Anzeige
16. Mai 2017, 06:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Geförderte Altersvorsorge: Mehr Transparenz mit PIA?

Der Gesetzgeber hat zu Beginn des Jahres die Produktinformationsblätter (PIB) eingeführt. Ziel der Informationsblätter ist eine bessere Verständlichkeit. Der erste Entwurf kann leider noch nicht komplett überzeugen.

Gastbeitrag von Peter Schneider, Morgen & Morgen

Geförderte Altersvorsorge

“Fraglich ist, ob das Modell geeignet ist, die langen Laufzeiten eines Lebensversicherungsvertrags abzubilden.”

Die Produktinformationsstelle Altersvorsorge (PIA) übernimmt im Auftrag des Bundesministeriums der Finanzen die Chancen-Risiko-Klassifizierung der geförderten Altersvorsorgeprodukte.

Transparenz vergeblich gesucht

Der Kunde soll zusammen mit seinem Berater in die Lage versetzt werden, jedes Produkt sowohl verstehen als auch vergleichen zu können. Die Produktanbieter sind also seit dem 1. Januar 2017 gesetzlich verpflichtet, potenziellen Kunden das auf sie persönlich zugeschnittene PIB auszugeben. Die damit erhoffte Transparenz sucht man aktuell jedoch vergeblich.

Die Chance-Risiko-Klassen bieten einen groben Überblick über Ertragspotenzial und das damit verbundene Risiko des Tarifs mit der gerechneten Laufzeit. Fraglich ist allerdings, ob das Modell geeignet ist, die langen Laufzeiten eines Lebensversicherungsvertrags abzubilden. Da PIA auf aktuellen Marktwerten basiert, wird hier jährlich eine Abänderung vorgenommen.

Interpretationsspielräume schmälern Vergleichbarkeit

Für die Berechnung der Effektivkosten ist ein Standardverfahren durch PIA vorgeschrieben. Doch leider bietet das Verfahren Interpretationsspielräume, die eine Vergleichbarkeit deutlich reduzieren.

Die Fondskosten können in verschiedenen Berechnungsvarianten evaluiert werden. Bei höheren Fondskosten sprechen wir von einem Unterschied von circa 0,1 Prozent, die die Effektivkosten voneinander abweichen können – abhängig von den Fondskosten, der angenommenen Wertentwicklung und der angewandten Berechnungsmethodik.

Seite zwei: Unterschiedsbetrag reduziert Rendite

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

1 Kommentar

  1. Abgesehen davon das der Kunde ein Recht auf korrekte Information hat, haftet der Makler sogar dafür. Von echter Vergleichbarkeit sind wir weit entfernt. So muß, zumindest für 1 Jahr der Anteil des Beitrags der wirklich angelegt wird, mit den Kosten die durch die Anlage entstehen, ausgewiesen werden. Vielleicht zusätzlich mit den Kosten und dem Anlageergebnis der letzten 3-5 Jahre. Dies kann man dann alle 5 Jahre wiederholen. So wie es heute läuft ist der Trickserei Vorschub geleistet. DerGesetzgeber ist verpflichtet klare Regeln zu schaffen. Der Unterschied auch der Aktiengesellschaften im Vergleich zu Vereinen a.G. ist sicher auch interessant. Mühsam, im Computerzeitalter sollte das nicht sein, da ja alle Kosten bekannt sind und sowieso erfasst werden. Auf gehts.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 16. Mai 2017 @ 07:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

DISQ-Rating: Große Unterschiede bei Pflegeversicherungen

Beim Thema Pflege ist nicht nur der Fachkräftemangel ein Problem. Auch finanziell stehen Pflegebedürftige häufig vor Herausforderungen, decken die gesetzlichen Leistungen bei weitem nicht die Kosten.

mehr ...

Immobilien

Richtig heizen, Geld sparen

Der Winter naht, die Heizungen werden hochgefahren. Doch Raumwärme wird schnell kostspielig, wenn man falsch heizt. Laut Umweltbundesamt entfallen 70 Prozent des Energieverbrauchs im Wohnbereich auf die Heizung. Einige Regeln, die helfen, Heizkosten zu senken und Geld zu sparen.

 

mehr ...

Investmentfonds

“Phantomaktien”-Affäre: Scholz unter Druck

Wegen eines drohenden großen Betrugsskandals mit “Phantom-Aktien” zu Lasten der Steuerzahler wächst der Druck auf Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD).

mehr ...

Berater

“Taping verursacht hohe Kosten”

Der Bundesverband Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) befürwortet zwar den Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums zur Finanzanlagenvermittlungsverordnung (FinVermV). Problematisch sieht man dort aber die Pflicht, alle Beratungsgespräche aufzuzeichnen und diese fünf Jahre aufzubewahren.

mehr ...

Sachwertanlagen

Jäderberg bringt zwei neue Sandelholz-Vermögensanlagen

Nur kurze Zeit nach der Meldung über die Überwindung von Turbulenzen bei dem australischen Projektpartner startet Jäderberg & Cie. zwei neue Beteiligungsangebote zur Investition in dortige Sandelholz-Plantagen. Eines davon richtet sich an Ratensparer.

mehr ...

Recht

Wirbel um Krankenkassen-Klagen geht weiter – gegenseitige Kritik

Angesichts der Klagewelle um Behandlungskosten haben sowohl Vertreter der Kliniken als auch die Seite der Krankenkassen ihr Vorgehen verteidigt. Der Klageweg sei in einem Rechtsstaat nicht verwerflich, teilte am Freitag die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland in Eisenberg mit.

mehr ...