11. Oktober 2017, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Das digitale Versicherungsunternehmen Element geht nach Erhalt der Lizenz durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) als Schaden- und Unfallversicherer an den Markt.

Element Management-Kopie in Digitaler Schaden- und Unfallversicherer gestartet

Vorstand Sascha Herwig, Vorstand Dr. Wolff Graulich und CTO Henning Groß (von links).

“Um die BaFin-Lizenz zu bekommen und eine komplette Versicherungs-Plattform inklusive modernster API aufzubauen, haben wir nur zehn Monate gebraucht. Dies haben wir vor allem unserem starken, komplementären Team zu verdanken. Wir freuen uns, dass wir jetzt live sind”, so Wolff Graulich, Vorstand von Element.

Breite Palette möglicher Partner

Die Bandbreite der möglichen Partner von Element erstreckt sich von Insurtechs, also Startups, die neue, digitale Versicherungsservices anbieten, über etablierte Marken und Händler, die ihr Angebot um Versicherungsleistungen erweitern wollen, bis hin zu klassischen Versicherungen und Vermittlern, die Prozesse digitalisieren und innovative Produktlösungen anbieten wollen. Die Versicherungsbranche kann derzeit nicht die notwendige Entwicklungs- und Prozessgeschwindigkeit bieten, die Kunden und Partner heute erwarten und aus anderen Branchen kennen.

Potenzial von Versicherungsangeboten besser nutzen

“Bisher stoßen viele Marken und Unternehmen in der Zusammenarbeit mit Versicherern immer wieder an ihre Grenzen. Sie können daher das Potenzial von Versicherungsangeboten – insbesondere für Kundenbindung und Zusatzumsatz – noch nicht vollständig zu ihren Gunsten nutzen. Das werden wir ändern. Und wir verkürzen die Zeit der Markteinführung auf wenige Wochen – volldigital vom Antrag oder Vertrag bis hin zum Schadenservice”, ergänzt Graulich.

Element richtet seine IT-Infrastruktur an technischer Best-Practice aus und ist damit echter Pionier in der Versicherungsbranche. CTO Henning Groß: “Wir sind wahrscheinlich der erste Versicherer in Europa, der ausschließlich Cloud-basiert arbeitet und die modernsten IT- und Schnittstellenfunktionalitäten ohne Abstriche abbildet.”

Das Team von Element

Sascha Herwig, zuletzt Bereichsleiter bei der Nürnberger Versicherung, komplettiert als Vorstand seit Anfang Juli das Managementteam von Element. Er ist unter anderem verantwortlich für das Produktressort und Operations (Vertrag/Schaden) und blickt hier auf langjährige Führungserfahrung zurück. Die Steuerung der für die Plattform wichtigen End-to-End-Prozesse wird er aufgrund seines umfangreichen Know-hows aus dem Versicherungsbereich ebenfalls verantworten.

Als neuer Chief Sales Officer (CSO) stößt Richard Hector zu ELEMENT. Er war zuvor unter anderem als Director Sales Central Europe bei AppNexus und für esome advertising technologies tätig und und war Mitgründer eines erfolgreichen E-commercer Start-up im Sport- und Reisebereich. (fm)

Foto: Element

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Wohnraummangel: Ohne Baugenehmigung entstehen keine Wohnungen

Nach den Daten des Statistischen Bundesamtes verfehlten die Genehmigungen im Wohnungsneubau von Januar bis März mit -3 % das Vorjahresniveau erkennbar. Während das Niveau bei den Ein- und Zweifamilienhäusern mit knapp 26.000 Wohnungen insgesamt gut gehalten wurde (+1 %), erreichten die Genehmigungen im Bereich der Mehrfamilienhäuser mit ca. 37.650 Wohneinheiten nicht das Vorjahresniveau (-4%). Was die Branchenverbände dazu sagen.

mehr ...

Investmentfonds

In maximal 5 Jahren zur Milliardengrenze: Beckers gründet Vermögensverwaltung

Der Berliner Seriengründer Jan Beckers expandiert ins Geschäft mit Aktienfonds und startet einen Vermögensverwalter. Das berichtet das Wirtschaftsmagazin ‘Capital’ in seiner jüngsten Ausgabe. Beckers, der hinter den Start-up-Inkubatoren Hitfox, Finleap und Heartbeat Labs steht, hat dafür den Portfolioverwalter BIT Capital gegründet, der bereits zwei Fonds aufgelegt hat.

mehr ...

Berater

Mitarbeiter mit Rabatten motivieren

Viele Firmen gewähren Mitarbeitern Rabatte auf eigene Waren und Dienstleistungen oder Produkte von Dritten. Damit solche Vergünstigungen steuerfrei bleiben, sollten Unternehmen die Vorgaben genau beachten und mögliche Fallstricke kennen. Ein Beitrag von Jennifer Telle, Kanzlei WWS Wirtz, Walter, Schmitz in Mönchengladbach

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

BVK: Provisionsdeckel frühestens ab März 2020

Der von der Großen Koalition geplante Provisionsdeckel in der Lebensversicherung wird in diesem Jahr nicht mehr in Gesetzesform gegossen. Michael H. Heinz, Präsident des Bundesverbands deutscher Versicherungskaufleute (BVK), geht davon aus, dass das Gesetzesvorhaben nicht vor März 2020 umgesetzt wird. Das teilte er in einer Pressekonferenz des BVK in Kassel mit.

mehr ...