29. Juni 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Assekuranz muss BU-Bedarf stärker über Online-Kanäle verbreiten”

Der Absatz klassischer BU-Policen hakt, die Alternativen kämpfen mit dem Ruf, nur ein Notnagel zu sein. Cash. sprach mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring über die richtige Ansprache jüngerer Zielgruppen und den Vertrieb von BU-Alternativen.

BU-Bedarf

Ellen Ludwig: “Es liegt auch an den Versicherern, dass viele Kunden die alternativen Absicherungen gar nicht kennen.”

Cash.: Wie sollten speziell die jüngeren Zielgruppen angesprochen werden, die ja letztlich den höchsten BU-Absicherungsbedarf haben?

Ludwig: Bei jungen Zielgruppen empfiehlt es sich, sogenannte Startprodukte anzubieten. Außerdem man sollte immer mit dem größtmöglichen Umfang der Risikoabsicherung starten. Später kann man die Absicherung nur noch schwer erhöhen, denn irgendwelche Wehwehchen hat man im Laufe der Zeit immer. Bei jungen Leuten sollte man daher immer mit einer BU starten.

Aber die jungen Leute müssen ja erst einmal wahrnehmen, dass es diesen Schutz überhaupt gibt und dass er notwendig ist. Muss da nicht auch der Bereich Social Media viel mehr genutzt werden?

Ich denke, dass die Branche noch viel mehr machen muss, um die BU über diese Kanäle zu verbreiten. Viele reden zwar davon, dass man Social Media nutzen muss, aber man sieht davon relativ wenig. Die jüngere Bevölkerung muss mit der Nase drauf gestoßen werden, dass jetzt der optimale Zeitpunkt ist, eine BU abzuschließen, denn man hat ein ganzes Leben lang was davon. Es ist eben nicht egal, ob man sie dann erst mit vierzig abschließt. Das ist ein riesengroßer Unterschied – wegen der Prämie und des Gesundheitszustands. Die Aufklärung und Beratung über den Arbeitgeber ist eine Möglichkeit, bei größeren Unternehmen auch über den Betriebsrat. Bei kleineren Firmen wird es dann aber schon schwieriger, zum Beispiel beim Friseursalon um die Ecke. Deswegen muss man in Chats und ähnliches hineingehen – auch im Universitätsbereich.

Seite zwei: BU-Alternativen immer noch Notnagel?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilien: Wann der Käufer Schadensersatz fordern kann

Der vertragliche Haftungsausschluss ist kein Tor zur Narrenfreiheit: In seinem Urteil vom 9. Februar 2018 hat der Bundesgerichtshof geklärt, wann trotz eines vertraglich zugesicherten Haftungsausschlusses des Verkäufers ein Schadenersatzanspruch aufgrund von Sachmängeln bestehen kann (Az.: V ZR 274/16). Ein Beitrag von Philipp Takjas, McMakler

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Erneut Kritik an der Grundrente durch die Union

Nach Überzeugung von CDU/CSU führt die Grundrente nach dem Konzept der SPD zu einer überproportionalen Besserstellung von Teilzeitbeschäftigten, bevorzugt Partnerschaften nach traditionellem Rollenmodell und sorgt für deutlich höhere Aufwertungen von Renten als im Koalitionsvertrag vorgesehen. Dies geht aus Berechnungen im Auftrag der Union hervor, die der Düsseldorfer “Rheinischen Post” vorliegen.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...