7. Dezember 2017, 07:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BRSG: Ein Impuls für die bAV

Die Bundesregierung hat eine neue gesetzliche Grundlage für die betriebliche Altersvorsorge (bAV) geschaffen. Das Betriebsrentenstärkungsgesetz (BRSG), das zum 1. Januar 2018 in Kraft tritt, soll insbesondere Betriebsrenten für kleine und mittlere Unternehmen sowie Geringverdiener attraktiver machen.

Gastbeitrag von Ralph-Patrick Jochim, Deutsche Makler Akademie (DMA)

BRSG: Ein Impuls für die bAV

“Mit dem Sozialpartnermodell werden neue Wege in der bAV beschritten. Die alte bAV-Welt wird dabei nicht abgelöst, sondern ergänzt.”

Das BRSG bringt mehrere Neuerungen: Neben einer Verbesserung der allgemeinen Rahmenbedingungen für die bAV wird mit dem Sozialpartnermodell ein ganz neues Instrumentarium geschaffen.

Fördermöglichkeiten für Geringverdiener

Die Gefahr, dass Geringverdiener im Rentenalter auf staatliche Grundsicherung angewiesen sind, ist überproportional groß. Für sie wurden nun Fördermöglichkeiten geschaffen. Hierzu zählen die staatlichen Förderzuschüsse auf zusätzliche Arbeitgeberbeiträge für Geringverdiener (Gehaltsobergrenze von monatlich 2.200 Euro brutto), die Verbesserungen bei Riester-bAV und der neue Freibetrag für die Anrechnung auf Grundsicherung im Alter.

Künftig werden Renten mit einem pauschalen Freibeitrag von 100 Euro pro Monat von der Anrechnung auf die Grundsicherung freigestellt, darüber hinausgehende Renten teilweise. Insgesamt umfasst der Kreis der begünstigten Geringverdiener rund 14,4 Millionen Arbeitnehmer in Deutschland – nicht wenige profitieren also von den neuen Regelungen.

Zuschusspflicht für Arbeitgeber

Der Zuschuss verbessert die sogenannte “bAV-Systemrendite” deutlich. Er umfasst 15 Prozent des umgewandelten Entgelts, soweit der Arbeitgeber Sozialversicherungsbeiträge spart und in einem Tarifvertrag nichts anderes geregelt ist. Damit könnte die Akzeptanz der Betriebsrente beim Arbeitnehmer deutlich steigen.

Allgemeine steuerliche Vorteile

Steuerlich profitieren Arbeitnehmer von der Aufstockung des steuerfreien Höchstbetrags auf 8 Prozent der Beitragsbemessungsgrenze. Hinzu kommen steuerfreie Nachzahlungen für entgeltlose Dienstjahre und vereinfachte Vervielfältigungsregelungen.

Hier können in bestimmten Grenzen Abfindungszahlungen als Einmalbeitrag zusätzlich zum Regelbeitrag in die bAV eingebracht werden.

Es bleibt die Frage, inwieweit die Regelungen sich eignen, die Verbreitung der bAV gerade bei nicht tarifgebundenen kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nachhaltig zu fördern.

Seite zwei: Das Sozialpartnermodell

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Der stationäre Versicherungs-Vertrieb auf dem Abstellgleis?

Digitalisierung, Self-Services, Kunden-Portale, künstliche Intelligenz: Schlagworte, die uns suggerieren möchten, dass der Mensch in vielen Berufsbildern nach und nach durch moderne Technologien ersetzt werden kann. Aber trifft das auch auf den stationären Vertrieb in der Versicherungsbranche zu?

mehr ...

Immobilien

Erstes Hotelprojekt von Novum Hospitality bei Barcelona gesichert

Mit der Unterzeichnung des Franchise- und Mietvertrags mit der InterContinental Hotels Group und dem Hamburger Projektentwickler Europa-Center sichert sich Novum Hospitality das erste Hotelprojekt in Spanien.

mehr ...

Investmentfonds

BlackRock Managed Index Portfolios von WWK IntelliProtect

Die WWK Lebensversicherung bietet bei ihren Fondsrenten mit Garantie in allen Schichten ab sofort auch vier ETF-basierte BlackRock Managed Index Portfolios an.

mehr ...

Berater

Nur wenige Banken erhöhen die Gebühren

Trotz schwächelnder Gewinne setzt im Augenblick nur eine Minderheit der Kreditinstitute in Deutschland auf Gebührenerhöhungen. Bei einer Umfrage unter 120 Geldhäusern gaben 16 Prozent an, in diesem Jahr an der Gebührenschraube zu drehen. Das geht aus einer Untersuchung des Prüfungs- und Beratungsunternehmens EY hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

PIM-Insolvenzverwalter auf Goldsuche

Der vorläufige Insolvenzverwalter der PIM Gold GmbH, Rechtsanwalt Dr. Renald Metoja, hat mit der Auswertung der Buchhaltung des Unternehmens begonnen. Daneben geht er einer eigenen Mitteilung zufolge Hinweisen auf den Verbleib weiterer Vermögenswerte nach.

mehr ...

Recht

Financial Modeling für Start-ups: Erfolg bei Finanzierungsrunden

Zu den kritischen Erfolgstreibern bei Start-ups zählen nicht nur bahnbrechende Ideen und innovative Produkte, sondern auch ein solides umfassendes Konzept – der Business Plan. Er wird regelmäßig in einem Finanzmodell in Excel zusammengefasst und insbesondere bei Finanzierungsrunden von den potenziellen Investoren unter die Lupe genommen. Für ein zielführendes Pitch Deck oder für eine erfolgreiche Finanzierungsrunde sollte das Finanzmodell entsprechend der „goldenen Regeln” des Financial Modeling aufgebaut werden.

mehr ...