Anzeige
Anzeige
18. Oktober 2017, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Michael Kurtenbach, Gothaer: “Aus Sicht der Kunden erfüllen unsere Altersvorsorgeprodukte und Fondslösungen ähnliche Ziele.”

Die zentrale Frage dabei: „Was wünschen sich die Kunden wirklich?“ Antworten gab eine repräsentative Anleger-Studie, die Ende Januar 2017 von der forsa Politik- und Sozialforschung im Auftrag der Gothaer durchgeführt wurde.

Die Kern-Ergebnisse: Für 52 Prozent der Bundesbürger ist Sicherheit nach wie vor das entscheidende Kriterium bei ihrer Geldanlage. Flexibilität wünschen sich 32 Prozent, eine hohe Rendite ist für neun Prozent wichtig.

Deutsche Anleger suchen Sicherheit

Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in der Auswahl der Anlageformen wider: Klassische Anlageformen wie Sparbuch oder Lebensversicherung erfreuen sich immer noch hoher Beliebtheit, allerdings mit sinkender Tendenz. 45 Prozent der Befragten setzen auf das Sparbuch.

Bausparverträge und Lebensversicherungen bevorzugen 30 beziehungsweise 29 Prozent. Allerdings sinkt der Zuspruch mit den anhaltend niedrigen Zinsen.

So wird auch die Kritik an der Niedrigzinspolitik der EZB immer lauter. Mittlerweile halten 56 Prozent der Deutschen diese Strategie für ein untaugliches Mittel, um den Problemen im Euroraum zu begegnen. 2016 waren es mit 46 Prozent noch zehn Prozent weniger.

Unser Fazit: Die Deutschen sind offensichtlich durch die anhaltende Krise verunsichert und suchen bei der Geldanlage vor allem Sicherheit. Doch ihnen ist bewusst, dass sie so nur geringe Renditen oder inflationsbereinigt sogar negative Zinsen erwarten.

Alternative Anlageformen oft noch unbekannt

Renditestärkere Alternativen sind der Mehrheit der Deutschen bekannt. Nach Anlageformen mit höherer Renditeerwartung gefragt, nennen 28 Prozent der Befragten Aktien und Fonds.

Höhere Gewinne versprechen sich die Deutschen auch von Immobilienanlagen, diese wurden von 25 Prozent als renditestark genannt.

Aber: 42 Prozent der Befragten konnten keine Alternative benennen. Dementsprechend investieren je 17 Prozent der Befragten in Fonds oder Aktien, 16 Prozent der Befragten legen derzeit kein Geld an.

Seite zwei: Bedeutung der Diversifikation steigt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Studie: DSGVO verunsichert Assekuranz

Ein positives Kundenerlebnis, Kundenzufriedenheit und Kundenkommunikation werden für die Versicherer immer wichtiger. 70 Prozent intensivieren ihre Bemühungen, weil die Ansprüche der Kunden steigen. Eine große Rolle spielen dabei Kundendaten. Bis heute weiß aber jeder zweite Versicherer (50 Prozent) noch nicht, wie stark die Auswirkungen der DSGVO auf den operativen Betrieb sind. Das ist das Ergebnis einer Umfrage von Quadient Germany unter Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Umsatz in der Bauindustrie wächst weiter kräftig

Der Immobilienboom und der Ausbau der Verkehrsnetze bescheren der Bauindustrie weiter gute Geschäfte. Im September stieg der Umsatz im Bauhauptgewerbe kräftig um 6,0 Prozent gemessen am Vorjahreszeitraum.

mehr ...

Investmentfonds

May sagt Abstimmung über Brexit-Deal ab

Die britische Premierministern Theresa May hat die für morgen (Dienstag) geplante Abstimmung des Parlaments über das Brexit-Abkommen abgesagt. Das berichtet die Nachrichtenagentur “Reuters”. Oppositionsführer Jeremy Corbyn kritisierte, Großbritannien habe “keine funktionierende Regierung mehr”.

mehr ...

Berater

Fintechs: Frankfurt fällt zurück – Berlin und München vorn

Die Bankenstadt Frankfurt fällt trotz aller Bemühungen für mehr junge Finanzfirmen hinter die Konkurrenz zurück. So heißt es in einer Studie der Bank Comdirect, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. 

mehr ...

Sachwertanlagen

Anselm Gehling scheidet als CEO der Dr. Peters Group aus

Anselm Gehling (51), Chief Executive Officer der Dr. Peters Group in Dortmund, verlässt am Jahresende 2018 das Unternehmen und gibt zeitgleich alle Geschäftsführungspositionen ab. Die Nachfolgerin stammt aus der Familie Salamon. 

mehr ...

Recht

Einheitlicher Einbau von Rauchmeldern zulässig

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat entschieden, dass Wohnungseigentümer bei Bestehen einer landesrechtlichen Pflicht den Einbau und die Wartung von Rauchmeldern in allen Wohnungen auch dann wirksam beschließen können, wenn dadurch Wohnungen einbezogen werden, deren Eigentümer bereits Rauchmelder angebracht haben (Az.: V ZR 273/17).

mehr ...