20. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Wer kennt das nicht: Ein neues Produkt muss her, in endlosen Runden wird ein vermeintlich optimales Produkt entwickelt und beim Einsatz im Markt stellt sich heraus, dass es nicht den Kundenerwartungen entspricht. Die Gothaer geht in der Produktentwicklung neue Wege.

Gastbeitrag von Henning Frommer, Gothaer Finanzholding AG

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Henning Frommer: “Ein Design Sprint ist ein mehrtägiger Prozess, um einen von Endkunden und Vermittlern getesteten Prototyp zu realisieren.”

Die Aufgabe: Eine Vertriebs-App für das Lebensversicherungsprodukt IndexProtect sollte in kürzester Zeit entwickelt werden, für die Entwicklungsmethode wurde bei Google abgeschaut. Im Design Sprint wurde die App in kürzester Zeit entwickelt und auf den Markt gebracht – und alle waren begeistert.

Die Idee zu den Design Sprints entstand durch die Erkenntnis, dass Brainstormings zwar oft viele gute Ideen hervorbrachten, aber die Gruppendynamik auch Probleme mit sich bringt.

Spätestens bei der Entscheidung über gute und schlechte Ideen wurden immer Kompromisse eingegangen, die dazu führten, dass es einige gewagte Ideen nicht in das finale Konzept schafften.

Im Design Sprint geht man genau den gegenteiligen Weg. Dieser ist ein mehrtägiger Prozess mit dem Ziel, einen von echten Endkunden und Vermittlern getesteten Prototypen in nur einer Woche zu realisieren.

Ziele des Design-Sprints

Bei der Gothaer fand sich dazu ein Team mit Beteiligten aus allen relevanten Bereichen – Vertrieb, Sparte, Digitalisierung, Vermittler – für vier Tage außerhalb der eigenen Räumlichkeiten im Mai 2017 zusammen, um in Rekordzeit ein neues Produkt zu entwickeln.

Die Gothaer Leben möchte ein neues und innovatives Einmalanlageprodukt auf den Markt bringen. Das Produkt soll den Kunden an der Performance eines gestreuten Indexes beteiligen, gleichzeitig eine Rückzahlungsgarantie geben, die auch geringer als 100 Prozent sein kann.

Für die vertriebliche Umsetzung soll die Gothaer als relevanter Investmentpartner für Endkunden positioniert werden. Für Vertriebspartner soll ein einfaches Tool zur Nutzung im Kundengespräch entwickelt werden.

Der Design Sprint zur Entwicklung des neuen Tools unterteilte sich in vier Schritte, die in den vier Tagen des Design Sprints durchgeführt wurden.

Erster Tag: Verstehen

Jeder Beteiligte muss das Geschäftsmodell des Unternehmens verstehen, um für die nächsten Schritte gerüstet zu sein. Entwicklungen aus der Vergangenheit werden zur Sprache gebracht und gemeinsam analysiert, welche Neuerungen in letzter Zeit positive und welche negative Entwicklungen mit sich brachten.

Man schaut sich darüber hinaus Unternehmen mit ähnlichen Produkten an, die Lösungen für das vorab definierte Ziel anbieten, um mögliche Anknüpfungspunkte zu finden.

Ein entscheidender Punkt für den Erfolg des Design Sprints ist die Formulierung der Zielsetzung. Im Team wird gemeinsam an der Formulierung der Zielsetzung gearbeitet – was wollen wir gemeinsam erreichen?

Zunächst wird ein Anspruch an das Endergebnis formuliert, das Ziel wird durch Weglassen einzelner Teile zugespitzt. Konkret ging es um das Beratungstool für Vermittler – in höchstens fünf Minuten müssen mindestens 90 Prozent der Kunden das Produkt verstanden haben.

Seite zwei: Zweiter Tag

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Auf Vorstandsebene kann ich gerne helfen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 20. Dezember 2017 @ 10:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grauer Kapitalmarkt: Anbieter fischen in sozialen Medien

Über Facebook, Instagram & Co. bauen fragwürdige Unternehmen Kontakt zu jungen Interessenten auf und wollen sie für ihre Geldanlagen gewinnen. Die Marktwächter-Experten der Verbraucherzentrale Hessen stellten fest, dass die untersuchten Angebote undurchsichtig sind. Oft scheinen Schneeballsysteme dahinter zu stecken.

mehr ...

Immobilien

Trendbarometer 2019: Es wird nicht so gut bleiben, wie bislang

Der deutscher Gewerbeimmobilienmarkt ist im europäischen Vergleich attraktiv. Stagnierende Margen und die Neugeschäftsentwicklung zeichnen eine leichte Eintrübung. Deshalb rücken nun zunehmend mehr B-Städte in den Fokus. Welchen Einfluss zudem die Digitalisierung besitzt. 

mehr ...

Investmentfonds

Energiewende: Das ist jetzt von Vermögensverwaltern gefordert

Enormer Erfolg grüner Parteien bei den Wahlen zum Europaparlament oder auch die Fridays for Future-Bewegung – das Thema Klimawandel ist in aller Munde. Zugleich mehren sich die Rufe nach stärkeren politischen Maßnahmen. Ein Kommentar von Eva Cairns, ESG Investment Analyst bei Aberdeen Standard Investments.

mehr ...

Berater

Bundesrat billigt neue Regeln für Wertpapierhandel

Ab 21. Juli 2019 gilt europaweit die EU-Prospektverordnung. Sie soll für mehr Anlegerschutz sorgen: durch bessere Informationen bei Angebot und Zulassung im Wertpapierhandel an den Börsen. Die vom Bundestag dazu beschlossenen innerstaatlichen Änderungen hat der Bundesrat am 7. Juni 2019 abschließend gebilligt.

mehr ...

Sachwertanlagen

hep erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan

Der Publikumsfonds „HEP – Solar Portfolio 1“ erwirbt ein zweites Solarprojekt in Japan. Die Fertigstellung der Anlage soll Mitte 2020 stattfinden.

mehr ...

Recht

OLG Celle: Anlagevermittler muss Schadensersatz leisten

Ein Finanzanlagenvermittler ist aufgrund eines Prospektfehlers Schadensersatz pflichtig. Dies urteilt nun das Oberlandesgericht Celle in einem von der Kanzlei Aslanidis, Kress und Häcker-Hollmann geführten Verfahren. Was das Urteil für Andere bedeutet. 

mehr ...