7. Dezember 2017, 07:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG: Ein Impuls für die bAV

Die Bundesregierung hat eine neue gesetzliche Grundlage für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) geschaffen. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), das zum 1. Januar 2018 in Kraft tritt, soll insbesondere Betriebsrenten für kleine und mittlere Unternehmen sowie Geringverdiener attraktiver machen.

Gastbeitrag von Ralph-Patrick Jochim, Deutsche Makler Akademie (DMA)

BRSG: Ein Impuls für die bAV

“Mit dem Sozialpartnermodell werden neue Wege in der bAV beschritten. Die alte bAV-Welt wird dabei nicht abgelöst, sondern ergänzt.”

Das BRSG bringt mehrere Neuerungen: Neben einer Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen für die bAV wird mit dem Sozialpartnermodell ein ganz neues Instrumentarium geschaffen.

Fördermöglichkeiten für Geringverdiener

Die Gefahr, dass Geringverdiener im Rentenalter auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind, ist überproportional groß. Für sie wurden nun Fördermöglichkeiten geschaffen. Hierzu zählen die staatlichen Förderzuschüsse auf zusätzliche Arbeitgeberbeiträge für Geringverdiener (Gehaltsobergrenze von monatlich 2.200 Euro brutto), die Verbesserungen bei Riester-bAV und der neue Freibetrag für die Anrechnung auf Grundsicherung im Alter.

Künftig werden Renten mit einem pauschalen Freibeitrag von 100 Euro pro Monat von der Anrechnung auf die Grundsicherung freigestellt, darüber hinausgehende Renten teilweise. Insgesamt umfasst der Kreis der begünstigten Geringverdiener rund 14,4 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland – nicht wenige profitieren also von den neuen Regelungen.

Zuschusspflicht für Arbeitgeber

Der Zuschuss verbessert die sogenannte “bAV-Systemrendite” deutlich. Er umfasst 15 Prozent des umgewandelten Entgelts, soweit der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart und in einem Tarifvertrag nichts anderes geregelt ist. Damit könnte die Akzeptanz der Betriebsrente beim Arbeitnehmer deutlich steigen.

Allgemeine steuerliche Vorteile

Steuerlich profitieren Arbeitnehmer von der Aufstockung des steuerfreien Höchstbetrags auf 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze. Hinzu kommen steuerfreie Nachzahlungen für entgeltlose Dienstjahre und vereinfachte Vervielfältigungsregelungen.

Hier können in bestimmten Grenzen Abfindungszahlungen als Einmalbeitrag zusätzlich zum Regelbeitrag in die bAV eingebracht werden.

Es bleibt die Frage, inwieweit die Regelungen sich eignen, die Verbreitung der bAV gerade bei nicht tarifgebundenen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu fördern.

Seite zwei: Das Sozialpartnermodell

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

BVK fördert Unternehmertum von Maklern

Nach Ansicht des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) steigt der unternehmerische Anspruch an den Beruf des Versicherungsmaklers. Treiber dieser Entwicklung sind zunehmende regulatorische Anforderungen durch die EU-Versicherungsvertriebsrichtlinie IDD und umfangreiche technische und vertriebliche Innovationen durch die Digitalisierung des Versicherungsvertriebs.

mehr ...

Immobilien

Immobilienbranche steht vor einer Reihe von Herausforderungen in 2019

Die Hamburger Agentur für Finanz- und Unternehmenskommunikation Kirchhoff Consult AG hat die neue Ausgabe des „Kirchhoff Stimmungsindikator Immobilien-Aktien“ veröffentlicht. Die Untersuchung wurde zum vierten Mal durchgeführt. Dabei wurden Immobilienexperten nach den Entwicklungsperspektiven von deutschen Immobilienaktien sowie den Chancen und Herausforderungen im aktuellen Marktumfeld befragt.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Banken: Mehr vorsorgen für möglichen Konjunktureinbruch

Banken in Deutschland sollen sich mit einem zusätzlichen milliardenschweren Finanzpolster für einen möglichen massiven Konjunktureinbruch wappnen. Das kündigte die Finanzaufsicht Bafin am Montag in Berlin an.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...