19. Juni 2017, 12:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Ein Algorithmus sagt angepassten BU-Schutz zu”

Das Berliner Startup Getsurance hat die erste digitale Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den Markt gebracht. Zielgruppe der Online-BU sind junge Digital Natives, körperlich Tätige und Personen mit Vorerkrankungen.

Getsurance-bu in Ein Algorithmus sagt angepassten BU-Schutz zu

So sieht ein Schritt des Antragsprozesses der neuen digitalen BU aus. Quelle: Webseite Getsurance

Das Berliner Insurtech Getsurance hat gemeinsam mit dem Rückversicherer Reinsurance Group of America (RGA) eine digitale BU entwickelt, die ab sofort online abgeschlossen werden kann.

Automatisierte Risikoprüfung

Nach Angaben des Unternehmens handelt es sich bei dem Versicherungsprodukt um eine Police, die speziell für den Online-Vertrieb konzipiert wurde.

Die automatisierte und schnelle Risikoprüfung ermögliche eine Sofortzusage ohne lange Wartezeiten. Die Gesundheitsfragen seien durch ihre leichte Verständlichkeit sehr kundenfreundlich.

“Kleinstes Paket ab 11 Euro monatlich”

Laut Dr. Viktor Becher, COO und Mitbegründer von Getsurance, stehen Interessenten drei unterschiedliche Leistungspakete zur Verfügung. Auf diese Weise sollen körperlich Tätige einen “bezahlbaren Basisschutz finden. Das kleinste Paket gibt es für eine Krankenschwester ab 11 Euro monatlich.”

Auch Menschen mit Vorerkrankungen sollen von der digitalen BU profitieren. “Ein Algorithmus sagt in Abhängigkeit vom Gesundheitszustand des Kunden angepassten BU-Schutz zu”, so Becher. (nl)

Foto: Website Getsurance

1 Kommentar

  1. Wenn ich mich zurück erinnere, bei drei Anfragen mit gleichen Daten drei verschiedene Angebote erhalten zu haben, die alle inzwischen auf sind doch nicht schlecht“ tituliert wurden. Möchte ich mich nicht wirklich beraten lassen, wenn ich Rat suche.

    Kommentar von Frank Dietrich — 20. Juni 2017 @ 09:18

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Finastra und NetGuardians bieten KI-basierte Betrugserkennung für Financial Messaging

Finastra hat im Rahmen der Sibos-Konferenz in London seine Partnerschaft mit dem Schweizer Fintech NetGuardians bekannt gegeben. Die beiden Unternehmen bringen eine gemeinsame, KI-basierte Lösung für die Betrugserkennung beim Austausch von Nachrichten im Finanzsektor (Financial Messaging) auf den Markt. Was dies für den Vertrieb bedeutet.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...