Anzeige
6. Dezember 2017, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OECD sieht Frauen im Renten-Nachteil

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht bei den jüngsten Reformen zum Übertritt in die Rente in Deutschland eher Schatten als Licht. Dies teilte die OECD bei der Veröffentlichung einer neuen Studie am Dienstag in Berlin mit.

Shutterstock 166766153 in OECD sieht Frauen im Renten-Nachteil

Die OECD-Experten merken kritisch an, dass Frauen in Deutschland auch künftig wohl niedrigere Renten als Männer erwirtschaften.

So heben die OECD-Experten zum seit diesem Jahr geltenden Flexirenten-Gesetz das Risiko hervor, dass dadurch mehr Menschen früher in Rente gehen. Gedacht hatten Union und SPD das Gesetz, um die Rentenübergänge flexibler zu machen: Wer bereits mit 63 in Teilrente geht, kann mehr als bisher dazu verdienen. Aber auch das Arbeiten über das normale Rentenalter hinaus sollte attraktiver werden – anders als zuvor steigern Rentenbeiträge dann auch die Rente.

Die zu Anfang der vergangenen Wahlperiode eingeführte abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren bietet – so betont die OECD – wenig Anreize, die Berufslaufbahn nach 45 Jahren fortzusetzen.

Falls sich Union und SPD zu einer Neuauflage ihrer Koalition durchringen, dürfte das Thema Rente viel Konfliktpotenzial bieten. Die CDU will zunächst eine Kommission einsetzen, die CSU eine Erweiterung der Mütterrente durchsetzen, die SPD pocht auf baldige Schritte für eine Stabilisierung des Rentenniveaus. Konsens könnte eine künftige Regierung nach Beobachtermeinung allerdings dabei erzielen, älteren Menschen größere Anreize für längeres Arbeiten zu geben – im Fall großer Belastungen im Job aber auch ein früheres Ausscheiden zu erleichtern.

Spitzenreiter bei der Rentenlücke

Eine automatische Anpassung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung gibt es in Dänemark, Finnland, Italien, den Niederlanden, Portugal und der Slowakei. Auch in Deutschland wurde so eine Kopplung bereits diskutiert, etwas der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zählte zu den Fürsprechern. SPD, Grüne und Linke halten davon aber nichts.

Bei der Rentenlücke zwischen Männern und Frauen ist Deutschland Spitzenreiter. Sie liegt hier bei 46 Prozent, vor den Niederlanden, Luxemburg, Großbritannien und Österreich. Die OECD-Experten merken kritisch an, dass Frauen in Deutschland auch künftig wohl niedrigere Renten als Männer erwirtschaften. Hauptgründe: Eine über OECD-Schnitt liegende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern – sowie der große Teilzeitanteil bei Frauen.

Auch das Fehlen von Mindestrenten sieht die OECD kritisch. Denn vor allem bei Niedrigverdienern dürften die Alterseinkünfte in Deutschland das vorherige Lohnniveau in geringerem Maß ersetzen als im OECD-Schnitt. Auch eine bessere Absicherung von Geringverdienern ist in der deutschen Reformdebatte zur Rente mit im Fokus. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Das Frauen niedrigere Renten haben kann wirklich jedes Milchmädchen ohne Studien ausrechnen. Das aber die Beamten der OECD sich damit auseinandersetzen, dass Frauen über die Mütterrente nach 45 Jahren keinen Anreiz für längeres Arbeiten setzen ist wohl eine bodenlose Frechheit, wo ein durchschnittlicher Beamter wohl kaum auf 35 Jahre bei doppelten Altersbezügen kommt. Schamgefühl ist wohl eger nicht zu erwarten. Trumpsches Feingefühl…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. Dezember 2017 @ 09:05

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...