2. Januar 2017, 06:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Verträge: Streit um Verjährung von Rückforderungsansprüchen

Da sich zwei Oberlandesgerichte über die Verjährung von Rückforderungsansprüchen bei Lebensversicherungen uneinig sind, muss nun der BGH Klarheit schaffen. Sollte er der Auffassung des OLG Karlsruhe folgen, dann stehen Schadensersatzansprüche im Raum.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Verjährung

“Sollte der BGH der Auffassung des OLG Karlsruhe folgen und einen frühen Verjährungsbeginn annehmen, dann stehen Schadensersatzansprüche gegen die Anwälte oder Dienstleister im Raum, die die Kunden im Zusammenhang mit einem Vorgehen bei Lebensversicherungen beraten haben.”

Die Klägerin hatte einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Im Jahr 2007 hatte sie diesen gekündigt und von der Versicherung eine Auszahlung erhalten.

Mit Schreiben aus dem Jahr 2010 hatte die Klägerin dann den “Widerspruch/Rücktritt/Widerruf” erklärt, den ihr Anwalt mit Schreiben vom 15. Oktober 2015 wiederholte.

Am 16. Januar 2016 wurde sodann gegen die Versicherung Klage eingereicht. Die Klägerin machte Ansprüche gegen die Versicherung aus den Prämienzahlungen sowie hieraus gezogene Nutzungen geltend.

Knackpunkt unklare Rechtslage

Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat die Klage mit Urteil vom 6. Dezember 2016 abgewiesen (Az.: 12 U 134/16).

Die Verjährung sei bereits am 31. Dezember 2013 eingetreten: “Der Beginn der Verjährung scheitert nicht daran, dass der Klägerseite bis zur Vorlageentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 28. März 2012 oder der anschließenden Revisionsentscheidung in dieser Sache vom 7. Mai 2014 die Klageerhebung nicht zumutbar gewesen wäre. Zumutbar ist eine Klageerhebung, sobald sie erfolgversprechend, wenn auch nicht risikolos möglich ist … Im vorliegenden Fall kann sich die Klägerin nicht mit Erfolg darauf berufen, dass der Beginn der Verjährungsfrist wegen einer unsicheren Rechtslage bis zu den zuvor angeführten Entscheidungen des BGH hinausgeschoben gewesen ist. Der Senat teilt insoweit nicht die Rechtsauffassung des OLG Stuttgart (7 U 110/14 – Urt. v. 28. Februar 2015), das im Hinblick auf die Frage der europarechtlichen Unbedenklichkeit der Regelungen in Paragraf 5 Abs. 2 S. 4 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) a.F. und Paragraf 8 Abs. 5 VVG a.F. bis zur Entscheidung des BGH hierzu von einer unsicheren Rechtslage ausgegangen ist, so dass erst mit Schluss des Jahres 2012 die Verjährungsfrist zu laufen begonnen habe”, so das OLG Karlsruhe.

Hier weicht das OLG Karlsruhe von der Rechtsauffassung des OLG Stuttgart ab, wonach der Verjährungsbeginn erst im Jahr 2012 zu manifestieren sei, da bis dahin eine unklare Rechtslage bestanden habe. Daher hat das OLG Karlsruhe die Revision zum BGH zugelassen.

Seite zwei: Schadensersatzansprüche bei früherer Verjährung

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Plug & Play: Die führende Plattform für Makler, Mehrfachagenten und Banken

Mode, Essen, Musik, Filme, Reisen und sogar Medikamente – mittlerweile gibt es nahezu alles im Internet zu kaufen. Und auch das Geschäft mit Online-Dienstleistungen wie etwa die Taxi-Bestellung, der Leihwagen oder das Ausleihen hipper eScooter oder eRoller läuft mit Hilfe entsprechender Apps inzwischen reibungslos.

mehr ...

Immobilien

Gehälter können bei Mietsteigerungen nicht mithalten

Der Wohnungsmarkt hierzulande ist angespannt, vor allem in den Metropolen. Wie stark sich die Mieten im Vergleich zu den Gehältern entwickelt haben, zeigt die Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Grünen.

mehr ...

Investmentfonds

EZB: Zinstief könnte zum Risiko für Finanzstabilität werden

Europas Währungshüter nehmen verstärkt mögliche negative Folgen ihres Nullzinskurses in den Blick. “Die Nebenwirkungen der Geldpolitik werden immer offensichtlicher, das müssen wir berücksichtigen”, sagte EZB-Vizepräsident Luis de Guindos bei der Vorstellung des aktuellen Finanzstabilitätsberichts der Europäischen Zentralbank (EZB) in Frankfurt. “Wir müssen uns mehr auf die Nebenwirkungen konzentrieren.”

mehr ...

Berater

Christian Kunz wechselt von DNL zu TSO

Christian Kunz wird zum 1. Dezember 2019 als Sales & Marketing Manager bei der TSO Capital Advisors GmbH beginnen und die Verantwortung für den Vertrieb verschiedener Investmentprodukte der TSO-Gruppe im deutschen Markt übernehmen. Sein Vater Wolfgang Kunz sieht sich indes zu einer Klarstellung veranlasst.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Immobilienfonds Jamestown 31 legt rasant los

Der US-Fondsanbieter Jamestown hat für seinem Fonds 31 innerhalb weniger Wochen ein beachtliches Volumen platziert und die ersten Immobilieninvestitionen getätigt. Es handelt sich dabei um drei Büro- und Einzelhandelsobjekte in San Francisco, Atlanta und Boston, in die insgesamt eine Viertel-Milliarde US-Dollar Eigenkapital fließt.

mehr ...

Recht

Thomas Cook: Auch österreichische Verbraucherschützer verklagen Bundesrepublik

Nach der Insolvenz des Reiseveranstalters Thomas Cook sowie diverser Tochterunternehmen klagt nun auch der österreichische Verbraucherschutzverein (VSV) gegen den deutschen Staat auf Staatshaftung. Vertreten wird der Verein durch die Anwaltskanzlei Kälberer & Tittel aus Berlin.

mehr ...