Anzeige
18. Januar 2017, 09:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einrichtungsauftrag: Ohne Versicherungsvertrag keine Vergütungspflicht

Wurde ein Nettopolicenvertrag von dem Versicherungsnehmer wirksam widerrufen, stehen dem Versicherungsvertreter aus einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” zur Vermittlungsvergütung keine Zahlungen zu. Dies entschied das Landgericht Stuttgart.

Einrichtungsauftrag

Zwischen dem Einrichtungsauftrag und dem Versicherungsvertrag besteht ein kausaler, zeitlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang.

In dem vorliegenden Fall klagt ein Versicherungsvertreter gegen seinen Kunden auf Zahlung des vollständigen Vermittlungshonorars aus einer als Nettopolice ausgestalteten fondsgebundenen Rentenversicherung. Das Vermittlungshonorar war in einem sogenannten “Einrichtungsauftrag” festgeschrieben worden.

Der Versicherungsnehmer hatte die ersten Raten des Honorars bezahlt, dann aber den rechtmäßigen Widerruf aufgrund einer fehlerhaften Widerrufsbelehrung innerhalb des Rentenversicherungsvertrags erklärt.

Kunde muss Vermittlung nicht bezahlen

In seinem Urteil vom 15. November 2016 (Az.: 4 S 254/16) entschied das Landgericht (LG) Stuttgart, dass der Versicherungsnehmer nach Paragraf 9 Absatz 2 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) nicht an einen mit dem Versicherungsvertrag zusammenhängenden Vertrag gebunden ist, wenn er sein Widerrufsrecht wirksam ausgeübt hat.

“Bei einem ‘Einrichtungsauftrag’, der zwischen einem Versicherungsvertreter und einer Versicherungsnehmerin zeitgleich mit dem Abschluss einer als Nettopolice ausgestalteten fondgebundenen Rentenversicherung abgeschlossen wird, handelt es sich um einen zusammenhängenden Vertrag”, so das LG in seinem Urteil.

Zwischen dem Einrichtungsauftrag und dem Versicherungsvertrag bestehe demnach ein kausaler, zeitlicher und wirtschaftlicher Zusammenhang. Die Vergütungspflicht entstehe nur durch das zustande kommen des Letzteren. (nl)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

2 Kommentare

  1. Hier wird nun deutlich, dass der Berater , der für die juristisch nicht einwandfreie Widerrufsbelehrung ( Unfähigkeit der Versicherungsgesellschaft ) rückwirkend um den Lohn seiner Arbeit gebracht wird, denn er kann ja an den Widerrufsbelehrungen rein gar nichts verändern. Somit müsste die Gesellschaft die ausstehenden Vergütungen an den Berater bezahlen. Als Vermittler muss man sich darauf verlassen könne, dass die Juristen der Gesellschaft ihr Mandat rechtssicher erfüllen. Der Vermittler hat seinen Teil der Arbeit lückenlos erbracht und wird nun durch die Hintertür um den Lohn seiner längst abgeleisteten Arbeit gebracht.

    Kommentar von Uwe Hummel — 19. Januar 2017 @ 08:59

  2. Und was sagen die Honorarberater jetzt?

    Kommentar von Ralf-Rüdiger Engelhardt — 19. Januar 2017 @ 07:51

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 09/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

PKV – Nachhaltige Geldanlage – Wohnen auf Zeit – Hitliste der Maklerpools

Ab dem 16. August im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

MyBusinessApp: HDI standardisiert Antragsprozess für Firmen-versicherungen

Angebotsanfragen für Firmenversicherungen kosten Makler viel Zeit. Zahlreiche Prozessschritte, komplexe Risikofragebögen. Dazu kommen immer wieder Rückfragen der gewählten Anbieter. Hier setzt die MyBusinessApp von HDI an. Sie standardisiert und vereinfacht Datenerhebung wie Anfrageprozess. Egal bei welchem Versicherer.

mehr ...

Immobilien

Aareal Bank: Neugeschäft läuft besser als erwartet

Ein überraschend gutes Neugeschäft stimmt die Aareal Bank weiter optimistisch. Für das laufende Jahr rechnet der im M-Dax notierte Finanzierer gewerblicher Immobilien weiterhin mit einem Betriebsergebnis zwischen 260 und 300 Millionen Euro. Von der Türkei-Krise sieht sich das Institut nur wenig betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Wirtschaft wächst weiter

Wirtschaftswachstum trotz schwacher Exporte; die Konjunktur Deutschlands entwickelte sich im zweiten Quartal überraschend gut. Das liege nicht nur am hohen privaten Konsum und Unternehmensinvestitionen. Für das Gesamtjahr 2018 ist die Prognose jedoch weniger positiv als die Entwicklung des ersten Halbjahres.

mehr ...

Berater

Bankberater genießen hohes Vertrauen

Junge Bundesbürger zeigen beim Thema Geldanlage trotz Online-Affinität und großem Informationsangebot im Internet ein starkes Bedürfnis nach persönlicher Beratung. Zu diesem Ergebnis kommt eine Postbank-Studie, für die 3.100 Personen befragt wurden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate hält nach weiteren Asset Managern Ausschau

Die Corestate Capital Holding, die Mitte 2017 den Fondsanbieter Hannover Leasing übernommen hat, ist im ersten Halbjahr 2018 kräftig gewachsen – und sieht sich nach weiteren Akquisitionen um.

mehr ...

Recht

Bauern müssen bei Rentenbeginn Hof nicht abgeben

Landwirte dürfen vom Staat nicht dazu verpflichtet werden, bei Renteneintritt ihren Hof abzugeben. Dies sei verfassungswidrig, entschied das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss vom 23. Mai über zwei Verfassungsbeschwerden.

mehr ...