Anzeige
29. Juni 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Assekuranz muss BU-Bedarf stärker über Online-Kanäle verbreiten”

Der Absatz klassischer BU-Policen hakt, die Alternativen kämpfen mit dem Ruf, nur ein Notnagel zu sein. Cash. sprach mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring über die richtige Ansprache jüngerer Zielgruppen und den Vertrieb von BU-Alternativen.

BU-Bedarf

Ellen Ludwig: “Es liegt auch an den Versicherern, dass viele Kunden die alternativen Absicherungen gar nicht kennen.”

Cash.: Wie sollten speziell die jüngeren Zielgruppen angesprochen werden, die ja letztlich den höchsten BU-Absicherungsbedarf haben?

Ludwig: Bei jungen Zielgruppen empfiehlt es sich, sogenannte Startprodukte anzubieten. Außerdem man sollte immer mit dem größtmöglichen Umfang der Risikoabsicherung starten. Später kann man die Absicherung nur noch schwer erhöhen, denn irgendwelche Wehwehchen hat man im Laufe der Zeit immer. Bei jungen Leuten sollte man daher immer mit einer BU starten.

Aber die jungen Leute müssen ja erst einmal wahrnehmen, dass es diesen Schutz überhaupt gibt und dass er notwendig ist. Muss da nicht auch der Bereich Social Media viel mehr genutzt werden?

Ich denke, dass die Branche noch viel mehr machen muss, um die BU über diese Kanäle zu verbreiten. Viele reden zwar davon, dass man Social Media nutzen muss, aber man sieht davon relativ wenig. Die jüngere Bevölkerung muss mit der Nase drauf gestoßen werden, dass jetzt der optimale Zeitpunkt ist, eine BU abzuschließen, denn man hat ein ganzes Leben lang was davon. Es ist eben nicht egal, ob man sie dann erst mit vierzig abschließt. Das ist ein riesengroßer Unterschied – wegen der Prämie und des Gesundheitszustands. Die Aufklärung und Beratung über den Arbeitgeber ist eine Möglichkeit, bei größeren Unternehmen auch über den Betriebsrat. Bei kleineren Firmen wird es dann aber schon schwieriger, zum Beispiel beim Friseursalon um die Ecke. Deswegen muss man in Chats und ähnliches hineingehen – auch im Universitätsbereich.

Seite zwei: BU-Alternativen immer noch Notnagel?

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Wohin mit Nachbars Laub? Ab über die Hecke!

Der Indian Summer begeistert mit rot-, gold- und braungefärbten Blättern. Doch wenn die Laubmassen zusammengekehrt und entsorgt werden müssen, kommt schnell mal schlechte Laune auf – besonders, wenn es sich Nachbars Laubgut handelt. Muss man sich darum kümmern?

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Schenkung: So kann die Schenkungssteuer vermieden werden

Egal ob es sich um eine Immobilie, Schmuck oder ein größeres Vermögen handelt: Eine unentgeltliche Zuwendung unter Lebenden wird per Gesetzbuch als Schenkung definiert — und versteuert. Der Immobiliendienstleister McMakler erläutert legale Möglichkeiten, um die Schenkungssteuer zu reduzieren oder zu umgehen.

mehr ...

Investmentfonds

“Mischfonds bauen Brücke zu renditestarken Anlageklassen”

Deutsche Sparer gefährden ihre Altersvorsorge und ihren Lebensstandard, denn ihr Kapital verliert stetig an Wert. Allein im ersten Halbjahr diesen Jahres waren es 17 Milliarden Euro. Mischfonds können der Ausweg sein, schreibt das BVI in der Serie “Finanzwissen für alle”.

mehr ...

Berater

90 Prozent der Steuerbescheide bei BU-und Basisrenten fehlerhaft?

Führen fehlerhafte Steuermeldungen der Lebensversicherer bei BUZ- und Basisrenten dazu, dass die Betroffenen zu hohe Steuern gezahlt haben? Für den Münchener Rechtsanwalt Dr. Johannes Fiala und Versicherungsmathematiker Peter A. Schramm deutet Vieles darauf hin. Sie empfehlen eine Überprüfung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erfolgreicher PPP Fund der Deutsche Finance Group wird aufgelöst

Die Deutsche Finance Group hat die Fondsauflösung des PPP Privilege Private Partners Fund zum 31. Dezember 2018 mit einem Kapitalrückfluss in Höhe von 143 Prozent an die Anleger beschlossen.

mehr ...

Recht

BGH verhandelt Widerruf von Zustimmung zu Mieterhöhung

Ist eine Mieterhöhung rechtlich mit dem Abschluss eines Handy-Vertrags am Telefon vergleichbar? Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich an diesem Mittwoch mit der Frage, ob ein Mieter seine Zustimmung zu einer Mieterhöhung widerrufen kann.

mehr ...