Anzeige
22. Dezember 2017, 10:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Eiopa darf keine neue Verbraucherschutzbehörde werden”

Der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) will auch im kommenden Jahr für weniger Belastungen durch Regulierung kämpfen. Dies kündigt Jörg von Fürstenwerth, Vorsitzender der GDV-Geschäftsführung, in seiner Kolumne auf der Homepage des Verbandes an.

HGF Fuerstenwerth DTB8124-Kopie in Eiopa darf keine neue Verbraucherschutzbehörde werden

Jörg von Fürstenwerth: “Es zeigt sich, welche strategische Relevanz auch die Wahlen zum Europäischen Parlament für die Versicherungswirtschaft haben.”

“Nach der Umsetzung des Aufsichtsregimes Solvency II ist der Punkt gekommen, den Sinn mancher bürokratischen Belastung nachhaltig in Frage zu stellen und die Frage nach Aufwand und Ertrag mancher Regulierung noch zäher zu problematisieren”, schreibt von Fürstenwerth. Dabei seien die endgültigen Belastungen durch die Anwendung der EU-Datenschutzgrundverordnung und die Umsetzung der Vertriebsrichtlinie IDD noch gar nicht abschließend zu erfassen.

“Bei der im kommenden Jahr geplanten Überprüfung der europäischen Finanzaufsichtsbehörden werden wir uns dafür einsetzen, dass die Eiopa nicht zu einer neuen Verbraucherschutzbehörde aufgebaut und deren Möglichkeit begrenzt wird, eigenmächtig Leitlinien zu erlassen”, kündigt von Fürstenwerth an. Auch auf europäischer Ebene müssten die exekutiven Institutionen parlamentarischer Kontrolle unterworfen bleiben. “Wir wollen, dass die Eiopa von den Mitgliedsstaaten gesteuert und vom EU-Parlament kontrolliert wird.”

“Deutschland braucht zügig eine handlungsfähige Regierung”

In diesen politischen Prozessen offenbare sich erneut, dass Deutschland zügig eine handlungsfähige, mit einer parlamentarischen Mehrheit ausgestattete Regierung brauche. “Und es zeigt sich, welche strategische Relevanz auch die Wahlen zum Europäischen Parlament für die Versicherungswirtschaft haben”, so von Fürstenwerth. (kb)

Foto: GDV

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

DISQ-Befragung: Cashback-Portale 2018

Bekleidung, Reisen, Elektronik – und auch beim Kauf von Versicherungsprodukten werden sogenannte Cashback-Portale immer beliebter. Doch wie zufrieden sind die Nutzer mit diesen? Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) gibt Antwort.

mehr ...

Immobilien

BGH: Kündigungsschutz für langjährige Mieter

Nach 37 Jahren in ihrer Wohnung sollen Mieter aus Bochum ausziehen – vor dem Bundesgerichtshof (BGH) wehren sie sich am Mittwoch um 10.00 Uhr gegen die Kündigung. Das Haus hatte bis 2012 der Stadt gehört, dann wurde es verkauft.

mehr ...

Investmentfonds

“Damoklesschwert über Theresa May”

Großbritannien hat verkündet, dass es einen Durchbruch bei den Brexit-Verhandlungen mit der EU gibt. Doch fehlt Theresa May noch die Zustimmung des eigenen Kabinetts und es gibt einflussreiche Gegenstimmen.

mehr ...

Berater

NordLB: Sachsen-Anhalt könnte Anteile verringern

Im Ringen um eine Zukunft der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) hat Sachsen-Anhalt als Miteigentümer noch keine endgültige Entscheidung getroffen. Es würden alle denkbaren Optionen geprüft, sagte Finanzminister André Schröder (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate wächst weiter und erhöht Gewinnprognose

Die Corestate Capital Holding S.A. mit Sitz in Luxemburg, unter anderem Muttergesellschaft des deutschen Asset Managers Hannover Leasing, ist in den ersten neun Monaten des Jahres weiter gewachsen. Das Konzernergebnis hat sich gegenüber dem Vorjahreszeitraum fast vervierfacht.

mehr ...

Recht

Et hätt noch immer jot jejange: Deutsche Wirtschaft nicht auf Brexit vorbereitet

Laut Theresa May ist der Gordische Knoten bei den Brexit-Verhandlungen durchschlagen. Ob der Kompromiss das britische Parlament passiert, darf bezweifelt werden, bringen sich doch Mays Gegner bereits in Position. Für den Fall, dass der Deal scheitert, dürfte die deutsche Wirtschaft Probleme bekommen. Denn ein Großteil der Unternehmen ist nicht auf ein No-Deal-Szenario im Zuge des bevorstehenden Austritts Großbritanniens aus der EU vorbereitet.

mehr ...