29. Juni 2017, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Assekuranz muss BU-Bedarf stärker über Online-Kanäle verbreiten”

Der Absatz klassischer BU-Policen hakt, die Alternativen kämpfen mit dem Ruf, nur ein Notnagel zu sein. Cash. sprach mit Ellen Ludwig, Geschäftsführerin von Ascore Das Scoring über die richtige Ansprache jüngerer Zielgruppen und den Vertrieb von BU-Alternativen.

BU-Bedarf

Ellen Ludwig: “Es liegt auch an den Versicherern, dass viele Kunden die alternativen Absicherungen gar nicht kennen.”

Cash.: Wie sollten speziell die jüngeren Zielgruppen angesprochen werden, die ja letztlich den höchsten BU-Absicherungsbedarf haben?

Ludwig: Bei jungen Zielgruppen empfiehlt es sich, sogenannte Startprodukte anzubieten. Außerdem man sollte immer mit dem größtmöglichen Umfang der Risikoabsicherung starten. Später kann man die Absicherung nur noch schwer erhöhen, denn irgendwelche Wehwehchen hat man im Laufe der Zeit immer. Bei jungen Leuten sollte man daher immer mit einer BU starten.

Aber die jungen Leute müssen ja erst einmal wahrnehmen, dass es diesen Schutz überhaupt gibt und dass er notwendig ist. Muss da nicht auch der Bereich Social Media viel mehr genutzt werden?

Ich denke, dass die Branche noch viel mehr machen muss, um die BU über diese Kanäle zu verbreiten. Viele reden zwar davon, dass man Social Media nutzen muss, aber man sieht davon relativ wenig. Die jüngere Bevölkerung muss mit der Nase drauf gestoßen werden, dass jetzt der optimale Zeitpunkt ist, eine BU abzuschließen, denn man hat ein ganzes Leben lang was davon. Es ist eben nicht egal, ob man sie dann erst mit vierzig abschließt. Das ist ein riesengroßer Unterschied – wegen der Prämie und des Gesundheitszustands. Die Aufklärung und Beratung über den Arbeitgeber ist eine Möglichkeit, bei größeren Unternehmen auch über den Betriebsrat. Bei kleineren Firmen wird es dann aber schon schwieriger, zum Beispiel beim Friseursalon um die Ecke. Deswegen muss man in Chats und ähnliches hineingehen – auch im Universitätsbereich.

Seite zwei: BU-Alternativen immer noch Notnagel?

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Financial Advisors Awards 2019: And the winners are…

…hieß es am 20. September für acht der Financial Advisors Awards 2019. Zum 17. Mal in Folge wurden die Branchenauszeichnungen im Rahmen der Cash.Gala auf dem Hamburger Süllberg verliehen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmakler: Für Mehrheit der Eigentümer unverzichtbar

Knapp 69 Prozent würden einen Makler engagieren, wenn sie als Verkäufer die Maklergebühren in Zukunft selbst tragen müssten. Auch die Immobilienbewertung findet primär online statt. Ein hoher Erlös steht für die Verkäufer in der Priorität vor der schnellen und reibungslosen Verkaufsabwicklung. Was die Studie von ImmobilienScout24 noch zeigt.

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

“Dann ist es vorbei”: Finnland setzt Johnson Frist beim Brexit

Der derzeitige EU-Ratsvorsitzende Antti Rinne hat dem britischen Premierminister Boris Johnson eine Frist bis zum Monatsende gesetzt, um Änderungswünsche am Brexit-Abkommen einzureichen.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...