteht mehr Bewegung.”

“Wir begrüßen die neuen Möglichkeiten des Gesetzes sehr. Es wird für Sozialpartner nun leichter, Belegschaften eigene Angebote für die Vorsorge zu unterbreiten. Dabei wollen wir unterstützen”, sagte Uwe Laue, Vorstandsvorsitzender der Debeka. “Zudem erhalten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer weitere Anreize, Altersarmut vorzubeugen. Das gilt gerade auch für Geringverdiener.”

Bisher hätten wenige Unternehmen den Markt für Renten-Lösungen der Sozialpartner dominiert. “Durch die Reform entsteht mehr Bewegung – und das wird den Beschäftigten zugutekommen”, erwartet Laue.

Alle am geplanten “Rentenwerk” beteiligten Unternehmen oder deren Obergesellschaften sind Versicherungsvereine auf Gegenseitigkeit. Bereits heute verwalten die Konzerne der beteiligten Versicherer nach eigenen Angaben über eine Million Verträge in der betrieblichen Altersvorsorge.

“Hoffnungsrente, Pokerrente, Lottorente”

Bei der Abstimmung über die Reform der Betriebsrenten im Bundestag haben sich Koalition und Opposition einen Schlagabtausch über die Rentenpolitik geliefert. Sozialministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, die geplante Reform schaffe neue attraktive Möglichkeiten für zusätzliche Vorsorge. “Es ist ein echtes Plus für uns alle”, so Nahles. Die heutigen Garantien von Mindestleistungen schrecke kleine Unternehmen vom Angebot von Betriebsrenten ab.

Der Linken-Rentenexperte Matthias Birkwald kritisierte das Modell als “eine Hoffnungsrente, eine Pokerrente oder eine Lottorente”. Arbeitgeber müssten stärker in die Pflicht genommen werden. Es dürfe wegen der Finanzmarktrisiken nicht so viel Geld der Altersvorsorge auf Aktienmärkten angelegt werden. Der Grünen-Experte Markus Kurth warnte vor einer “Risikoverlagerung” auf den Arbeitnehmer.

Der CDU-Arbeitsmarktexperte Karl Schiewerling rief die Unternehmen auf, freiwillig höhere Anteile an den Betriebsrenten zu zahlen. Diese seien auch “ein wichtiges Instrument der Personalgewinnung.” (kb/dpa-AFX)

Foto: Debeka

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Munich Re will Gewinn 2019 und 2020 weiter steigern

Der weltgrößte Rückversicherer Munich Re will nach der Rückkehr zu einem Milliardengewinn im laufenden Jahr noch etwas höher hinaus. Das kündigte der Dax-Konzern am Dienstag überraschend kurz nach Börsenschluss in München an.

mehr ...

Immobilien

MLP baut Immobiliengeschäft aus

Die MLP Gruppe erwirbt 75,1 Prozent an der Deutschland Immobilien Gruppe. Der Kaufpreis liegt nach Angaben von MLP im unteren zweistelligen Millionenbereich und setzt sich zusammen aus einem Initialkaufpreis und einer erfolgsabhängigen Kaufpreiskomponente, die an die Geschäftsentwicklung von 2019 bis 2021 gekoppelt ist. 

mehr ...

Investmentfonds

Keine Angst vor “Fallen Angels”

Zwar ist die Anzahl der mit BBB bewerteten Unternehmensanleihen inzwischen auf über 50 Prozent des gesamten Investment Grade-Marktes gestiegen, doch ob es im breiteren Anleihemarkt zu einem erhöhten Volumen an “Fallen Angels”-Unternehmen kommen wird ist eher fraglich. Eher sorgen sollten sich Anleger um die Schulden Italiens. Ein Kommentar von Debbie King, Kames Capital

mehr ...

Berater

Widerrufs-Joker: Gericht weist Musterklage ab

Die bundesweit erste Musterfeststellungsklage von Verbrauchern gegen ein Unternehmen scheitert vor Gericht an einer formalen Hürde. In Deutschland gibt es die Musterklage erst seit vergangenem November.

mehr ...

Sachwertanlagen

Emissionshaus UDI geht in die Offensive

In einem außergewöhnlich langen, selbst verbreiteten Interview verteidigt der neue Chef des Emissionshauses UDI aus Nürnberg unter anderem die „Quersubventionierung“ von Geschäftsbereichen und kündigt ehrgeizige Ziele an.

mehr ...

Recht

Straßenverkehr: Was tun bei falschen Anschuldigungen?

Strafen vom Bußgeld bis zum Führerscheinentzug muss nur fürchten, wer sich nicht an die Verkehrsregeln hält – so zumindest in der Theorie. Trotzdem kommt es in der Praxis immer wieder zu potenziell teuren Falschanschuldigungen.

mehr ...