Anzeige
2. Januar 2017, 06:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

LV-Verträge: Streit um Verjährung von Rückforderungsansprüchen

Da sich zwei Oberlandesgerichte über die Verjährung von Rückforderungsansprüchen bei Lebensversicherungen uneinig sind, muss nun der BGH Klarheit schaffen. Sollte er der Auffassung des OLG Karlsruhe folgen, dann stehen Schadensersatzansprüche im Raum.

Gastbeitrag von Oliver Renner, Rechtsanwälte Wüterich Breucker

Verjährung

“Sollte der BGH der Auffassung des OLG Karlsruhe folgen und einen frühen Verjährungsbeginn annehmen, dann stehen Schadensersatzansprüche gegen die Anwälte oder Dienstleister im Raum, die die Kunden im Zusammenhang mit einem Vorgehen bei Lebensversicherungen beraten haben.”

Die Klägerin hatte einen Rentenversicherungsvertrag abgeschlossen. Im Jahr 2007 hatte sie diesen gekündigt und von der Versicherung eine Auszahlung erhalten.

Mit Schreiben aus dem Jahr 2010 hatte die Klägerin dann den “Widerspruch/Rücktritt/Widerruf” erklärt, den ihr Anwalt mit Schreiben vom 15. Oktober 2015 wiederholte.

Am 16. Januar 2016 wurde sodann gegen die Versicherung Klage eingereicht. Die Klägerin machte Ansprüche gegen die Versicherung aus den Prämienzahlungen sowie hieraus gezogene Nutzungen geltend.

Knackpunkt unklare Rechtslage

Das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe hat die Klage mit Urteil vom 6. Dezember 2016 abgewiesen (Az.: 12 U 134/16).

Die Verjährung sei bereits am 31. Dezember 2013 eingetreten: “Der Beginn der Verjährung scheitert nicht daran, dass der Klägerseite bis zur Vorlageentscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 28. März 2012 oder der anschließenden Revisionsentscheidung in dieser Sache vom 7. Mai 2014 die Klageerhebung nicht zumutbar gewesen wäre. Zumutbar ist eine Klageerhebung, sobald sie erfolgversprechend, wenn auch nicht risikolos möglich ist … Im vorliegenden Fall kann sich die Klägerin nicht mit Erfolg darauf berufen, dass der Beginn der Verjährungsfrist wegen einer unsicheren Rechtslage bis zu den zuvor angeführten Entscheidungen des BGH hinausgeschoben gewesen ist. Der Senat teilt insoweit nicht die Rechtsauffassung des OLG Stuttgart (7 U 110/14 – Urt. v. 28. Februar 2015), das im Hinblick auf die Frage der europarechtlichen Unbedenklichkeit der Regelungen in Paragraf 5 Abs. 2 S. 4 Versicherungsvertragsgesetz (VVG) a.F. und Paragraf 8 Abs. 5 VVG a.F. bis zur Entscheidung des BGH hierzu von einer unsicheren Rechtslage ausgegangen ist, so dass erst mit Schluss des Jahres 2012 die Verjährungsfrist zu laufen begonnen habe”, so das OLG Karlsruhe.

Hier weicht das OLG Karlsruhe von der Rechtsauffassung des OLG Stuttgart ab, wonach der Verjährungsbeginn erst im Jahr 2012 zu manifestieren sei, da bis dahin eine unklare Rechtslage bestanden habe. Daher hat das OLG Karlsruhe die Revision zum BGH zugelassen.

Seite zwei: Schadensersatzansprüche bei früherer Verjährung

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Werkstattbindung: Für DEVK kein Problem

Mehr als 2,6 Millionen Verkehrsunfälle hat die Polizei 2017 auf deutschen Straßen gezählt. Im Schadenfall wenden sich Autofahrer an die Versicherer. Wer den Unfall verursacht hat, kann sich für die Reparatur des eigenen Fahrzeugs eine Partnerwerkstatt empfehlen lassen – und so Zeit und Geld sparen, argumentiert der Kölner Versicherer DEVK. Und gibt Tipps, wie sich bei Werkstattbindung Ärger vermeiden lässt.

mehr ...

Immobilien

Drei Jahre Förderung für Einbruchschutz: Wie ist das Fazit?

Schon seit drei Jahren fördern Bundesinnenministerium und KfW Maßnahmen des Einbruchschutzes. In diesem Zeitraum wurden schon 200.000 Wohneinheiten mit einem Fördervolumen von 96 Millionen Euro sicherer gemacht.

mehr ...

Investmentfonds

Erster Hanf-Fonds

Wer in Hanf und seine Wirkstoffe, zum Beispiel CBD, investieren will, musste bisher die Aktien einzelner Unternehmen kaufen. Schon Anfang Dezember können Anleger, die keine einzelnen Aktien in ihren Portfolios halten wollen, in einen Hanf-Fonds investieren.

mehr ...

Berater

Ringen um Provisionsbegrenzung bei Lebensversicherungen

Verbraucherschützer fordern eine baldige Deckelung der Provisionen bei Lebensversicherungen. “Der Vorschlag des Bundesfinanzministeriums, Provisionen der Vermittler zu begrenzen, muss endlich umgesetzt werden”, sagte Versicherungsexperte Lars Gatschke vom Bundesverband der Verbraucherzentralen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Nur Augenhöhe wird erneut nicht reichen

Der Verband ZIA hat die Vorgaben des früheren BSI für Performanceberichte der Fondsanbieter als Verbandsstandard aufgehoben. Er wiederholt damit womöglich einen Fehler, den die Branche schon bei den Prospekten gemacht hat. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...