Anzeige
17. Juli 2017, 07:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Fondspolicen-Manager gegründet

Mit der Frankfurt Fund Experts (F-fex AG) aus Bad Homburg ist ein Anbieter für das Management von Fondspolicen gestartet. Das Geschäftsmodell von sieht vor, den Bestand an Fondspolicen von Versicherern zu optimieren. So sollen das Bestandsgeschäft gesichert, das Neugeschäft gestärkt und die Beratungsqualität verbessert werden.

F-fex Gruendungsteam-Kopie in Digitaler Fondspolicen-Manager gegründet

Das Gründungsteam von F-fex

“Unser Ziel ist es, einen Mehrwert für alle Beteiligten zu generieren”, sagt Dr. Tobias Schmidt, CEO der F-fex AG. “Das heißt, erstens faire Renditen und verständliches Reporting für den Policeninhaber, zweitens Stärkung des Neugeschäfts und Sicherung des Bestandsgeschäfts für den Versicherer durch effizientes, kostensparendes Policenmanagement und drittens Unterstützung des Beraters bei der Optimierung seiner Bestände und der Generierung von Neugeschäft unter Berücksichtigung aller regulatorischen Vorgaben.”

Partner für digitale Versicherungsanbieter

Im Wettbewerb der Banken, Versicherer und FinTechs reiche es nicht mehr aus, einmal jährlich eine Bestandsinformation an Kunden auszusenden. Vielmehr seien regelmäßige Information und Betreuung sowie attraktive Renditen trotz Niedrigzinsumfeld ein Qualitätsausweis für Versicherer und zugleich eine Sicherung des Fondsgeschäfts in Zukunft. Die derzeit bei F-fex laufenden Produktentwicklungen sollen, so Schmidt, auch dazu beitragen, die Prozesskosten beim Versicherer zu senken. F-fex werde damit der ideale Partner für neue digitale Versicherungsanbieter.

3-Stufen-Modell für transparente, effiziente Lösungen

Transparente, effiziente Lösungen für mehr Rendite mit fondsgebundenen Lebensversicherungen will F-fex mit einem dreistufigen Modell erreichen, das Risikotoleranz, Allokationsvorgaben und Fondsauswahl analysiert und im Portfoliozusammenhang optimiert: Ein eigens entwickeltes Software-Tool soll es ermöglichen, sämtliche Fondspolicen-Portfolios eines Versicherers zu überprüfen, Handlungsbedarf zu erkennen und entsprechende Optimierungsvorschläge zu unterbreiten. Über eine interaktive digitale Plattform sollen Policeninhaber und Berater somit in die Lage versetzt werden, fundierte und renditeorientierte Portfolioentscheidungen zu treffen. Laut F-fex wird mit dieser Lösung vollständige Transparenz gewährleistet und gleichzeitig die neuen regulatorischen Anforderungen unterstützt, die ab 2018 in nationales Recht umzusetzen sind.

Neben digitalen Lösungen für das Fondspolicen-Management von Lebensversicherern ist F-fex in zwei weiteren Kompetenzfeldern aktiv: Digitale Lösungen für das fondsbasierte Vermögensmanagement werden Maklerpools und Plattformen dabei unterstützen, Kundenportfolios mit aktiven und passiven Fondslösungen transparent und kostengünstig anzubieten. Darüber hinaus wird F-fex Fondsgesellschaften mit Fonds- und Wettbewerbsanalysen bei der Produkt- und Wettbewerbspositionierung unterstützen.

Gründer mit 30 Jahren Branchenerfahrung

Die F-fex AG wurde im Mai 2017 in Bad Homburg von einem 7-köpfigen Team gegründet: Zum Gründerteam um Dr. Tobias Schmidt gehören die früheren Feri Manager Gunter Fritsche, Dr. Matthias Klöpper und Dr. Helmut Knepel, die beiden ehemaligen Versicherungsvorstände Reinhard Kunz und Anton Wittl sowie dessen Sohn Anton S. Wittl. (fm)

Foto: F-fex

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

USA: Baubeginne fallen deutlich stärker als erwartet

Die US-Bauwirtschaft hat sich im Juni enttäuschend entwickelt. Die Wohnungsbaubeginne sanken so stark wie seit November 2016 nicht mehr. Das geht aus Zahlen des Handelsministeriums vom Mittwoch hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...