22. Dezember 2017, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eiopa darf keine neue Verbraucherschutzbehörde werden”

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) will auch im kommenden Jahr für weniger Belastungen durch Regulierung kämpfen. Dies kündigt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung, in seiner Kolumne auf der Homepage des Verbandes an.

HGF Fuerstenwerth DTB8124-Kopie in Eiopa darf keine neue Verbraucherschutzbehörde werden

Jörg von Fürstenwerth: “Es zeigt sich, welche strategische Relevanz auch die Wahlen zum Europäischen Parlament für die Versicherungswirtschaft haben.”

“Nach der Umsetzung des Aufsichtsregimes Solvency II ist der Punkt gekommen, den Sinn mancher bürokratischen Belastung nachhaltig in Frage zu stellen und die Frage nach Aufwand und Ertrag mancher Regulierung noch zäher zu problematisieren”, schreibt von Fürstenwerth. Dabei seien die endgültigen Belastungen durch die Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Umsetzung der Vertriebsrichtlinie IDD noch gar nicht abschließend zu erfassen.

“Bei der im kommenden Jahr geplanten Überprüfung der europäischen Finanzaufsichtsbehörden werden wir uns dafür einsetzen, dass die Eiopa nicht zu einer neuen Verbraucherschutzbehörde aufgebaut und deren Möglichkeit begrenzt wird, eigenmächtig Leitlinien zu erlassen”, kündigt von Fürstenwerth an. Auch auf europäischer Ebene müssten die exekutiven Institutionen parlamentarischer Kontrolle unterworfen bleiben. “Wir wollen, dass die Eiopa von den Mitgliedsstaaten gesteuert und vom EU-Parlament kontrolliert wird.”

“Deutschland braucht zügig eine handlungsfähige Regierung”

In diesen politischen Prozessen offenbare sich erneut, dass Deutschland zügig eine handlungsfähige, mit einer parlamentarischen Mehrheit ausgestattete Regierung brauche. “Und es zeigt sich, welche strategische Relevanz auch die Wahlen zum Europäischen Parlament für die Versicherungswirtschaft haben”, so von Fürstenwerth. (kb)

Foto: GDV

Ihre Meinung



 

Versicherungen

MLP: Gesamterlöse steigen deutlich

Trotz der erwarteten negativen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf einzelne Geschäftsfelder konnte die MLP Gruppe ihren Wachstumstrend der vergangenen Quartale fortsetzen und hat die Gesamterlöse im ersten Halbjahr 2020 um 9 Prozent auf den Höchstwert von 359,0 Mio. Euro gesteigert.

mehr ...

Immobilien

ZIA begrüßt e-Wertpapiere, will aber mehr

Der Zentrale Immobilien Ausschuss ZIA, Spitzenverband der Immobilienwirtschaft, bewertet den kürzlich vorgelegten Gesetzentwurf zur Ein­füh­rung von elek­tro­ni­schen Wert­pa­pie­ren als einen “Meilenstein auf dem Weg hin zum digitalen Kapitalmarkt”. Doch der Verband hofft auf einen weiteren Schritt.

mehr ...

Investmentfonds

ifo Institut: Firmen erwarten normale Geschäftslage erst in 11 Monaten

Die deutschen Unternehmen erwarten erst in durchschnittlich 11,0 Monaten eine Normalisierung ihrer eigenen Geschäftslage. Das ist das Ergebnis der aktuellen ifo Konjunkturumfrage vom Juli.

mehr ...

Berater

Cash. Hitliste der Maklerpools: Die Top Drei

91 Prozent der von Cash. befragten Maklerpools konnten ihre Provisionserlöse im Jahr 2019 steigern. Die drei Spitzenreiter erzielten jeweils Provisionserlöse im dreistelligen Millionenbereich.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse sieht Zweitmarkt “zwischen Corona-Sorgen und Optimismus”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnete im Juli-Handel im Vergleich zu den Vorjahren eine leicht unterdurchschnittliche Handelstätigkeit bei etwas ermäßigten Kursen. Jedoch zeichne sich im Vergleich zu den Corona-geprägten Vormonaten eine leichte Erholung ab.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Das dicke Ende kommt mit Sicherheit

Die durch die Corona-Pandemie verursachten Wachstumseinbrüche im 2.Quartal waren ohne Zweifel dramatisch. Allerdings zeigt sich in den Konjunkturdaten sowie in den nunmehr akribisch verfolgten täglichen und wöchentlichen Echtzeitindikatoren, dass die meisten Länder den Weg aus der Talsohle bereits im Mai wieder eingeschlagen haben. Also alles wieder gut? Ein Kommentar von Stefan Schneider vom Deutsche Bank Research Management.

mehr ...