Anzeige
20. Dezember 2017, 07:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG 2018: Viel Potenzial für Vermittler in der bAV-Beratung

Die im Rahmen des BRSG beschlossenen Maßnahmen bieten sehr viele Chancen für die Beratung sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Wichtig ist dabei die qualifizierte Beratung in der neuen und der bestehenden bAV-Welt. Die Wald-Kolumne

BRSG 2018: Viel Potenzial für Vermittler in der bAV-Beratung

“Maßgeschneiderte bAV-Strategien können nur in Zusammenarbeit mit einem spezialisierten Berater erfolgen, der sowohl die Unternehmen als Ansprechpartner in Fachfragen begleitet als auch die Einzelberatung der Mitarbeiter übernimmt.”

Nach langer Vorbereitungszeit ist es in wenigen Tagen endlich soweit und das Betriebsrentenstärkungsgesetz, kurz BRSG, tritt am 1. Januar 2018 in Kraft. Die Zielsetzung der Politik lautete im Vorfeld ganz klar, der betrieblichen Altersversorgung (bAV) zu mehr Gewicht im Drei-Schichten-Modell zu verhelfen und damit die Verbreitung unter den Arbeitnehmern spürbar zu verbessern.

Ein besonderes Augenmerk liegt dabei auf einer deutlichen Anhebung der bAV-Beteiligung bei Gering- und Durchschnittsverdienern. Dafür sind die kleinen und mittleren Unternehmen besonders gefragt, bieten hier doch viele Arbeitgeber ihren Mitarbeitern die betriebliche Altersversorgung als Lösung überhaupt nicht, oder nur in unzureichender Form an.

Sehr viele Chancen für die Beratung

Das liegt oftmals aber nicht am fehlenden Willen der Unternehmer, sich zu engagieren. Unserer Erfahrung nach besteht häufig eine unberechtigt hohe Sorge vor dem administrativen Aufwand sowie die Einschätzung, eine bAV sei für die Mitarbeiter zu unattraktiv und daher auch schwer bis gar nicht zu vermitteln.

Diesem Eindruck gilt es nun entschieden entgegenzutreten. Schließlich bieten die jetzt von der Politik beschlossenen Maßnahmen im Rahmen des BRSG sehr viele Chancen für die Beratung sowohl für Arbeitnehmer als auch für Arbeitgeber. Wichtig ist dabei die qualifizierte Beratung in der neuen und der bestehenden bAV-Welt.

Sozialpartnermodell wird Realität

Die wesentliche Neuerung, die im Vorfeld des BRSG für hohe Aufmerksamkeit sorgte, ist das sogenannte Sozialpartnermodell. Es sieht im Kern die Einführung einer reinen Beitragszusage ohne jegliche Garantien vor. Betont werden dabei die Chancen auf eine höhere Performance. Das Ergebnis der Kapitalanlage ohne Garantien kann dabei für den Arbeitnehmer jedoch nicht nur höher, sondern auch niedriger als erwartet ausfallen.

Einen weiteren Baustein stellt das so genannte Opting-out dar: Dabei wird zusammen mit einem neuen Arbeitsverhältnis automatisch eine betriebliche Altersversorgung über eine Entgeltumwandlung eingerichtet. Ziel ist es, dem Arbeitnehmer durch diesen Automatismus die Entscheidung für die Vorsorge zu erleichtern: So muss er zukünftig aktiv dieser Vorsorgeform widersprechen, statt sie, wie aktuell üblich, aktiv zu beantragen.

 

Seite zwei: Update für die bestehende bAV-Welt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...