8. Februar 2017, 15:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ersatzkassen gegen Versandhandelsverbot mit Verschreibungsarzneien

Die Ersatzkassen lehnen das von Gesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) geplante Verbot des Versandhandels mit verschreibungspflichtigen Arzneimitteln ab.

Vdek Ulrike Elsner Print in Ersatzkassen gegen Versandhandelsverbot mit Verschreibungsarzneien

Ulrike Elsner, Vorstandsvorsitzende des VDEK

Den Versandhandel komplett zu verbieten, gehe an der Versorgungsrealität vorbei, erklärte die Vorstandsvorsitzende des Verbandes der Ersatzkassen (VDEK), Ulrike Elsner, am Mittwoch in Berlin. Zwar betrage der Versandhandel weniger als ein Prozent des Gesamtumsatzes der Apotheken mit rezeptpflichtigen Arzneien. Aber für die Versicherten könne die Online-Apotheke “eine gute Versorgungsalternative” sein.

Der VDEK schlage daher ein Modell vor, das mit dem Europarecht konform gehe, aber auch wirtschaftliche Anreize für Patienten und Krankenkassen berücksichtige. Demnach sollten künftig Krankenkassen mit den Versandapotheken Preisnachlässe vereinbaren können. Die Einsparungen durch Boni oder Rabatte könnten dann den Beitragszahlern insgesamt zugute kommen.

Rückkehr zur paritätischen Finanzierung gefordert

Nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes (EuGH) schränkt die Preisbindung für rezeptpflichtige Medikamente den grenzüberschreitenden freien Warenverkehr ein und verstößt damit gegen EU-Recht. Gröhe plant nun, den Versandhandel mit rezeptpflichtigen Medikamenten zu verbieten.

Der Krankenkassen-Verband verlangte eine Rückkehr zu paritätischen Finanzierung der Gesundheitskosten durch Arbeitgeber und Arbeitnehmer. Es sei auf Dauer nicht hinnehmbar, dass allein die Arbeitnehmer die steigenden Kosten im Gesundheitswesen über Zusatzbeiträge tragen müssten, erklärte der VDEK-Vorsitzende Uwe Klemens. Die paritätische Finanzierung werde ein Thema im Bundestagswahlkampf 2017 sein. (dpa-AFX)

Foto: VDEK

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Ruhestand: Wohin mit den Rücklagen?

Einer aktuellen Umfrage der Postbank zufolge haben sich 62 Prozent der deutschen Rentner ein finanzielles Polster für den Lebensabend aufgebaut. Wie legt man diesen Vorrat im Alter am besten an und wie verbraucht man ihn sinnvoll?

mehr ...

Immobilien

Baubranche: Boom setzt sich fort – Genehmigungen stagnieren

Im deutschen Bauhauptgewerbe geht die gute Konjunktur weiter. Trotz eines leichten Rückgangs im Vergleich zum Januar registrierten die Betriebe im Februar den höchsten jemals gemessenen Neuauftragswert für diesen Monat.

mehr ...

Investmentfonds

EY: Dax-Konzerne verdienen insgesamt weniger

Die Konjunkturabkühlung hinterlässt Spuren in den Bilanzen der deutschen Börsenschwergewichte. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Beratungs- und Prüfungsunternehmens EY.

mehr ...

Berater

“Kaiser ohne Kleider”: Kritik an Scholz nach geplatzter Fusion

Für Olaf Scholz (SPD) ist es eine mehr als unangenehme Nachricht: Die Fusion von Deutscher Bank und Commerzbank ist geplatzt – ein Projekt, für das sich der Finanzminister ungewöhnlich weit aus dem Fenster gelehnt hatte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin untersagt Direktinvestments in Paraguay

Die Finanzaufsicht BaFin hat drei Angebote von Vermögensanlagen in Deutschland über den Kauf, die Pflege sowie die Verwertung von Edelholzbäumen untersagt. Anbieter ist die NoblewoodGroup.

mehr ...

Recht

WhatsApp-Party-Einladung kann teuer werden

Bereits zum zweiten Mal hatte ein Jugendlicher per WhatsApp zu einer großen Grillparty aufgerufen. Leider spielte die Polizei da nicht mit und unterband die Veranstaltung auf einem Grillplatz im Landkreis Heilbronn. Zudem kündigte die Beamten an, den finanziellen Aufwand für ihren aufwändigen Einsatz dieses Mal in Rechnung zu stellen. Für die Eltern dürfte der Spaß teuer werden, denn die Privathaftpflicht zahlt nicht.

mehr ...