22. Juni 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir haben die BU von Grund auf neu gedacht”

Das Insurtech Getsurance wurde im April 2016 von den Brüdern Dr. Johannes und Dr. Viktor Becher gegründet und hat nun die erste modulare Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den deutschen Markt gebracht. Mit Cash. sprachen die Gründer über die Vorteile der digitalen BU, Vertriebskanäle und Zukunftspläne.

Wir haben die BU von Grund auf neu gedacht

Die Brüder Viktor und Johannes Becher (von links) haben das Insurtech Getsurance im April 2016 gegründet.

Cash.: Warum sind Sie mit Ihrem Start-up auf dem Versicherungsmarkt aktiv?

Viktor Becher: Wir haben den Versicherungsmarkt gewählt, weil die Lebensversicherung eine der größten, wenn nicht sogar die größte Digitalisierungs-Baustelle der deutschen Wirtschaft darstellt. Als wir uns den Markt für Biometrieprodukte zum ersten Mal angesehen haben, konnten wir kaum glauben, dass man zum Beispiel eine BU- oder Pflegepolice nicht online abschließen kann.

Sie haben eine digitale BU auf den Markt gebracht. Wie genau sieht das Angebot aus?

Johannes Becher: Wir haben die erste modulare BU entwickelt. Statt nur ein sperriges Komplettprodukt anzubieten, können sich unsere Kunden genau den Schutz zusammenstellen, den sie sich wünschen.

Was unterscheidet die Getsurance-BU von anderen BU-Produkten?

Viktor Becher: Im Gegensatz zur Versicherungswirtschaft schrauben wir nicht immer weiter an historisch gewachsenen Produkten, die damit immer komplizierter werden. Wir haben die BU für die Generation Y von Grund auf neu gedacht. Unser Robo-Advisor berät Kunden digital und hilft beim Abschluss.

Statt wochenlang auf das Ergebnis einer Risikovoranfrage oder eines Antrags zu warten, bekommt der Kunde binnen weniger Minuten das verbindliche Ergebnis seiner Gesundheitsprüfung. Den Versicherungsschein findet er direkt nach Abschluss in seinem E-Mail-Postfach. Wir sind kompromisslos digital, lange Formulare und Papierkram gibt es bei uns nicht.

Seite zwei: “Der BU-Markt gilt als gescheitert”

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Die Idee selbst ist gut. Das Produkt ist in einem wesentlichen Punkt jedoch schlicht stümperhaft. Denn nichts darf BU heißen was nicht BU ist (§ 172 VVG). Eine BU, die nicht alle Krankheiten deckt, ist keine BU, sondern ein Alternativprodukt. Am Rande stört mich auch die hohe Beitragsflexibilität.

    Kommentar von Olaf Ramm — 23. Juni 2017 @ 14:36

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Spahn schließt höhere Beiträge zur Pflegeversicherung nicht aus

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn schließt nicht aus, den Pflegeversicherungsbeitrag stärker anzuheben als bisher geplant. Ihm zufolge halten die Pflegekassen eine Erhöhung um 0,5 Beitragssatzpunkte zum 1. Januar 2019 für notwendig.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...