22. Juni 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Wir haben die BU von Grund auf neu gedacht”

Das Insurtech Getsurance wurde im April 2016 von den Brüdern Dr. Johannes und Dr. Viktor Becher gegründet und hat nun die erste modulare Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) auf den deutschen Markt gebracht. Mit Cash. sprachen die Gründer über die Vorteile der digitalen BU, Vertriebskanäle und Zukunftspläne.

Wir haben die BU von Grund auf neu gedacht

Die Brüder Viktor und Johannes Becher (von links) haben das Insurtech Getsurance im April 2016 gegründet.

Cash.: Warum sind Sie mit Ihrem Start-up auf dem Versicherungsmarkt aktiv?

Viktor Becher: Wir haben den Versicherungsmarkt gewählt, weil die Lebensversicherung eine der größten, wenn nicht sogar die größte Digitalisierungs-Baustelle der deutschen Wirtschaft darstellt. Als wir uns den Markt für Biometrieprodukte zum ersten Mal angesehen haben, konnten wir kaum glauben, dass man zum Beispiel eine BU- oder Pflegepolice nicht online abschließen kann.

Sie haben eine digitale BU auf den Markt gebracht. Wie genau sieht das Angebot aus?

Johannes Becher: Wir haben die erste modulare BU entwickelt. Statt nur ein sperriges Komplettprodukt anzubieten, können sich unsere Kunden genau den Schutz zusammenstellen, den sie sich wünschen.

Was unterscheidet die Getsurance-BU von anderen BU-Produkten?

Viktor Becher: Im Gegensatz zur Versicherungswirtschaft schrauben wir nicht immer weiter an historisch gewachsenen Produkten, die damit immer komplizierter werden. Wir haben die BU für die Generation Y von Grund auf neu gedacht. Unser Robo-Advisor berät Kunden digital und hilft beim Abschluss.

Statt wochenlang auf das Ergebnis einer Risikovoranfrage oder eines Antrags zu warten, bekommt der Kunde binnen weniger Minuten das verbindliche Ergebnis seiner Gesundheitsprüfung. Den Versicherungsschein findet er direkt nach Abschluss in seinem E-Mail-Postfach. Wir sind kompromisslos digital, lange Formulare und Papierkram gibt es bei uns nicht.

Seite zwei: “Der BU-Markt gilt als gescheitert”

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Die Idee selbst ist gut. Das Produkt ist in einem wesentlichen Punkt jedoch schlicht stümperhaft. Denn nichts darf BU heißen was nicht BU ist (§ 172 VVG). Eine BU, die nicht alle Krankheiten deckt, ist keine BU, sondern ein Alternativprodukt. Am Rande stört mich auch die hohe Beitragsflexibilität.

    Kommentar von Olaf Ramm — 23. Juni 2017 @ 14:36

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Die Versprechen der Angela M. auf dem Deutschen Mietertag

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel versicherte den 550 Delegierten der örtlichen Mietervereine auf dem Deutschen Mietertag in Köln, bezahlbares Wohnen stehe ganz oben auf der Tagesordnung der Bundesregierung. Ordnungsrechtliche Maßnahmen gegen überhöhte Mieten seien notwendig, „weil wir der Probleme sonst nicht Herr werden.“

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...