Anzeige
18. Oktober 2017, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Die Altersvorsorge befindet sich im Umbruch, diverse neue Produkte drängen auf den Markt. Auch die Gothaer hat ihr Portfolio überarbeitet und ist mit einem neuen Angebot gestartet. Am Anfang der Produktentwicklung stand eine umfangreiche Marktanalyse.

Gastbeitrag von Michael Kurtenbach, Gothaer Leben

Altersvorsorge: Niedrigzins und neue Produktideen

Michael Kurtenbach, Gothaer: “Aus Sicht der Kunden erfüllen unsere Altersvorsorgeprodukte und Fondslösungen ähnliche Ziele.”

Die zentrale Frage dabei: „Was wünschen sich die Kunden wirklich?“ Antworten gab eine repräsentative Anleger-Studie, die Ende Januar 2017 von der forsa Politik- und Sozialforschung im Auftrag der Gothaer durchgeführt wurde.

Die Kern-Ergebnisse: Für 52 Prozent der Bundesbürger ist Sicherheit nach wie vor das entscheidende Kriterium bei ihrer Geldanlage. Flexibilität wünschen sich 32 Prozent, eine hohe Rendite ist für neun Prozent wichtig.

Deutsche Anleger suchen Sicherheit

Dieses Ergebnis spiegelt sich auch in der Auswahl der Anlageformen wider: Klassische Anlageformen wie Sparbuch oder Lebensversicherung erfreuen sich immer noch hoher Beliebtheit, allerdings mit sinkender Tendenz. 45 Prozent der Befragten setzen auf das Sparbuch.

Bausparverträge und Lebensversicherungen bevorzugen 30 beziehungsweise 29 Prozent. Allerdings sinkt der Zuspruch mit den anhaltend niedrigen Zinsen.

So wird auch die Kritik an der Niedrigzinspolitik der EZB immer lauter. Mittlerweile halten 56 Prozent der Deutschen diese Strategie für ein untaugliches Mittel, um den Problemen im Euroraum zu begegnen. 2016 waren es mit 46 Prozent noch zehn Prozent weniger.

Unser Fazit: Die Deutschen sind offensichtlich durch die anhaltende Krise verunsichert und suchen bei der Geldanlage vor allem Sicherheit. Doch ihnen ist bewusst, dass sie so nur geringe Renditen oder inflationsbereinigt sogar negative Zinsen erwarten.

Alternative Anlageformen oft noch unbekannt

Renditestärkere Alternativen sind der Mehrheit der Deutschen bekannt. Nach Anlageformen mit höherer Renditeerwartung gefragt, nennen 28 Prozent der Befragten Aktien und Fonds.

Höhere Gewinne versprechen sich die Deutschen auch von Immobilienanlagen, diese wurden von 25 Prozent als renditestark genannt.

Aber: 42 Prozent der Befragten konnten keine Alternative benennen. Dementsprechend investieren je 17 Prozent der Befragten in Fonds oder Aktien, 16 Prozent der Befragten legen derzeit kein Geld an.

Seite zwei: Bedeutung der Diversifikation steigt

Weiter lesen: 1 2 3

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...