Anzeige
11. Oktober 2017, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Das digitale Versicherungsunternehmen Element geht nach Erhalt der Lizenz durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Schaden- und Unfallversicherer an den Markt.

Element Management-Kopie in Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Vorstand Sascha Herwig, Vorstand Dr. Wolff Graulich und CTO Henning Groß (von links).

“Um die BaFin-Lizenz zu bekommen und eine komplette Versicherungs-Plattform inklusive modernster API aufzubauen, haben wir nur zehn Monate gebraucht. Dies haben wir vor allem unserem starken, komplementären Team zu verdanken. Wir freuen uns, dass wir jetzt live sind”, so Wolff Graulich, Vorstand von Element.

Breite Palette möglicher Partner

Die Bandbreite der möglichen Partner von Element erstreckt sich von Insurtechs, also Startups, die neue, digitale Versicherungsservices anbieten, über etablierte Marken und Händler, die ihr Angebot um Versicherungsleistungen erweitern wollen, bis hin zu klassischen Versicherungen und Vermittlern, die Prozesse digitalisieren und innovative Produktlösungen anbieten wollen. Die Versicherungsbranche kann derzeit nicht die notwendige Entwicklungs- und Prozessgeschwindigkeit bieten, die Kunden und Partner heute erwarten und aus anderen Branchen kennen.

Potenzial von Versicherungsangeboten besser nutzen

“Bisher stoßen viele Marken und Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Versicherern immer wieder an ihre Grenzen. Sie können daher das Potenzial von Versicherungsangeboten – insbesondere für Kundenbindung und Zusatzumsatz – noch nicht vollständig zu ihren Gunsten nutzen. Das werden wir ändern. Und wir verkürzen die Zeit der Markteinführung auf wenige Wochen – volldigital vom Antrag oder Vertrag bis hin zum Schadenservice”, ergänzt Graulich.

Element richtet seine IT-Infrastruktur an technischer Best-Practice aus und ist damit echter Pionier in der Versicherungsbranche. CTO Henning Groß: “Wir sind wahrscheinlich der erste Versicherer in Europa, der ausschließlich Cloud-basiert arbeitet und die modernsten IT- und Schnittstellenfunktionalitäten ohne Abstriche abbildet.”

Das Team von Element

Sascha Herwig, zuletzt Bereichsleiter bei der Nürnberger Versicherung, komplettiert als Vorstand seit Anfang Juli das Managementteam von Element. Er ist unter anderem verantwortlich für das Produktressort und Operations (Vertrag/Schaden) und blickt hier auf langjährige Führungserfahrung zurück. Die Steuerung der für die Plattform wichtigen End-to-End-Prozesse wird er aufgrund seines umfangreichen Know-hows aus dem Versicherungsbereich ebenfalls verantworten.

Als neuer Chief Sales Officer (CSO) stößt Richard Hector zu ELEMENT. Er war zuvor unter anderem als Director Sales Central Europe bei AppNexus und für esome advertising technologies tätig und und war Mitgründer eines erfolgreichen E-commercer Start-up im Sport- und Reisebereich. (fm)

Foto: Element

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset – Kfz-Policen – Immobilieninvestments – Ruhestandsplanung

Ab dem 13. September im Handel.

Jubiläumsheft

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Zukunft der Versicherungsbranche + Unangenehme Wahrheiten: Vermittlerzahlen täuschen

Versicherungen

bAV: Nürnberger stellt Pensionsfonds neu auf

Die Nürnberger Pensionsfonds AG erweitert die Gestaltungsmöglichkeiten in der betrieblichen Altersversorgung (bAV). So kann sich beim bilanzförmigen Pensionsfonds die Kapitalanlage zukünftig automatisch an aktuelle Marktentwicklungen anpassen, um eine langfristig stabile Wertentwicklung zu erreichen. Mit Fidelity International konnte zudem ein neuer Partner im Bereich der Fondsanlage gewonnen werden.

mehr ...

Immobilien

Exporo wächst mit neuen Konzepten

Die Plattform Exporo hat seit Gründung im November 2014 über 250 Millionen Euro in 140 Immobilienprojekte vermittelt und damit ein Immobilienvolumen von rund 2,5 Milliarden Euro mitfinanziert. Im ersten Halbjahr 2018 wurden über die Plattform 78 Millionen Euro an Kapital vermittelt – eine Verdopplung im Vergleich zum Vorjahr. Zudem gibt es neue Anlagekonzepte.

mehr ...

Investmentfonds

Sieben Anlagestrategien für den Spätzyklus

Die USA erleben ihre zweitlängste wirtschaftliche Expansion, die bereits zehn Jahre andauert. Und auch wenn derzeit kein Ende in Sicht ist, stellt sich die Frage, wie lange dieser noch anhalten wird. Laut Tilmann Galler, Kapitalmarktstratege bei J.P. Morgan Asset Management, spricht vieles dafür, dass sich die US-Konjunktur im Spätzyklus befindet. Er nennt sieben Strategien, mit denen Anleger ihre Portfolios defensiver Ausrichten können.

mehr ...

Berater

In 20 Jahren droht ein Drittel mehr Pflegebedürftige

Bundesweit waren im Jahr 2015 rund drei Millionen Menschen pflegebedürftig, rund 50 Prozent mehr als im Jahr 1999. Tendenz weiter steigend. In welchen Bundesländern die Lage künftig besonders prekär werden dürfte.

mehr ...

Sachwertanlagen

Falschberatung: Sparkasse muss zahlen

Mangelhafte Beratung kann den Berater teuer zu stehen kommen. Das erfährt eine oberpfälzische Sparkasse gerade am eigenen Leib, wie ein aktuelles Urteil des Landgerichts Nürnberg-Fürth zeigt.

mehr ...

Recht

Heckenschnitt: Was gilt im Streitfall?

Landesrechtliche Regelungen geben oft vor, wie hoch eine Hecke auf einer Grundstücksgrenze sein darf. Nachbarn können jedoch nicht verlangen, dass der Eigentümer seine Hecke vorsorglich im Herbst und Winter so stark herunterschneidet, dass sie im Sommer die zulässige nicht Höhe überschreitet. Dies entschied laut D.A.S. Rechtsschutz Leistungs-GmbH das Landgericht Freiburg.

mehr ...