Anzeige
11. Oktober 2017, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Das digitale Versicherungsunternehmen Element geht nach Erhalt der Lizenz durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Schaden- und Unfallversicherer an den Markt.

Element Management-Kopie in Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Vorstand Sascha Herwig, Vorstand Dr. Wolff Graulich und CTO Henning Groß (von links).

“Um die BaFin-Lizenz zu bekommen und eine komplette Versicherungs-Plattform inklusive modernster API aufzubauen, haben wir nur zehn Monate gebraucht. Dies haben wir vor allem unserem starken, komplementären Team zu verdanken. Wir freuen uns, dass wir jetzt live sind”, so Wolff Graulich, Vorstand von Element.

Breite Palette möglicher Partner

Die Bandbreite der möglichen Partner von Element erstreckt sich von Insurtechs, also Startups, die neue, digitale Versicherungsservices anbieten, über etablierte Marken und Händler, die ihr Angebot um Versicherungsleistungen erweitern wollen, bis hin zu klassischen Versicherungen und Vermittlern, die Prozesse digitalisieren und innovative Produktlösungen anbieten wollen. Die Versicherungsbranche kann derzeit nicht die notwendige Entwicklungs- und Prozessgeschwindigkeit bieten, die Kunden und Partner heute erwarten und aus anderen Branchen kennen.

Potenzial von Versicherungsangeboten besser nutzen

“Bisher stoßen viele Marken und Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Versicherern immer wieder an ihre Grenzen. Sie können daher das Potenzial von Versicherungsangeboten – insbesondere für Kundenbindung und Zusatzumsatz – noch nicht vollständig zu ihren Gunsten nutzen. Das werden wir ändern. Und wir verkürzen die Zeit der Markteinführung auf wenige Wochen – volldigital vom Antrag oder Vertrag bis hin zum Schadenservice”, ergänzt Graulich.

Element richtet seine IT-Infrastruktur an technischer Best-Practice aus und ist damit echter Pionier in der Versicherungsbranche. CTO Henning Groß: “Wir sind wahrscheinlich der erste Versicherer in Europa, der ausschließlich Cloud-basiert arbeitet und die modernsten IT- und Schnittstellenfunktionalitäten ohne Abstriche abbildet.”

Das Team von Element

Sascha Herwig, zuletzt Bereichsleiter bei der Nürnberger Versicherung, komplettiert als Vorstand seit Anfang Juli das Managementteam von Element. Er ist unter anderem verantwortlich für das Produktressort und Operations (Vertrag/Schaden) und blickt hier auf langjährige Führungserfahrung zurück. Die Steuerung der für die Plattform wichtigen End-to-End-Prozesse wird er aufgrund seines umfangreichen Know-hows aus dem Versicherungsbereich ebenfalls verantworten.

Als neuer Chief Sales Officer (CSO) stößt Richard Hector zu ELEMENT. Er war zuvor unter anderem als Director Sales Central Europe bei AppNexus und für esome advertising technologies tätig und und war Mitgründer eines erfolgreichen E-commercer Start-up im Sport- und Reisebereich. (fm)

Foto: Element

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Blockchain: (Noch) keine Priorität bei den Versicherern

Bei 68 Prozent der deutschen Finanzdienstleister räumen dem Thema Blockchain derzeit noch keine große Priorität ein. Viele Banken, Versicherer und Asset Manager wollen erst einmal abwarten, was die Konkurrenz macht, zeigt eine Umfrage der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC unter den Führungskräften von 300 Banken, Versicherern und Vermögensverwaltern.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Nachfrage im im Osten so hoch wie nie

Wohneigentum ist in Ostdeutschland aktuell so gefragt wie nie zuvor. Neben klassischen Selbstnutzern bringt die Niedrigzinsphase laut der Landesbausparkasse (LBS) auch immer mehr Investoren dazu, nach sicheren Anlagen auf dem Immobilienmarkt zu suchen.

mehr ...

Investmentfonds

Gedämpfter Optimismus in China

Das Vertrauen in das chinesische Wachstum schrumpft, ein Grund dafür ist der Handelskrieg, der von US-Präsident Donald Trump ausgeht. Doch der Konflikt könnte die Entwicklung des Landes und seines Marktes durchaus auch positiv beeinflussen.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...