14. Dezember 2017, 10:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Bestände aus eigener Kraft stabilisiert”

Die Zurich Versicherung plant nicht, ihre Lebensversicherungsbestände zu verkaufen. Das bekräftigte Vorstandschef Marcus Nagel im Rahmen eines Pressegesprächs in Köln. Die Überschussbeteiligung für 2018 will das Unternehmen stabil halten.

MarcusNagel in Bestände aus eigener Kraft stabilisiert

Marcus Nagel sieht viel Potenzial im Bereich der betrieblichen Altersversorgung.

Die Zurich habe sich bereits im Jahr 2012 mit dem Thema “Run-offs” beschäftigt, sagte Nagel. Man habe es aber geschafft, die Bestände aus eigener Kraft zu stabilisieren. Im Neugeschäft spiele die klassische Lebensversicherung allerdings keine Rolle mehr.

Die Überschussbeteiligung für 2018 will die Zurich laut Nagel stabil halten. Die laufende Verzinsung werde wie im Vorjahr 2,1 Prozent betragen. Auch die Gesamtverzinsung inklusive Schlussüberschuss bleibe konstant bei 2,7 Prozent, kündigte er an.

Viel Potenzial sieht Nagel im kommenden Jahr im Bereich der betrieblichen Altersversorgung (bAV). Mit Blick auf die Reform der Betriebsrenten zeigte er sich zuversichtlich, dass sich die neuen Vorschriften des Betriebsrentenstärkungsgesetzes positiv für die Arbeitnehmer auswirken werden. Er sei überzeugt, dass insbesondere das “Opting-out”-Modell der richtige Weg sei, betonte Nagel.

Tendenziell eher ältere Kunden

Das “Opting-out” sieht vor, dass Arbeitnehmer, die keine bAV in Form einer Entgeltumwandlung möchten, dieser aktiv widersprechen müssen. Man hätte dies seiner Meinung nach aber für alle Durchführungswege einführen sollen, nicht nur für das Sozialpartnermodell.

Trotz aller Digitalisierungsbemühungen innerhalb der Versicherungsbranche und der deutlichen Veränderungen in der Vertriebslandschaft glaubt Nagel, dass auch der persönliche Kontakt zu den Kunden weiter wichtig bleiben wird. Die Zurich selbst habe zwar tendenziell eher ältere Kunden, man wolle künftig aber verstärkt auch bei jüngeren Zielgruppen punkten. (kb)

Foto: Zurich

 

 

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Bischof Wechsel: Hanning und Wasserfall übernehmen

Das Personalkarusell dreht sich: Thomas Bischof verlässt die Württembergische aus familären Gründen in Richtung Köln. Mit Wirkung zum 1. Januar 2021 übernimmt Zeliha Hanning (41) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Versicherung AG und Jacques Wasserfall (45) den Vorstandsvorsitz der Württembergische Lebensversicherung AG und der Württembergische Krankenversicherung AG.

mehr ...

Immobilien

Corona-Pandemie rückt Immobilienverrentung in den Fokus

Nach bald einem halben Jahr Corona ziehen Senioren zumindest für Immobilien eine positive Bilanz: Das zeigt eine aktuelle Studie der DEGIV, Gesellschaft für Immobilienverrentung, unter 1.067 Immobilieneigentümern und Mietern im Rentenalter.

mehr ...

Investmentfonds

„Finanzmärkte ohne Blockchain sind nicht mehr vorstellbar“

„Ob Kryptowährungen, digitaler Euro oder elektronische Wertpapiere – die Finanzmärkte werden künftig stark von der Blockchain-Technologie geprägt sein“, sagte Professor Philipp Sandner, Leiter des Frankfurt School Blockchain Center (FSBC) an der Frankfurt School of Finance & Management, beim jährlichen Empfang der Börse Stuttgart.

mehr ...

Berater

Sparquote dürfte 2020 auf rund 16 Prozent steigen

Die Coronakrise dürfte die Sparquote in Deutschland nach Einschätzung der DZ Bank in diesem Jahr auf einen Rekordwert treiben. Nachdem die Verbraucher bereits im ersten Halbjahr 2020 deutlich mehr Geld auf die hohe Kante legten als üblich, erwarten die Experten des genossenschaftlichen Spitzeninstituts dies auch für die nächsten Monate.

mehr ...

Sachwertanlagen

Solvium lanciert Zertikat für Schweizer Profi-Investoren

Der Hamburger Logistik-Assetmanager Solvium Capital bringt die Assets „Schiffscontainer“ und „Wechselkoffer“ über ein Zertifikat auf den Schweizer Markt. Dazu ist das Unternehmen eine neu geschlossene Partnerschaft mit dem Züricher Verbriefungsspezialisten Gentwo eingegangen.

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...