12. Dezember 2017, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Leichtes Wachstum bei der Gothaer

Dr. Karsten Eichmann, Konzernvorstand der Gothaer, geht für das Jahr 2017 von einem leichten Wachstum der gebuchten Bruttobeiträge auf über 4,44 Milliarden Euro aus (Vorjahr: 4,38 Milliarden Euro). Starker Wachstumstreiber sei dabei der Bereich Komposit, so Eichmann im Rahmen einer Pressekonferenz in Köln.

Eichmann -Dr -Karsten Vorstand-Interview2-Kopie in Leichtes Wachstum bei der Gothaer

Karsten Eichmann: “Das Jahr 2017 wird voraussichtlich abermals ein gutes Jahr für den Gothaer Konzern.”

Der Konzernjahresüberschuss steige voraussichtlich um 1,2 Prozent auf über 164 Millionen Euro und stärke damit die Eigenkapitalbasis. Das Konzerneigenkapital wachse um 5,4 Prozent und werde zum Jahresende bei 2,1 Milliarden Euro liegen. Mit Volatilitätsanpassung und Übergangsmaßnahmen betrage der Solvenzwert Ende September 243 Prozent.

Die gebuchten Bruttobeiträge der Gothaer Allgemeinen liegen nach Angaben des Konzerns mit 1,8 Milliarden Euro um 5,9 Prozent über dem Niveau von 2016. Positiv sei auch die verbesserte Schadenquote trotz hoher Belastung aus Naturkatastrophen.

Anteil der Klassik weiter gesunken

In der Sparte Lebensversicherung sinken die gebuchten Bruttobeiträge laut Gothaer um 4,5 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro. Das Unternehmen konzentriere sich auf die zukunftsträchtigen Geschäftsfelder Biometrie und kapitaleffiziente Altersvorsorge. 2017 habe man die Neugeschäftsanteile in diesen Feldern weiter ausbauen können, der Anteil der klassischen Produkte sei weiter gesenkt worden.

Die gebuchten Bruttobeiträge der Gothaer Krankenversicherung liegen nach Angaben des Konzerns mit 831 Millionen Euro um 0,9 Prozent über dem Niveau von 2016. Die durchschnittliche Beitragsanpassung im Gesamtbestand liege bei 2,53 Prozent. (kb)

Foto: Gothaer

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Zwei von drei Deutschen kennen den Neuwert ihres Hausrats nicht

70 Prozent der Bundesbürger können nach eigener Aussage den Neuwert ihres Hausrats nicht exakt beziffern. Zudem glauben nur 56 Prozent der Deutschen, gegen Schäden am Haus- oder Wohnungsinventar gut versichert zu sein. Das zeigt eine aktuelle bevölkerungsrepräsentative Umfrage des Hamburger InsurTech helden.de unter mehr als 1.000 Bundesbürgern.

mehr ...

Investmentfonds

ebase: Fonds werden bei der Anlage von Betriebsvermögen immer beliebter

Umfrage unter Firmenkunden der European Bank for Financial Services GmbH (ebase®) zeigt wachsende Nachfrage nach Investmentfonds für die Anlage von Betriebsvermögen – auch die ebase Vertriebspartner gehen überwiegend von zunehmendem Geschäft aus

mehr ...

Berater

Werden die Staaten den Zentralbanken folgen?

Geopolitische Spannungen, Sorgen um das weltweite Wachstum, eine Rezession im verarbeitenden Gewerbe und quasi stagnierende Unternehmensgewinne in diesem Jahr: An Gründen für Pessimismus an den Aktienmärkten mangelt es nicht. Ein Kommentar von Olivier de Berranger, Chief Investment Officer und Clément Inbona, Fondsmanager La Financière de l‘Echiquier.

mehr ...

Sachwertanlagen

„Gleich mehrere Megatrends“

Die United Investment Partners Group (UIP Group) ist zusammen mit einer Service-Kapitalverwaltungsgesellschaft (KVG) neu in den Markt der geschlossenen Publikums-AIFs eingestiegen. Cash. fragte den Gründer und geschäftsführenden Gesellschafter Steffen Hipp
sowie Vertriebs-Geschäftsführer Matthias Graf nach den Hintergründen.

mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...