20. Dezember 2017, 06:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Wer kennt das nicht: Ein neues Produkt muss her, in endlosen Runden wird ein vermeintlich optimales Produkt entwickelt und beim Einsatz im Markt stellt sich heraus, dass es nicht den Kundenerwartungen entspricht. Die Gothaer geht in der Produktentwicklung neue Wege.

Gastbeitrag von Henning Frommer, Gothaer Finanzholding AG

Design Sprint: Schneller zu besseren Produkten

Henning Frommer: “Ein Design Sprint ist ein mehrtägiger Prozess, um einen von Endkunden und Vermittlern getesteten Prototyp zu realisieren.”

Die Aufgabe: Eine Vertriebs-App für das Lebensversicherungsprodukt IndexProtect sollte in kürzester Zeit entwickelt werden, für die Entwicklungsmethode wurde bei Google abgeschaut. Im Design Sprint wurde die App in kürzester Zeit entwickelt und auf den Markt gebracht – und alle waren begeistert.

Die Idee zu den Design Sprints entstand durch die Erkenntnis, dass Brainstormings zwar oft viele gute Ideen hervorbrachten, aber die Gruppendynamik auch Probleme mit sich bringt.

Spätestens bei der Entscheidung über gute und schlechte Ideen wurden immer Kompromisse eingegangen, die dazu führten, dass es einige gewagte Ideen nicht in das finale Konzept schafften.

Im Design Sprint geht man genau den gegenteiligen Weg. Dieser ist ein mehrtägiger Prozess mit dem Ziel, einen von echten Endkunden und Vermittlern getesteten Prototypen in nur einer Woche zu realisieren.

Ziele des Design-Sprints

Bei der Gothaer fand sich dazu ein Team mit Beteiligten aus allen relevanten Bereichen – Vertrieb, Sparte, Digitalisierung, Vermittler – für vier Tage außerhalb der eigenen Räumlichkeiten im Mai 2017 zusammen, um in Rekordzeit ein neues Produkt zu entwickeln.

Die Gothaer Leben möchte ein neues und innovatives Einmalanlageprodukt auf den Markt bringen. Das Produkt soll den Kunden an der Performance eines gestreuten Indexes beteiligen, gleichzeitig eine Rückzahlungsgarantie geben, die auch geringer als 100 Prozent sein kann.

Für die vertriebliche Umsetzung soll die Gothaer als relevanter Investmentpartner für Endkunden positioniert werden. Für Vertriebspartner soll ein einfaches Tool zur Nutzung im Kundengespräch entwickelt werden.

Der Design Sprint zur Entwicklung des neuen Tools unterteilte sich in vier Schritte, die in den vier Tagen des Design Sprints durchgeführt wurden.

Erster Tag: Verstehen

Jeder Beteiligte muss das Geschäftsmodell des Unternehmens verstehen, um für die nächsten Schritte gerüstet zu sein. Entwicklungen aus der Vergangenheit werden zur Sprache gebracht und gemeinsam analysiert, welche Neuerungen in letzter Zeit positive und welche negative Entwicklungen mit sich brachten.

Man schaut sich darüber hinaus Unternehmen mit ähnlichen Produkten an, die Lösungen für das vorab definierte Ziel anbieten, um mögliche Anknüpfungspunkte zu finden.

Ein entscheidender Punkt für den Erfolg des Design Sprints ist die Formulierung der Zielsetzung. Im Team wird gemeinsam an der Formulierung der Zielsetzung gearbeitet – was wollen wir gemeinsam erreichen?

Zunächst wird ein Anspruch an das Endergebnis formuliert, das Ziel wird durch Weglassen einzelner Teile zugespitzt. Konkret ging es um das Beratungstool für Vermittler – in höchstens fünf Minuten müssen mindestens 90 Prozent der Kunden das Produkt verstanden haben.

Seite zwei: Zweiter Tag

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. Auf Vorstandsebene kann ich gerne helfen….

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 20. Dezember 2017 @ 10:46

Ihre Meinung



 

Versicherungen

DISQ: Die besten Kfz-Versicherer

Und es gibt erhebliche Preis-Leistungs-Unterschiede in der Kfz-Versicherung. Im Idealfall lassen sich bis zu 80 Prozent einsparen. Das zeigt das neue DISQ-Rating unter 27 Kfz-Versicherern, darunter 19 Filial- sowie acht Direktversicherer. Drei Einzeltarife erhielten ein „sehr gut“. Auf Platz eins kamen der Marktführer HUK-Coburg und  der Direktversicherer CosmosDirekt.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...