20. September 2017, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

bKV: Chance für Vermittler

Die Absicherung im Bereich der biometrischen Risiken wird bei Vermittlern mit gemischten Gefühlen gesehen, da Vorerkrankungen häufig mit einem massiven Mehraufwand in der Beratung verbunden sind. Die betriebliche Krankenversicherung (bKV) bietet die Chance, das gesamte Thema der Gesundheitsfragen, Selbstauskünfte und Arztanfragen zu umgehen.

Gastbeitrag von Andreas Trautner, Deutsche Makler Akademie (DMA)

bKV: Chance für Vermittler

“Die bKV hat den Vorteil, dass in fast allen angebotenen Tarifen keinerlei Gesundheitsfragen gestellt werden und es somit auch zu keinen Ablehnungen der Anträge kommen kann.”

Seit nunmehr über zwölf Jahren werden die gesetzlichen Krankenkassen mit einer Steuerspritze, dem Bundeszuschuss, gestützt. Ohne diese Steuermittel, die von allen getragen werden, würde schon heute das Leistungsniveau der gesetzlichen Krankenkassen nicht aufrechterhalten werden können.

Es bleibt also mittel- und langfristig nur der Weg in einen privatrechtlichen Vertrag, will man eine medizinische Versorgung auf dem jeweiligen stand der Medizin erhalten und dies dann ohne die üblichen Budgetierungen, die in der GKV zu finden sind.

Was aber tun, wenn viele Menschen den Weg in einen privaten Krankenversicherungsvertrag, gerade im Bereich der Zusatzversicherungen, nicht mehr schaffen aufgrund verschiedener Vorerkrankungen?

Wie sollen sich die Betroffenen verhalten, um auch in der Zukunft an Behandlungen zu kommen, die medizinisch heute aktuell und auch sinnvoll sind? Wegen fehlender finanzieller Mittel werden die Budgetgrenzen der Ärzte weiterhin nicht angehoben werden können.

bKV bietet Zugang zu Privatverträgen

Hinzu kommt die seit Ende letzten Jahres öffentlich bestätigte Betrugsthematik im Zusammenhang von Manipulationen in den Krankenakten der Patienten, in erster Linie der niedergelassenen Ärzte, durch sogenannte Abrechnungsdiagnosen.

Diese sind notwendig, um den gesetzlichen Krankenkassen Zusatzeinnahmen aus dem Gesundheitsfonds zu ermöglichen durch den so genannten Morbiditätsorientierten Risikostrukturausgleich.

Hierbei werden von einer Vielzahl der behandelnden Ärzte Diagnosen in den Patientenakten so verändert, wie es für die GKV notwendig ist, um an diese Zusatzeinnahmen zu kommen. Für die Patienten bedeutet dies, dass dadurch für die Zukunft ein entsprechender Zusatzvertrag nur zu erschwerten Bedingungen oder auch gar nicht mehr möglich ist.

Genau an diesem Punkt kann die bKV ansetzen und allen Versicherten den Zugang zu den Privatverträgen doch noch ermöglichen, unabhängig von den Einträgen in den Patientenakten so mancher Ärzte.

Seite zwei: bKV als Lösung für alle

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jede zehnte BU wird online abgeschlossen

Mit wenigen Klicks zur neuen Versicherung statt langwierig Papierformulare auszufüllen ist für viele Bundesbürger eine attraktive Alternative. Derzeit werden aber vor allem vergleichsweise einfache Versicherungen mit einem übersichtlichen Leistungsangebot online abgeschlossen. Nichtsdestotrotz setzt sich der Trend fort und die Anzahl von Online-Abschlüssen wächst weiter.

mehr ...

Immobilien

Eigenbedarfskündigungen als wichtiges Instrument für Eigentümer

Die Möglichkeit, gegebenenfalls in seine eigene, bislang vermietete Immobilie einziehen zu können, hat der Gesetzgeber ausdrücklich vorgesehen. Dazu gibt es das Instrument der Eigenbedarfskündigung. Voraussetzung ist die Tatsache, dass der Eigentümer selbst, ein naher Verwandter oder Haushaltsangehöriger den Wohnraum benötigt und dies im Kündigungsschreiben auch klar benannt wird.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Personalmanagement 2025: So wird die Zukunft

Digitalisierung und Automatisierung verändern die Arbeitswelt grundlegend. Das Human Resource Management (HRM) hat die Aufgabe, Unternehmen bei dieser Entwicklung zu begleiten. Darauf sind viele Personalabteilungen aber noch nicht ausreichend vorbereitet. Im Personalmanagement werden der Studie “People Management 2025” zufolge bis zum Jahr 2025 andere HRM-Funktionen wichtiger sein als das klassische Personalmanagement.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...