26. Oktober 2017, 16:16
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will

Nullzins, Regulierung und Digitalisierung waren die beherrschenden Themen der DKM 2017. In Dortmund trafen sich über 16.000 Versicherungsmakler, Finanzanlagenvermittler und Honorarberater, um sich mit der Branche auszutauschen. Auch politische Themen wurden diskutiert.

 in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-Halle-3b in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-Leitmesse in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-PK in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-WWK-Torwand in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-Ergo in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-Steinbrueck in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will DKM-2017-Gothaer in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will  in DKM 2017: Wie die Branche mit Digitalisierung und Regulierung umgehen will

Auch 2017 hat sich die Finanzbranche wieder in den Westfalenhallen in Dortmund getroffen. An den beiden Messetagen präsentierten insgesamt 280 Aussteller ihre Angebote und standen für Gespräche zur Verfügung.  Neben den Messeständen erwarteten die mehr als 16.000 Besucher 17 Kongresse, 45 Workshops und zwei Abendveranstaltungen.

Bedenkliche Lage in Europa

Auf den Kongressen ging es nicht ausschließlich um Vetriebs- und Versicherungsthemen. So wurden den Zuhöhrer in einem Streitgespräch zwischen dem ehemaligen SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück und FDP-Chef Christian Lindner am ersten Messetag Einblicke in die Bundespolitik gewährt. Mit “50 zu 50” bezifferte Lindner die Chance, dass es am Ende der laufenden Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen tatsächlich zu einer “Jamaika”-Koalition kommen wird.

Mit Blick auf die Lage in Europa sagte Steinbrück: “Der Euro entscheidet sich in Rom, nicht in Athen.” Lindner stimmte zu und ergänzte: “Draghi ist gefangen in seiner Politik des billigen Geldes.” Laut Steinbrück ist die Lage zwar stabiler als 2007, aber er gab auch zu bedenken: “Nach wie vor schlummern erhebliche Risiken in den Finanzmärkten.” Vor politischen Risiken wie dem zunehmenden Populismus in Europa warnte der ehemalige Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) in seiner Rede am zweiten Messetag.

Transformation der DKM

Im Mittelpunkt der restlichen Workshops und Kongresse standen die Themen Regulierung, Investieren im Niedrigzinsumfeld und Digitalisierung. So sprach Stephan Fritz, Multi-Asset Produktspezialist von Flossbach von Storch, über die Bedeutung robuster Portfolios im aktuellen Marktumfeld. “Die Notenbankpolitik wird durch viele einzelne Bausteine immer instabiler. Es gibt aber einen Klebstoff, der alles zusammenhält: niedrige Zinsen. Nimmt man diesen weg, fängt alles an zu wackeln.” Daher sollten Anleger auf robuste Anlagestrategien setzen, die zwar schwanken, wenn der Markt sich nach unten bewegt, aber nicht die gesamte Abwärtsbewegung abbilden.

In Hintergrundgesprächen betonten mehrere Versicherer, dass sie eine Transformation der DKM festgestellt hätten: weg von einer reinen Informationsveranstaltung für Makler und Vermittler hin zu einer Art “Gipfeltreffen”, das die Führungskräfte von Versicherungen, Vertrieben und Verbänden zum persönlichen Austausch nutzen. Auch würden die Insurtechs eine immer wichtigere Rolle spielen, was neue Zielgruppen anlocke. (kb/kl)

Fotos: Cash.

 

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Assekurata Marktausblick PKV: Stabile Seitenlage

Die private Krankenversicherung (PKV) hat im Vergleich zum Vorjahr kaum Versicherte hinzugewinnen können. In der Vollversicherung bleibt die schwarze Null beim Nettozugang weiterhin unerreicht. Zudem sinken ab 2019 durch das Versichertenentlastungsgesetz in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) die Beiträge für Arbeitnehmer und insbesondere Selbstständige. Dies dürfte dem Neugeschäft in der Vollversicherung nicht unbedingt zuträglich sein, erwartet Assekurata im aktuellen Marktausblick für die private Krankenversicherung.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: Umsatzrekord am Logistikmarkt

Das erste Halbjahr am deutschen Lager- und Logistikimmobilienmarkt war mit 3,4 Millionen umgesetzten Quadratmetern das stärkste seit Aufzeichnungsbeginn und übertraf das Vorjahresergebnis um 17 Prozent. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Analyse des Immobiliendienstleisters CBRE.

mehr ...

Investmentfonds

Wettbewerb der Internet-Giganten

Die Konkurrenz unter den größten Internet-Unternehmen wächst. Das liegt auch daran, dass sie nicht mehr die Favoriten unter den Technologie-Werten sind. Noch unterschätzen viele Anleger, dass die Renditen unter dieser Entwicklung sinken werden. Gastbeitrag von Hyun Ho Sohn, Fidelity

mehr ...

Berater

Chef der Londoner City: Brexit-Whitepaper ist enttäuschend

Der Lord Mayor der City of London, Charles Bowman, ist enttäuscht von den Plänen der britischen Regierung für die künftigen Beziehungen zur Europäischen Union nach dem Brexit.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vermögensanlagen: So geht es nach dem P&R-Schock weiter

Die Pleite des Container-Marktführers P&R und die EEG-Reform haben dem Segment der Vermögensanlagen-Emissionen zugesetzt. Doch die verbleibenden Anbieter bleiben erstaunlich gelassen. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...