26. Juni 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Die 5-Minuten-BU: Zwei Experten analysieren den Getsurance-Abschlussprozess

Mit “Deutschlands erster digitaler BU” in “5 Minuten zu deiner Berufsunfähigkeitsversicherung” lautet die Ansage von Getsurance. Zeit sich das Produkt einmal genauer anzuschauen.

Gastbeitrag von Tom Wonneberger und Stephan Busch, Progress Finanzplaner

Einkommensabsicherung-busch in Die 5-Minuten-BU: Zwei Experten analysieren den Getsurance-Abschlussprozess

Die Autoren Tom Wonneberger (links) und Stephan Busch sind die Gründer von Progress Finanzplaner.

Wesentlicher Unterschied zu herkömmlichen Angeboten dürfte der sehr schlanke Antragsprozess sein.

Keine Ausschlüsse oder Risikozuschläge

Statt mit Ausschlüssen oder Risikozuschlägen arbeiten die Macher mit drei Varianten: Basis, Comfort und Premium.

Die Premium-Variante ist dabei die gewöhnliche Berufsunfähigkeitsversicherung ohne Zusätze wie Leistungen bei Arbeitsunfähigkeit.

In der Comfort-Variante entfällt die Leistung bei psychischen Erkrankungen. In der Basis-Version leistet Getsurance nur noch bei einer unfallbedingten Berufsunfähigkeit.

Keine Berufsgruppendifferenzierung

Tatsächlich erfährt der Kunde also innerhalb von fünf Minuten, inwieweit er sich absichern kann. Die Risikofragen sind leicht verständlich und gut aufgebaut. Die unselige Berufsgruppendifferenzierung fehlt. Stattdessen fragt der Antragsrobo lediglich, zu wie viel Prozent der Antragsteller im Büro oder körperlich arbeitet.

Das Bedingungswerk ist ordentlich. Auffällig sind der Verzicht der Umorganisation bei Selbstständigen mit weniger als fünf Mitarbeitern; Leistung bereits im Pflegegrad I (nur Premium); Leistung bei Kräfteverfall und das sogenannte Überbrückungsgeld. Dieses greift, wenn ein privater Krankentagegeld-Anbieter die Zahlung einstellt, weil er eine Berufsunfähigkeit feststellt, Getsurance jedoch nicht. Interessant ist, das Getsurance in den ersten fünf Jahren auf eine Erhöhung der Zahlbeiträge verzichtet.

Seite zwei: Einige Schnitzer gefunden

Weiter lesen: 1 2 3

6 Kommentare

  1. wo kann ich 300KM/h fahren. Bin lediglich schneller am Stauende. Tolle Vorausschau

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juni 2017 @ 13:56

  2. Als das erste Auto gebaut wurde, hätte damals niemand geglaubt, dass wir heute über 300km/h schnelle Autos fahren würden. Es geht darum den ersten Schritt zu wagen – trotz solch kurzsichtiger Kommentare.

    Kommentar von Michael Stock — 28. Juni 2017 @ 12:59

  3. Mutig? Zum Nachteil des Kunden, siehe AVB, versuche den Chat. Lieber Qualität statt Quantität

    Kommentar von Frank Dietrich — 28. Juni 2017 @ 11:50

  4. Glückwunsch zu dem mutigen Schritt! Trotz der sicherlich gerechtfertigten Kritikpunkte seid ihr einen weiteren, wichtigen Schritt für die Branche gegangen und zeigt, dass auch biometrische Risiken durchaus das Potential haben, großflächig und vollständig elektronisch verkauft werden zu können. Für die Weiterentwicklung wünsche ich euch viel Erfolg! Michael Stock

    Kommentar von Michael Stock — 28. Juni 2017 @ 10:09

  5. alle zulasten der Bestimmungen. Definitiv ein Rückschritt der Branche

    Kommentar von Frank Dietrich — 26. Juni 2017 @ 13:42

  6. Vielen Dank für das Lob und auch die Kritikpunkte, die wir bei der weiteren Produktentwicklung berücksichtigen werden. Noch ein Hinweis: Wir bieten Getsurance Job auch im Maklervertrieb an. So kommen auch Kunden, welche die persönliche Beratung durch den Makler ihres Vertrauens schätzen, in den Genuss unseres unkomplizierten Antragsprozesses.

    Kommentar von Dr. Viktor Becher — 26. Juni 2017 @ 09:58

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Weniger Storno bei Run-off-Gesellschaften?

Der Run-off in der Lebensversicherung sorgt für rege Diskussionen im Markt. Auch weil Verbraucherschützer wie der Bund der Versicherten harsche Kritik an Run-off-Unternehmen wie der Proxalto Lebensversicherung üben. Nun hat die Kölner Rating-Agentur Assekurata die Stornoraten der Run-off-Gesellschaften genauer untersucht. Und die sind unter Marktdurchschnitt.

mehr ...

Immobilien

585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezialfonds platziert

Die Real Exchange AG (REAX), ein Spezialist für Anlagevermittlung und -beratung institutioneller Immobilienanlagen, erhielt im vergangenen Jahr Platzierungsaufträge in Höhe von 585 Millionen Euro für offene Immobilien-Spezial-AIFs und darf nun auch im Zweitmarkt aktiv werden. 

mehr ...

Investmentfonds

Warum Gold und Kupfer gute Chancen bieten

Währungsschwankungen sind unbeliebt. Aber mit Gold gelingt eine Absicherung dagegen. Das hat beispielsweise Indien bereits erkannt. Funktioniert das auch für Privatanleger?

mehr ...

Berater

PMA auf Wachstumskurs

Der Münsteraner Finanz- und Versicherungsmakler PMA hat das Geschäftsjahr 2019 mit einem Umsatzplus von 13,9 Prozent abgeschlossen. Das entspricht einem Netto-Gesamtumsatz von 30,7 Millionen Euro. Dabei stiegen nach Angaben des Unternehmens insbesondere die Erlöse aus dem Lebensversicherungsgeschäft um 24,7 Prozent auf 13,4 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Habona erreicht Vollinvestition des Einzelhandelsfonds 06

Der Frankfurter Fondsinitiator und Asset Manager Habona Invest hat für seinen Einzelhandelsfonds 06 zum Jahresende 2019 sechs weitere Nahversorgungsimmobilien mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von über 44 Millionen Euro und einer Gesamtmietfläche von circa 19.500 Quadratmetern erworben.

 

mehr ...

Recht

Strafzinsen: “Hohe rechtliche Risiken für Banken”

Auf Erspartes kaum Zinsen mehr zu bekommen, ist für viele Bankkunden ohnehin schon ein Ärgernis. Immer mehr Institute greifen aber sogar zu Negativzinsen – und bitten die Sparer damit zur Kasse. Das Finanzministerium beobachtet die Entwicklung kritisch.

mehr ...