18. Dezember 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PKV-Vertrieb: Makler legen zu

Die unabhängigen Versicherungsvermittler haben 2016 ihren Vertriebsanteil in der Privaten Krankenversicherung (PKV) ausbauen können. Das geht aus einer aktuellen Studie des Beratungshauses Willis Towers Watson hervor. Großes Wachstumspotenzial besteht demnach für Direktvertrieb und Internetportale.

PKV-Vertrieb: Makler legen zu

Im vergangenen Jahr haben die unabhängigen Versicherungsvermittler ihren Vertriebsanteil in der PKV ausbauen können.

Die Ausschließlichkeitsorganisationen (AO) waren auch 2016 der führende Vertriebskanal in der PKV. Dies geht aus der diesjährigen “Vertriebswege-Survey” zur Privaten Krankenversicherung (PKV) von Willis Towers Watson hervor.

Allerdings ist der Anteil der AO am Gesamtvertrieb demnach im vergangenen Jahr auf 48,5 Prozent gesunken (2015: 49,7 Prozent).

Gleichzeitig hat sich der Vertriebanteil der unabhängigen Versicherungsvermittler auf 33,9 Prozent erhöht (2015: 32,7 Prozent). Hauptgrund für diese Entwicklung sind der Studie zufolge starke Zuwächse in der Krankenzusatzversicherung.

Politischer Gegenwind könnte Vertrauen in die PKV verringern

Bei den übrigen Vertriebswegen gab es indes kaum Veränderung: Drittwichtigster Kanal ist nach wie vor der Direktvertrieb mit 5,3 Prozent (2015: 5,2 Prozent), gefolgt vom Bankvertrieb mit 5,0 Prozent (2015: 5,2 Prozent). Auf die gebundene Struktur entfallen demnach unverändert 4,4 Prozent Vertriebsanteil.

“Für die deutsche PKV war 2016 ein ruhiges Jahr”, sagt Michael Klüttgens, Leiter der Versicherungsberatung bei Willis Towers Watson.

Aktuell stehe jedoch eine Veränderung des dualen Gesundheitssystems zur politischen Diskussion. “Das wird die PKV möglicherweise in die Defensive drängen und sie zwingen, ihr Geschäftsmodell zu verteidigen. Dieser Gegenwind würde das Vertrauen in die PKV verringern und den Vertrieb erschweren”, so Klüttgens.

Seite zwei: Hohe Erwartungen an den Direktvertrieb

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Finaler Schlag: Allianz setzt sich endgültig gegen die Verbraucherzentrale Hamburg durch

Der Versicherer Allianz hat einen jahrelangen Rechtsstreit gegen die Verbraucherzentrale (VZ) Hamburg endgültig gewonnen. Es ging um die Frage, ob die Onlinewerbung für die Rentenversicherung „Indexselect“ irreführend ist. Die gerichtliche Auseinandersetzung sei beendet, bestätigten Vertreter beider Seiten auf Anfrage von boerse-online.de, dem Online-Portal des Münchener Finanzen Verlages.

mehr ...

Immobilien

Berlin – Büroentwicklungen jenseits der Komfortzone

Am 18. März wurden auf dem Start-up-Portal gründerszene.de gleich zwei Nachrichten veröffentlicht, die aufhorchen lassen. Was dies mit der Wohnsituation zu tun hat. Ein Kommentar von Joshua Abadayev, Geschäftsführer Atrium Development Group.

mehr ...

Investmentfonds

China: Wirtschaft wächst langsamer, Aktienauswahl ist Trumpf

Das Wirtschaftswachstum in China ist im zweiten Quartal 2019 auf 6,2 Prozent gefallen, den niedrigsten Wert seit beinahe dreißig Jahren. Die Regierung versucht, mit zahlreichen stimulierenden Maßnahmen einer weiteren Abschwächung zuvorzukommen – insbesondere angesichts des Handelskonflikts mit den USA. Aber auch in diesem schwierigen Umfeld bieten sich am chinesischen Aktienmarkt einige interessante Anlagechancen.

mehr ...

Berater

Potenzial für Car-Sharing noch nicht ausgeschöpft

Aktuell nutzt fast ein Viertel der Großstädter aktiv Sharing-Angebote für die individuelle Mobilität: 24,6 Prozent von Ihnen gaben in einer aktuellen Befragung von BDO an, in der vergangenen Woche auf entsprechende Autos (13,1 %), Fahrräder (9,9 %) und E-Roller (9,9 %) zurückgegriffen zu haben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bundesregierung plant Verbot von Blind-Pool-Vermögensanlagen

Das Finanz- und das Justiz-/Verbraucherschutzministerium haben ein „Maßnahmenpaket“ vorgestellt, mit dem Emissionen nach dem Vermögensanlagengesetz weiter eingeschränkt und zum großen Teil verboten werden sollen.

mehr ...

Recht

Fliegende Dachziegel – Gebäudeeigentümer musste für Sturmschäden haften

Eigentümer einer Immobilie müssen ihr Objekt so absichern, dass es auch erhebliche Sturmstärken aushalten kann, ohne gleich die Allgemeinheit zu gefährden. Wenn sich bei einem Sturm bis zur Stärke 13 Dachziegel lösen und auf die Straße fallen, dann spricht zumindest der Anscheinsbeweis für einen mangelhaften Unterhalt des Gebäudes.

mehr ...