Anzeige
13. Januar 2017, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Düstere Prognose: Weniger Neukunden, steigende Schadenquoten

Im Jahr 2050 werden in Deutschland 4,6 Millionen Menschen weniger privat haftpflichtversichert sein als heute. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Instituts für Management und Wirtschaftsforschung (IMWF).

Shutterstock 284501525 in Düstere Prognose: Weniger Neukunden, steigende Schadenquoten

Mit der Bevölkerung verändert sich laut Studie auch die Struktur der Versicherten in Deutschland

Die Studie analysiert die derzeitige Marktabdeckung von Versicherungs- und Bankprodukten über die verschiedenen Altersklassen der Konsumenten und prognostiziert die potenzielle Marktabdeckung bis ins Jahr 2050 unter Berücksichtigung der zukünftigen Altersstrukturen. Grundlage sind die Ergebnisse der Markt-Media-Studie “best for planning 2016” und die
Bevölkerungsvorausrechnung des statistischen Bundesamts.

Bei den meisten untersuchten Versicherungsprodukten weist die Altersgruppe der 50 bis 59jährigen laut Studie die höchste Zahl an Versicherten auf. Bis ins Jahr 2050 werde diese Altersgruppe in
Deutschland um fast ein Viertel schrumpfen – von derzeit 13,2 Millionen auf nur noch 9,9 Millionen. Die meisten potenziellen Neukunden für Versicherungsprodukte seien demgegenüber zwischen 20 und 29 Jahren alt. Diese Altersgruppe werde im gleichen Zeitraum um fast ein Fünftel von 9,7 auf 7,8 Millionen Menschen abnehmen. Die Gruppe der 60 bis 69jährigen werde um 6,1 Prozent von 9,9 Millionen auf 10,5 Millionen zulegen.

Mit der Bevölkerung verändert sich laut Studie auch die Struktur der Versicherten in Deutschland: Bei allen untersuchten Versicherungsprodukten werde die Anzahl der Versicherten – also der Kunden und damit Beitragszahler – bis ins Jahr 2050 abnehmen. Mit 4,6 Millionen werde dieser Kundenverlust bei der privaten Haftpflichtversicherung am stärksten ausfallen. Ebenfalls stark zurückgehen werde die Anzahl der Kfz-Haftpflichtversicherungen (-4,3 Millionen) und der Hausratsversicherungen (-4,2 Millionen).

Jüngere Zielgruppen gezielt binden

Insgesamt weniger Versicherte, aber im Verhältnis mehr ältere – das führe zu steigenden Schadenquoten bei versicherten Risiken, die im Alter zunehmen, zum Beispiel in der Kranken- oder Pflegeversicherung. Zum Ausgleich müssten die Beiträge steigen. Doch das werde wiederum die Schwierigkeiten bei der Neugeschäftsakquise verschärfen, so die Studie.

“Dieser Spirale der Risikoverschlechterung sollten Versicherer  frühzeitig begegnen, denn die Basis für die zukünftige Versichertenstruktur wird schon heute gelegt”, sagte Wilhelm Alms, Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des IMWF. “Nur wer heute mit einer klugen Produkt-, Marken- und Vertriebsstrategie jüngere Zielgruppen gezielt bindet, wird in dem sich stetig verschärfenden Verdrängungswettbewerb im Versicherungsmarkt langfristig überleben.” (kb)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...