Anzeige
29. Juni 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Assekuranz muss BU-Bedarf stärker über Online-Kanäle verbreiten”

Der Absatz klassischer BU-Policen hakt, die Alternativen kämpfen mit dem Ruf, nur ein Notnagel zu sein. Cash. sprach mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring über die richtige Ansprache jüngerer Zielgruppen und den Vertrieb von BU-Alternativen.

BU-Bedarf

Ellen Ludwig: “Es liegt auch an den Versicherern, dass viele Kunden die alternativen Absicherungen gar nicht kennen.”

Cash.: Wie sollten speziell die jüngeren Zielgruppen angesprochen werden, die ja letztlich den höchsten BU-Absicherungsbedarf haben?

Ludwig: Bei jungen Zielgruppen empfiehlt es sich, sogenannte Startprodukte anzubieten. Außerdem man sollte immer mit dem größtmöglichen Umfang der Risikoabsicherung starten. Später kann man die Absicherung nur noch schwer erhöhen, denn irgendwelche Wehwehchen hat man im Laufe der Zeit immer. Bei jungen Leuten sollte man daher immer mit einer BU starten.

Aber die jungen Leute müssen ja erst einmal wahrnehmen, dass es diesen Schutz überhaupt gibt und dass er notwendig ist. Muss da nicht auch der Bereich Social Media viel mehr genutzt werden?

Ich denke, dass die Branche noch viel mehr machen muss, um die BU über diese Kanäle zu verbreiten. Viele reden zwar davon, dass man Social Media nutzen muss, aber man sieht davon relativ wenig. Die jüngere Bevölkerung muss mit der Nase drauf gestoßen werden, dass jetzt der optimale Zeitpunkt ist, eine BU abzuschließen, denn man hat ein ganzes Leben lang was davon. Es ist eben nicht egal, ob man sie dann erst mit vierzig abschließt. Das ist ein riesengroßer Unterschied – wegen der Prämie und des Gesundheitszustands. Die Aufklärung und Beratung über den Arbeitgeber ist eine Möglichkeit, bei größeren Unternehmen auch über den Betriebsrat. Bei kleineren Firmen wird es dann aber schon schwieriger, zum Beispiel beim Friseursalon um die Ecke. Deswegen muss man in Chats und ähnliches hineingehen – auch im Universitätsbereich.

Seite zwei: BU-Alternativen immer noch Notnagel?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Hundehaftplicht: Die zehn beliebtesten Hunderassen 2018

Egal ob groß oder klein: die Deutschen lieben ihre Hunde. Doch auch der beste Freund des Menschen sollte gut abgesichert sein. Für welche Hunderassen im vergangenen Jahr die meisten Haftpflichtversicherungen abgeschlossen wurden, hat das Vergleichsportal Check24 untersucht.

mehr ...

Immobilien

Wüstenrot Immobilien: Vermittlungsrekord und Absage an das Bestellerprinzip

Die Wüstenrot Immobilien GmbH (WI) konnte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018 erneut einen neuen Rekord bei den Vermittlungen verbuchen und spricht sich gegen das geplante Bestellerprinzip aus.

mehr ...

Investmentfonds

Anleger in der Zwickmühle – Argentinien als Alternative?

Anleger stecken aktuell in einer großen Zwickmühle: Aktienmärkte im Sinkflug, europäische Leitzinsen weiter bei null Prozent und die Nachrichtenlage lässt viele Anleger skeptisch auf die Entwicklung der Märkte schauen. Zu Recht? Und was wären die Alternativen?

mehr ...

Berater

Rankel: Mit Social Media Kunden gewinnen

Jeder zweite Facebook-Account eines Maklers ist inaktiv. Das zeigt: Viele Berater nehmen sich zwar vor, über Social Media Kunden zu gewinnen. Doch sie wissen nicht wie.

Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Solar-Emission in Schwierigkeiten

Die te Solar Sprint IV GmbH & Co. KG warnt davor, dass sich gegenüber den Anlegern ihrer Nachrangdarlehen die Erfüllung der Verpflichtungen auf Zins- und Rückzahlung verschiebt. Es bestehe die Gefahr des Ausfalls von Forderungen gegenüber Projektgesellschaften.

mehr ...

Recht

Incentives – so bleiben sie steuerfrei

Viele Unternehmen sichern ihre Mitarbeiter mit sogenannten Zukunftssicherungsleistungen gegen allerlei Ungemach ab. Damit solche Gehaltsextras auch steuerfrei bleiben, kommt es auf die richtige vertragliche Gestaltung an.

mehr ...