26. Juni 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die 5-Minuten-BU: Zwei Experten analysieren den Getsurance-Abschlussprozess

Mit “Deutschlands erster digitaler BU” in “5 Minuten zu deiner Berufsunfähigkeitsversicherung” lautet die Ansage von Getsurance. Zeit sich das Produkt einmal genauer anzuschauen.

Gastbeitrag von Tom Wonneberger und Stephan Busch, Progress Finanzplaner

Einkommensabsicherung-busch in Die 5-Minuten-BU: Zwei Experten analysieren den Getsurance-Abschlussprozess

Die Autoren Tom Wonneberger (links) und Stephan Busch sind die Gründer von Progress Finanzplaner.

Wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Angeboten dürfte der sehr schlanke Antragsprozess sein.

Keine Ausschlüsse oder Risikozuschläge

Statt mit Ausschlüssen oder Risikozuschlägen arbeiten die Macher mit drei Varianten: Basis, Comfort und Premium.

Die Premium-Variante ist dabei die gewöhnliche Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Zusätze wie Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit.

In der Comfort-Variante entfällt die Leistung bei psychischen Erkrankungen. In der Basis-Version leistet Getsurance nur noch bei einer unfallbedingten Berufsunfähigkeit.

Keine Berufsgruppendifferenzierung

Tatsächlich erfährt der Kunde also innerhalb von fünf Minuten, inwieweit er sich absichern kann. Die Risikofragen sind leicht verständlich und gut aufgebaut. Die unselige Berufsgruppendifferenzierung fehlt. Stattdessen fragt der Antragsrobo lediglich, zu wie viel Prozent der Antragsteller im Büro oder körperlich arbeitet.

Das Bedingungswerk ist ordentlich. Auffällig sind der Verzicht der Umorganisation bei Selbstständigen mit weniger als fünf Mitarbeitern; Leistung bereits im Pflegegrad I (nur Premium); Leistung bei Kräfteverfall und das sogenannte Überbrückungsgeld. Dieses greift, wenn ein privater Krankentagegeld-Anbieter die Zahlung einstellt, weil er eine Berufsunfähigkeit feststellt, Getsurance jedoch nicht. Interessant ist, das Getsurance in den ersten fünf Jahren auf eine Erhöhung der Zahlbeiträge verzichtet.

Seite zwei: Einige Schnitzer gefunden

Weiter lesen: 1 2 3

6 Kommentare

  1. wo kann ich 300KM/h fahren. Bin lediglich schneller am Stauende. Tolle Vorausschau

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juni 2017 @ 13:56

  2. Als das erste Auto gebaut wurde, hätte damals niemand geglaubt, dass wir heute über 300km/h schnelle Autos fahren würden. Es geht darum den ersten Schritt zu wagen – trotz solch kurzsichtiger Kommentare.

    Kommentar von Michael Stock — 28. Juni 2017 @ 12:59

  3. Mutig? Zum Nachteil des Kunden, siehe AVB, versuche den Chat. Lieber Qualität statt Quantität

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juni 2017 @ 11:50

  4. Glückwunsch zu dem mutigen Schritt! Trotz der sicherlich gerechtfertigten Kritikpunkte seid ihr einen weiteren, wichtigen Schritt für die Branche gegangen und zeigt, dass auch biometrische Risiken durchaus das Potential haben, großflächig und vollständig elektronisch verkauft werden zu können. Für die Weiterentwicklung wünsche ich euch viel Erfolg! Michael Stock

    Kommentar von Michael Stock — 28. Juni 2017 @ 10:09

  5. alle zulasten der Bestimmungen. Definitiv ein Rückschritt der Branche

    Kommentar von Frank Dietrich — 26. Juni 2017 @ 13:42

  6. Vielen Dank für das Lob und auch die Kritikpunkte, die wir bei der weiteren Produktentwicklung berücksichtigen werden. Noch ein Hinweis: Wir bieten Getsurance Job auch im Maklervertrieb an. So kommen auch Kunden, welche die persönliche Beratung durch den Makler ihres Vertrauens schätzen, in den Genuss unseres unkomplizierten Antragsprozesses.

    Kommentar von Dr. Viktor Becher — 26. Juni 2017 @ 09:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Getsafe-Chef Wiens: “Insurtechs sind krisenfest”

In der vergangenen Woche ist das US-amerikanische Insurtech Lemonade an die Börse gegangen, das Versicherungen per Smartphone-App anbietet. Der Aktienwert hat sich binnen 24 Stunden verdoppelt, die Bewertung des Unternehmens lag kurzfristig bei über vier Milliarden Dollar. Für Christian Wiens, CEO und Gründer des Wettbewerbers Getsafe, ist dies “ein positives Signal”.

mehr ...

Immobilien

Cash.EXTRA Wohngebäude-Versicherung: Schutz vor Extrem-Risiken

Eine Immobilie ist ein wertvoller Besitz. Egal ob Haus oder Wohnung. In beidem stecken erhebliche Werte. Daher sollte der Versicherungsschutz für Haus und Wohnen eigentlich essenziell sein, ist es aber bei Weitem nicht. Mit welchen Herausforderungen Versicherer und Assekuradeure zu kämpfen haben, zeigt das Cash.Extra Wohngebäudeversicherung mit Domcura-Produktvorstand Rainer Brand, Thomas Nairz, Hauptbevollmächtigter bei Iptiq Deutschland und Michael Neuhalfen, Leiter Vertrieb bei der Alte Leipziger Allgemeine.

mehr ...

Investmentfonds

Grönemeyer initiiert neuen Gesundheitsfonds

„Medizin mit Herz und Seele“. Das ist das Motto von Professor Dietrich Grönemeyer. Der Arzt, Wissenschaftler, Publizist, Unternehmer und Investor ist bisher an einer Reihe von nichtbörsennotierten Unternehmen beteiligt. Jetzt hat er einen Gesundheitsfonds initiiert, der seinen Namen trägt, den „Grönemeyer Gesundheitsfonds Nachhaltig“.

mehr ...

Berater

Wenn das Smartphone zur Versicherungszentrale wird

Das Smartphone dürfte sich in den kommenden Jahren zu einem wichtigen Vertriebskanal für Versicherungen entwickeln. Zwar haben bislang nur sechs Prozent der Bundesbürger eine Versicherung über ihr Smartphone abgeschlossen, jeder Dritte (33 Prozent) kann es sich aber in Zukunft vorstellen. Das ist das Ergebnis einer Befragung im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

mehr ...

Sachwertanlagen

Immer weniger Deutsche wollen reich werden

Nur noch eine knappe Mehrheit der Deutschen findet es erstrebenswert, reich zu sein. Gleichzeitig werden die Chancen auf ein hohes Vermögen immer schlechter eingeschätzt – auch wegen Corona. Das ergab eine repräsentative Umfrage der GfK für die “4. Reichtumsstudie” des Private-Equity-Spezialisten RWB Group.

mehr ...

Recht

ifo Institut: Ein Fünftel der deutschen Firmen hält sich für gefährdet

Ein gutes Fünftel der deutschen Unternehmen sieht sein Überleben durch die Coronakrise gefährdet. Das ergibt sich aus der neuesten Umfrage des ifo Instituts. 21 Prozent der Firmen antworteten im Juni, die Beeinträchtigungen durch Corona seien existenzbedrohend. „In den kommenden Monaten könnte sich eine Insolvenzwelle anbahnen“, sagt ifo-Forscher Stefan Sauer. Welche Branche sich als besonders gefährdet einschätzt.

mehr ...