Anzeige
2. August 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali verdient etwas mehr als erwartet

Der italienische Versicherer Generali hat im ersten Halbjahr dank eines guten Geschäfts im Schaden- und Unfallbereich mehr verdient. Das operative Ergebnis sei um vier Prozent auf 2,59 Milliarden Euro gestiegen, wie der Allianz-Konkurrent am Mittwoch in Triest mitteilte.

Generali Logo in Generali verdient etwas mehr als erwartet

Generali schnitt etwas besser ab als von Experten erwartet wurde.

Unter dem Strich verdienten die Italiener mit 1,2 Milliarden Euro knapp vier Prozent mehr. Damit schnitt Generali etwas besser ab als die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten erwartet hatten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an. An der Börse in Mailand gewann die Generali-Aktie zeitweise um gut ein Prozent an Wert. Am späten Vormittag lag ihr Kurs noch mit 0,78 Prozent im Plus bei 15,52 Euro.

Den Gewinnanstieg verdankte der Versicherer seiner Schaden- und Unfallsparte. Dort konnte das Unternehmen seine Prämieneinnahmen vor allem wegen Zuwächsen im Kfz-Geschäft insgesamt um 1,5 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro ausbauen. Während die Katastrophenschäden mit 93 Millionen Euro trotz Unwettern in Deutschland, Italien und Frankreich geringer ausfielen als ein Jahr zuvor, musste Generali für mehr kleinere Schäden aufkommen.

Rückgang in der Sparte Leben

Dadurch blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger von den Prämieneinnahmen übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 92,4 auf 92,9 Prozent, blieb aber weit unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

In der Lebensversicherung meldete Generali rückläufige Prämieneinnahmen und weniger Gewinn. Dabei wirkte sich aus, dass sich der Konzern wie andere Versicherer aus dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen mit Garantiezins zurückzieht. Statt dessen setzt Generali auf Vertragsmodelle mit geringeren Garantien, für die der Konzern weniger Kapital vorhalten muss.

Die Prämieneinnahmen der Leben-Sparte sanken um 1,8 Prozent auf 25,3 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging um knapp drei Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zurück. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

BPK 2017: HanseMerkur legt deutlich zu

Die HanseMerkur Versicherungsgruppe hat auf ihrer diesjährigen Bilanzpressekonferenz die Unternehmenszahlen präsentiert. Vorstandsvorsitzender Eberhard Sautter zeigt sich angesichts eines schwierigen Jahres 2017 hochzufrieden mit den Ergebnissen.

mehr ...

Immobilien

Studie: Mehrgenerationenhäuser immer beliebter

Früher oder später muss sich jeder mit der Frage auseinandersetzen, wie er oder sie im Ruhestand wohnen möchte. Wie aus einer aktuellen Umfrage der BHW Bausparkasse hervorgeht, bewegt sich der Trend dabei weg von den traditionellen Wohnformen.

mehr ...

Investmentfonds

Ökoworld fordert Ablösung der VW-Führungsspitze

Auch nach der Ablösung von Matthias Müller als VW-Chef erneuert die Ökoworld AG den bereits Anfang Februar geforderten Rücktritt der gesamten VW-Chef-Etage. Denken und Empfinden der Vorstände und Aufsichtsräte der VW AG seien für die Menschen weltweit im 21. Jahrhundert nicht mehr tragbar.

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...