20. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Wer kennt das nicht: Ein neues Produkt muss her, in endlosen Runden wird ein vermeintlich optimales Produkt entwickelt und beim Einsatz im Markt stellt sich heraus, dass es nicht den Kundenerwartungen entspricht. Die Gothaer geht in der Produktentwicklung neue Wege.

Gastbeitrag von Henning Frommer, Gothaer Finanzholding AG

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Henning Frommer: “Ein Design Sprint ist ein mehrtägiger Prozess, um einen von Endkunden und Vermittlern getesteten Prototyp zu realisieren.”

Die Aufgabe: Eine Vertriebs-App für das Lebensversicherungsprodukt IndexProtect sollte in kürzester Zeit entwickelt werden, für die Entwicklungsmethode wurde bei Google abgeschaut. Im Design Sprint wurde die App in kürzester Zeit entwickelt und auf den Markt gebracht – und alle waren begeistert.

Die Idee zu den Design Sprints entstand durch die Erkenntnis, dass Brainstormings zwar oft viele gute Ideen hervorbrachten, aber die Gruppendynamik auch Probleme mit sich bringt.

Spätestens bei der Entscheidung über gute und schlechte Ideen wurden immer Kompromisse eingegangen, die dazu führten, dass es einige gewagte Ideen nicht in das finale Konzept schafften.

Im Design Sprint geht man genau den gegenteiligen Weg. Dieser ist ein mehrtägiger Prozess mit dem Ziel, einen von echten Endkunden und Vermittlern getesteten Prototypen in nur einer Woche zu realisieren.

Ziele des Design-Sprints

Bei der Gothaer fand sich dazu ein Team mit Beteiligten aus allen relevanten Bereichen – Vertrieb, Sparte, Digitalisierung, Vermittler – für vier Tage außerhalb der eigenen Räumlichkeiten im Mai 2017 zusammen, um in Rekordzeit ein neues Produkt zu entwickeln.

Die Gothaer Leben möchte ein neues und innovatives Einmalanlageprodukt auf den Markt bringen. Das Produkt soll den Kunden an der Performance eines gestreuten Indexes beteiligen, gleichzeitig eine Rückzahlungsgarantie geben, die auch geringer als 100 Prozent sein kann.

Für die vertriebliche Umsetzung soll die Gothaer als relevanter Investmentpartner für Endkunden positioniert werden. Für Vertriebspartner soll ein einfaches Tool zur Nutzung im Kundengespräch entwickelt werden.

Der Design Sprint zur Entwicklung des neuen Tools unterteilte sich in vier Schritte, die in den vier Tagen des Design Sprints durchgeführt wurden.

Erster Tag: Verstehen

Jeder Beteiligte muss das Geschäftsmodell des Unternehmens verstehen, um für die nächsten Schritte gerüstet zu sein. Entwicklungen aus der Vergangenheit werden zur Sprache gebracht und gemeinsam analysiert, welche Neuerungen in letzter Zeit positive und welche negative Entwicklungen mit sich brachten.

Man schaut sich darüber hinaus Unternehmen mit ähnlichen Produkten an, die Lösungen für das vorab definierte Ziel anbieten, um mögliche Anknüpfungspunkte zu finden.

Ein entscheidender Punkt für den Erfolg des Design Sprints ist die Formulierung der Zielsetzung. Im Team wird gemeinsam an der Formulierung der Zielsetzung gearbeitet – was wollen wir gemeinsam erreichen?

Zunächst wird ein Anspruch an das Endergebnis formuliert, das Ziel wird durch Weglassen einzelner Teile zugespitzt. Konkret ging es um das Beratungstool für Vermittler – in höchstens fünf Minuten müssen mindestens 90 Prozent der Kunden das Produkt verstanden haben.

Seite zwei: Zweiter Tag

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Auf Vorstandsebene kann ich gerne helfen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 20. Dezember 2017 @ 10:46

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Universa baut Fondspalette aus und bringt neue Kfz-Versicherung

Die Universa Versicherungen, Nürnberg, stockt die Fondspalette auf und bietet jetzt fünf iShare-ETFs von Blackrock Asset Management an. Neben einem weltweiten und deutschen Aktienindex werden somit nun auch ETFs angeboten, die einen Aktienindex in Europa und in Schwellenländern sowie einen Index aus Unternehmensanleihen in der Eurozone nachbilden.

mehr ...

Immobilien

Deutsche wollen smarter wohnen

Das Smart Home gilt seit einigen Jahren als der Standard von morgen. Eine Deloitte-Studie zeigt: Das Interesse an diesen Anwendungen ist groß, der Datenschutz bleibt jedoch ein wichtiges Thema. Immerhin 13 Prozent der Haushalte verfügen bereits über einen intelligenten Lautsprecher. Bei der Art der bevorzugten Smart-Home-Lösungen gibt es zudem Unterschiede zwischen den Altersgruppen.

mehr ...

Investmentfonds

BaFin präzisiert Vorschriften der MiFID II

Die Finanzaufsicht BaFin hat die Neufassung ihres Rundschreibens “MaComp” veröffentlicht und präzisiert darin unter anderem die Grundsätze zur “Zielmarktbestimmung” und diverse weitere neue Vorschriften. Zwei Punkte allerdings fehlen noch.

mehr ...

Berater

Neue Kooperationspartner der BCA AG

Der Oberurseler Maklerpool BCA präsentiert mit der xbAV Beratungssoftware GmbH sowie Honorar Konzept GmbH zwei Unternehmen, die ihre Services den BCA-Partnern zur Verfügung stellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Umbau von Aktionärsstruktur und Aufsichtsrat abgeschlossen

Die Lloyd Fonds AG teilt mit, dass die im März angekündigten Änderungen in ihrer Aktionärsstruktur nun umgesetzt und die üblichen Vorbehalte aufgehoben wurden. Zudem wurde der Aufsichtsrat mehrheitlich neu besetzt.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...