Anzeige
Anzeige
13. September 2017, 10:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Demo gegen Bürgerversicherung in Berlin

Betriebsräte aus dem ganzen Bundesgebiet haben vor den Parteizentralen von SPD, Bündnis 90/Die Grünen und Die Linke in Berlin gegen die Pläne zur Einführung einer Bürgerversicherung demonstriert. Ihr Hauptanliegen war der drohende Verlust von Arbeitsplätzen bei Einführung einer Bürgerversicherung. 

20170912 BI Berlin in Demo gegen Bürgerversicherung in Berlin

Unterstützt wurden die Betriebsräte vom Deutschen Bankangestellten Verband (DBV), von der Berufsgewerkschaft (DHV) und von der Neuen Assekuranz Gewerkschaft (NAG).

Außerdem ging es um mögliche weitere Konsequenzen wie die Verschlechterung der Gesundheitsversorgung und höhere Kosten für alle Versicherten in der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung.

“Keine der Parteien konnte uns plausibel erklären, wie man bei Einführung einer Einheitsversicherung die Arbeitsplätze in der Versicherungsbranche erhalten kann”, sagte Peter Abend, Sprecher der Betriebsratsinitiative “Bürgerversicherung? Nein danke!” und Betriebsratsmitglied der Gothaer Krankenversicherung. “Erfreulich war die Gesprächsbereitschaft der Parteivertreter, in einen vertieften Dialog mit den Betriebsräten einzutreten. Ob sie sich nach der Wahl noch daran erinnern, bleibt abzuwarten”, so Abend.

Duales System soll erhalten bleiben

Der Betriebsratsinitiative gehören nach eigenen Angaben über 1.000 Betriebsräte aus Unternehmen der privaten Krankenversicherungen an. Ihr Ziel ist es, das duale System aus gesetzlicher und privater Krankenversicherung zu erhalten.

Bereits Ende Juni hatten anlässlich des SPD-Parteitags in Dortmund über tausend Versicherungsangestellte vor der Westfalenhalle gegen die Bürgerversicherung demonstriert. (kb)

Foto: Betriebsratsinitiative “Bürgerversicherung? Nein danke!”

Anzeige
Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Ja gut das kann ich in Verbindung mit den Ärzten gut versehen wenn sie sauer sind ihre melkenden Kühe zu verlieren. In der Regel ohne Mehrleistung bei der Behandlung von Patienten die bis zu 3 -fache Vergütung in der ambulanten Versorgung und die 3,5 bis 5- fache Abrechnung im Stationären Bereich auch ohne Mehrleistung. darauf will man natürlich nicht verzichten. Alles geht aber auf Kosten der Versicherten deren Beiträge u.a. auch in Verbindung mit der Null zins Politik der EZB in schwindelnde höhen steigen. Zehntausende Versicherte können schon jetzt diese Kosten nicht mehr aufbringen dafür. Wieso sollen privat Versicherte eigentlich Verwerfungen und Versäumnisse der Regierung ausbügeln? Die meisten Ärzte jammern auf sehr hohem Niveau. Im stationärem Bereich ist es als Mehrleistung nur eine bessere Unterbringung und eventuell eine bessere Verpflegung für Privatpatienten. Die gesundheitliche Betreuung ist nicht bzw. nicht nennenswert unterschiedlich was ja eigentlich von der menschlichen Seite aus betrachte richtig ist. Besonders ältere menschen sind in einer privaten Versicherung absolut falsch aufgehoben da kaum noch bezahlbare Beiträge in der Regel. Und langjährig Versicherte insbesondere selbstständige oder ehemalige Selbstständige kommen in Verbindung mir den vermeintlich äußerst menschlichen Politik der Grünen und der SPD ja aus der privaten Versicherung auch nicht mehr heraus. Auch wenn sie noch so wenig verdienen oder Rente bekommen. die Beitragssteigerungen bei einigen Gesellschaften – nachweislich bis zu 9- fach in 26 Jahren und das Spiel geht weiter, konnte auch eher kein junger Mensch in seiner finanziellen Altersplanung so voraus sagen.

    Kommentar von Winfried Stangl — 15. September 2017 @ 17:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebliche Krankenversicherung - Mobile Asset Fonds - Immobilienpreise - Nachfolgeplanung

Ab dem 14. September im Handel.

 

Rendite+ 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Ferienimmobilien - Niedrigzinsen - Preisrallye Gewerbeimmobilien - Immobilienkredite

Versicherungen

Zurich mit neuer Kurzzeit-Police für Porsche-Kunden

Die Zurich Gruppe bietet speziell für Porsche-Fahrer ab sofort neue Kurzzeit-Policen an, die online bei Porsche abgeschlossen werden können. Dabei läuft der gesamte Prozess von der Antragstellung, dem Bezahlvorgang per PayPal-Kreditkarte und Sofortüberweisung bis hin zur Schadenregulierung komplett digital ab.

mehr ...

Immobilien

Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt

Mit Verkäufen im Wert von 225,4 Milliarden Euro wurde im vergangenen Jahr nach einer Analyse des Researchinstituts Gewos ein neuer Rekordumsatz am deutschen Immobilienmarkt erzielt. Auch in 2017 werde sich der Anstieg fortsetzen, in 2018 allerdings abschwächen.

mehr ...

Investmentfonds

Bundestagswahl: “Positive Schlüsse sind voreilig”

‘Die kleinen Parteien sind die großen Gewinner’, so sehen Vermögensverwalter und Investmentmanager das Wahlergebnis der Bundestagswahl. Cash. hat die Statements einiger Gesellschaften stellvertretend zusammengefasst. Was erwarten sie für die Wirtschaftspolitik und welche Ratschläge geben sie Anlegern?

mehr ...

Berater

Kein Vermittler kann sich hinter Mifid II verstecken

Neben der IDD-Umsetzung ist die Regulierung nach Mifid II die zweite große Gesetzesänderung für den Finanzvertrieb im kommenden Jahr. Vermittler sind aber gut beraten, über den Mifid-Tellerrand hinauszublicken. Selbst Versicherungsvermittler könnten eines Tages betroffen sein. Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A“ für DFV Hotel Weinheim

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Fonds „DFV Hotel Weinheim“ der HKA Hanseatische Kapitalverwaltung AG aus Hamburg mit insgesamt 81 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A).

mehr ...

Recht

Das können Vermieter von der Steuer absetzen

Wer eine Immobilie vermietet, erzielt nicht nur Mieteinnahmen, sondern muss auch eine Reihe von Kosten tragen. Cash. gibt einen Überblick über die wichtigsten Positionen, die von der Steuer abgesetzt werden können.

mehr ...