2. August 2017, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali verdient etwas mehr als erwartet

Der italienische Versicherer Generali hat im ersten Halbjahr dank eines guten Geschäfts im Schaden- und Unfallbereich mehr verdient. Das operative Ergebnis sei um vier Prozent auf 2,59 Milliarden Euro gestiegen, wie der Allianz-Konkurrent am Mittwoch in Triest mitteilte.

Generali Logo in Generali verdient etwas mehr als erwartet

Generali schnitt etwas besser ab als von Experten erwartet wurde.

Unter dem Strich verdienten die Italiener mit 1,2 Milliarden Euro knapp vier Prozent mehr. Damit schnitt Generali etwas besser ab als die von der Nachrichtenagentur Bloomberg befragten Experten erwartet hatten.

Am Finanzmarkt kamen die Nachrichten gut an. An der Börse in Mailand gewann die Generali-Aktie zeitweise um gut ein Prozent an Wert. Am späten Vormittag lag ihr Kurs noch mit 0,78 Prozent im Plus bei 15,52 Euro.

Den Gewinnanstieg verdankte der Versicherer seiner Schaden- und Unfallsparte. Dort konnte das Unternehmen seine Prämieneinnahmen vor allem wegen Zuwächsen im Kfz-Geschäft insgesamt um 1,5 Prozent auf 11,3 Milliarden Euro ausbauen. Während die Katastrophenschäden mit 93 Millionen Euro trotz Unwettern in Deutschland, Italien und Frankreich geringer ausfielen als ein Jahr zuvor, musste Generali für mehr kleinere Schäden aufkommen.

Rückgang in der Sparte Leben

Dadurch blieb nach Abzug der Aufwendungen für Schäden, Verwaltung und Vertrieb weniger von den Prämieneinnahmen übrig. Die kombinierte Schaden-Kosten-Quote verschlechterte sich von 92,4 auf 92,9 Prozent, blieb aber weit unter der kritischen 100-Prozent-Marke.

In der Lebensversicherung meldete Generali rückläufige Prämieneinnahmen und weniger Gewinn. Dabei wirkte sich aus, dass sich der Konzern wie andere Versicherer aus dem Geschäft mit klassischen Lebensversicherungen mit Garantiezins zurückzieht. Statt dessen setzt Generali auf Vertragsmodelle mit geringeren Garantien, für die der Konzern weniger Kapital vorhalten muss.

Die Prämieneinnahmen der Leben-Sparte sanken um 1,8 Prozent auf 25,3 Milliarden Euro. Der operative Gewinn ging um knapp drei Prozent auf 1,6 Milliarden Euro zurück. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Ihre Meinung



 

Versicherungen

GDV: Entscheidung der Fed handelt gegen steigenden politischen Druck

Gestern entschied sich Jerome Powell dazu, seinen Kurs der Zinspolitik fortzusetzen. Die Auswirkungen für Deutschland scheinen geringer als gedacht zu sein .Ein Kommentar von Klaus Wiener, Chefvolkswirt des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Auch Eigenleistungen, Bausparvertrag oder Riester-Rente sind Eigenkapital

Eine Finanzierung der eigenen vier Wände sollte mit 15 Prozent Eigenkapital auf sichere Beine gestellt werden. Dabei zählt hier nicht nur das Ersparte. Auch Eigenleistungen wie Tapezieren oder Malern können als Eigenkapital angerechnet werden und machen den Hausbau so für Normalverdiener mit geringen Ersparnissen möglich.

mehr ...

Investmentfonds

Schwache Wirtschaft, niedrige Inflation, hohe Staatsverschuldung: Europa in der Krise?

Seit Anfang des Jahres häufen sich die negativen Wirtschaftsmeldungen: Immer weiter werden Konjunkturprognosen nach unten korrigiert und im Mai entfernte sich auch die Inflation wieder deutlich von der 2- Prozent-Zielmarke der EZB. Gleichzeitig sind die hohen Verschuldungsquoten und Reformstaus vieler europäischer Staaten bedenklich. Ein Kommentar von Michael Neumann, Vorstandsvorsitzender der Dr. Klein Privatkunden AG.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

Nachbearbeitungspflichten: Burnout des Vertreters schränkt Wahlrecht nicht ein!

Das OLG Köln hat kürzlich darüber entschieden, ob der Vertreter Provisionen auch dann zurückzuzahlen hat, wenn er aus gesundheitlichen Gründen selbst keine Nachbearbeitung vorgenommen hat. Ein Gastbeitrag von Jürgen Evers, EversRechtsanwälte für Vertriebsrecht .

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...