6. Dezember 2017, 10:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

OECD sieht Frauen im Renten-Nachteil

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) sieht bei den jüngsten Reformen zum Übertritt in die Rente in Deutschland eher Schatten als Licht. Dies teilte die OECD bei der Veröffentlichung einer neuen Studie am Dienstag in Berlin mit.

Shutterstock 166766153 in OECD sieht Frauen im Renten-Nachteil

Die OECD-Experten merken kritisch an, dass Frauen in Deutschland auch künftig wohl niedrigere Renten als Männer erwirtschaften.

So heben die OECD-Experten zum seit diesem Jahr geltenden Flexirenten-Gesetz das Risiko hervor, dass dadurch mehr Menschen früher in Rente gehen. Gedacht hatten Union und SPD das Gesetz, um die Rentenübergänge flexibler zu machen: Wer bereits mit 63 in Teilrente geht, kann mehr als bisher dazu verdienen. Aber auch das Arbeiten über das normale Rentenalter hinaus sollte attraktiver werden – anders als zuvor steigern Rentenbeiträge dann auch die Rente.

Die zu Anfang der vergangenen Wahlperiode eingeführte abschlagsfreie Rente nach 45 Beitragsjahren bietet – so betont die OECD – wenig Anreize, die Berufslaufbahn nach 45 Jahren fortzusetzen.

Falls sich Union und SPD zu einer Neuauflage ihrer Koalition durchringen, dürfte das Thema Rente viel Konfliktpotenzial bieten. Die CDU will zunächst eine Kommission einsetzen, die CSU eine Erweiterung der Mütterrente durchsetzen, die SPD pocht auf baldige Schritte für eine Stabilisierung des Rentenniveaus. Konsens könnte eine künftige Regierung nach Beobachtermeinung allerdings dabei erzielen, älteren Menschen größere Anreize für längeres Arbeiten zu geben – im Fall großer Belastungen im Job aber auch ein früheres Ausscheiden zu erleichtern.

Spitzenreiter bei der Rentenlücke

Eine automatische Anpassung des Rentenalters an die steigende Lebenserwartung gibt es in Dänemark, Finnland, Italien, den Niederlanden, Portugal und der Slowakei. Auch in Deutschland wurde so eine Kopplung bereits diskutiert, etwas der damalige Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) zählte zu den Fürsprechern. SPD, Grüne und Linke halten davon aber nichts.

Bei der Rentenlücke zwischen Männern und Frauen ist Deutschland Spitzenreiter. Sie liegt hier bei 46 Prozent, vor den Niederlanden, Luxemburg, Großbritannien und Österreich. Die OECD-Experten merken kritisch an, dass Frauen in Deutschland auch künftig wohl niedrigere Renten als Männer erwirtschaften. Hauptgründe: Eine über OECD-Schnitt liegende Lohnlücke zwischen Frauen und Männern – sowie der große Teilzeitanteil bei Frauen.

Auch das Fehlen von Mindestrenten sieht die OECD kritisch. Denn vor allem bei Niedrigverdienern dürften die Alterseinkünfte in Deutschland das vorherige Lohnniveau in geringerem Maß ersetzen als im OECD-Schnitt. Auch eine bessere Absicherung von Geringverdienern ist in der deutschen Reformdebatte zur Rente mit im Fokus. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Das Frauen niedrigere Renten haben kann wirklich jedes Milchmädchen ohne Studien ausrechnen. Das aber die Beamten der OECD sich damit auseinandersetzen, dass Frauen über die Mütterrente nach 45 Jahren keinen Anreiz für längeres Arbeiten setzen ist wohl eine bodenlose Frechheit, wo ein durchschnittlicher Beamter wohl kaum auf 35 Jahre bei doppelten Altersbezügen kommt. Schamgefühl ist wohl eger nicht zu erwarten. Trumpsches Feingefühl…..

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 7. Dezember 2017 @ 09:05

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie Angehörige von Rückforderungen der Sozialhilfe für Pflegekosten befreit werden

Haben Pflegezusatzversicherungen als Vermögensschutzpolicen ausgedient? Eine Analyse von Dr. Johannes Fiala und Diplom-Mathematiker Peter A. Schramm.

mehr ...

Immobilien

Unsichtbaren Wohnraum nutzen

In deutschen Metropolen sind viele ältere Bestandswohnungen zu groß, denn die Bevölkerung wird vor allem in Großstädten immer mehr zur Single-Gesellschaft. Es werden daher mehr kleinere Apartments statt großzügig geschnittener Wohnungen benötigt. Doch anstatt die Flächeneffizienz im Bestand zu verbessern, wird sie aktiv verhindert. Schuld daran ist unter anderem die verstärkte Ausweisung von Milieuschutzgebieten.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Banken wollen den “Digitalen Euro”

Die deutschen Banken wollen sich für die Einführung einer Digitalwährung im Euroraum stark machen.

mehr ...

Berater

Steuerfalle Verkauf von Unternehmensanteilen

Bei der Veräußerung von Anteilen an einer Personengesellschaft können dafür fällige Steuern den Ertrag deutlich schmälern. Eigner von Geschäftsanteilen sollten einen Verkauf sorgfältig vorbereiten und zwei aktuelle BFH-Urteile kennen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Scholz: Grundsteuer-Reform ist keine substanzielle Steuererhöhung

Finanzminister Olaf Scholz (SPD) hat zugesagt, dass mit der heute im Bundestag beschlossenen Reform der Grundsteuer “keine substanzielle Steuererhöhung” verbunden sein soll.

mehr ...

Recht

Berliner Mietendeckel ist Mietensenkungsgesetz

SPD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen haben im Berliner Koalitionsausschuss den ursprünglichen Entwurf zur Einführung eines Mietendeckels weiter verschärft. Bestehende Mieten sollen nicht nur gedeckelt werden. Alle Mieten, die über den Mietspiegelwerten von 2013 liegen, müssen abgesenkt werden.

mehr ...