Anzeige
16. Mai 2017, 06:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geförderte Altersvorsorge: Mehr Transparenz mit PIA?

Der Gesetzgeber hat zu Beginn des Jahres die Produktinformationsblätter (PIB) eingeführt. Ziel der Informationsblätter ist eine bessere Verständlichkeit. Der erste Entwurf kann leider noch nicht komplett überzeugen.

Gastbeitrag von Peter Schneider, Morgen & Morgen

Geförderte Altersvorsorge

“Fraglich ist, ob das Modell geeignet ist, die langen Laufzeiten eines Lebensversicherungsvertrags abzubilden.”

Die Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA) übernimmt im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen die Chancen-Risiko-Klassifizierung der geförderten Altersvorsorgeprodukte.

Transparenz vergeblich gesucht

Der Kunde soll zusammen mit seinem Berater in die Lage versetzt werden, jedes Produkt sowohl verstehen als auch vergleichen zu können. Die Produktanbieter sind also seit dem 1. Januar 2017 gesetzlich verpflichtet, potenziellen Kunden das auf sie persönlich zugeschnittene PIB auszugeben. Die damit erhoffte Transparenz sucht man aktuell jedoch vergeblich.

Die Chance-Risiko-Klassen bieten einen groben Überblick über Ertragspotenzial und das damit verbundene Risiko des Tarifs mit der gerechneten Laufzeit. Fraglich ist allerdings, ob das Modell geeignet ist, die langen Laufzeiten eines Lebensversicherungsvertrags abzubilden. Da PIA auf aktuellen Marktwerten basiert, wird hier jährlich eine Abänderung vorgenommen.

Interpretationsspielräume schmälern Vergleichbarkeit

Für die Berechnung der Effektivkosten ist ein Standardverfahren durch PIA vorgeschrieben. Doch leider bietet das Verfahren Interpretationsspielräume, die eine Vergleichbarkeit deutlich reduzieren.

Die Fondskosten können in verschiedenen Berechnungsvarianten evaluiert werden. Bei höheren Fondskosten sprechen wir von einem Unterschied von circa 0,1 Prozent, die die Effektivkosten voneinander abweichen können – abhängig von den Fondskosten, der angenommenen Wertentwicklung und der angewandten Berechnungsmethodik.

Seite zwei: Unterschiedsbetrag reduziert Rendite

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Abgesehen davon das der Kunde ein Recht auf korrekte Information hat, haftet der Makler sogar dafür. Von echter Vergleichbarkeit sind wir weit entfernt. So muß, zumindest für 1 Jahr der Anteil des Beitrags der wirklich angelegt wird, mit den Kosten die durch die Anlage entstehen, ausgewiesen werden. Vielleicht zusätzlich mit den Kosten und dem Anlageergebnis der letzten 3-5 Jahre. Dies kann man dann alle 5 Jahre wiederholen. So wie es heute läuft ist der Trickserei Vorschub geleistet. DerGesetzgeber ist verpflichtet klare Regeln zu schaffen. Der Unterschied auch der Aktiengesellschaften im Vergleich zu Vereinen a.G. ist sicher auch interessant. Mühsam, im Computerzeitalter sollte das nicht sein, da ja alle Kosten bekannt sind und sowieso erfasst werden. Auf gehts.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. Mai 2017 @ 07:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Berufstätige Frauen und Mütter stärken die Rentenversicherung

Eine deutlich stärkere Erwerbsbeteiligung von Müttern könnte die Beitragszahler der gesetzlichen Rentenversicherung bis 2050 um insgesamt rund 190 Milliarden Euro entlasten. Zugleich würde der Staat rund 13,5 Milliarden Euro an Steuerzuschüssen einsparen. Zudem würde das Rentenniveau steigen, bei niedrigeren Beiträgen. Dies zeigt eine aktuelle Studie des Prognos-Instituts im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

TAG Immobilien profitiert von Wohnraumknappheit

Steigende Mieten haben TAG Immobilien einen guten Start ins neue Jahr beschert. Zudem profitierte das auf Wohnungen spezialisierte Unternehmen von seinen jüngsten Zukäufen und Dienstleistungen wie etwa Hausmeisterleistungen.

mehr ...

Investmentfonds

Warum Dividenden-ETF so schlecht abschneiden

Von wegen Dividendenregen, die Quirin Privatbank stellt Dividenden-Strategien kein gutes Zeugnis aus. Die Bank hat die Performance von Dividenden-Indizes mit ihren Gesamtmarkt-Pendants verglichen und einige Schwachstellen von Dividenden-Strategien entdeckt.

mehr ...

Berater

Clark meldet Rekord-Finanzierung

Der Versicherungs-Robo-Advisor Clark hat mit einer Summe von 29 Millionen Dollar seine “Series-B”-Finanzierung abgeschlossen. Nach Angaben des Unternehmens war es die bisher größte “Series-B”-Finanzierung eines Insurtechs in Europa. Damit beläuft sich das Finanzierungsvolumen auf insgesamt 45 Millionen Dollar. 

mehr ...

Sachwertanlagen

“Sehr attraktives Marktumfeld mit historisch günstigen Schiffswerten”

Die Ernst Russ AG (vormals HCI Capital) hat das Geschäftsjahr 2017 mit Gewinn abgeschlossen und nach eigener Darstellung die strategische Neupositionierung erfolgreich fortgesetzt. Dazu zählen auch wieder Schiffe.

mehr ...

Recht

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...