17. März 2017, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali zieht Sparziel vor

Der italienische Versicherer Generali erhöht die Dividende trotz eines nahezu stagnierenden Gewinns kräftig. Der seit rund einem Jahr amtierende Vorstandschef Philippe Donnet ist zudem zuversichtlich, das angepeilte Kostensenkungsziel bereits 2018 und damit ein Jahr früher als bisher geplant zu erreichen.

Download-Panorama1 in Generali zieht Sparziel vor

Der deutsche Unternehmenssitz der Generali befindet sich in München.

Der Sparkurs half bereits im vergangenen Jahr, den Überschuss leicht zu steigern und das operative Ergebnis auf Rekordhöhe zu treiben.

Der Überschuss sei um 2,5 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Triest mit. Dabei gingen die operativen Kosten erstmals in der Geschichte Generalis zurück. Die Ausschüttung an die Anteilseigner werde um elf Prozent auf 80 Cent je Aktie erhöht. Überschuss und Dividende sind damit so hoch wie seit Ausbruch der Finanzkrise nicht mehr.

Der Überschuss fiel etwas schlechter als von Experten erwartet aus. Die Dividende überraschte dagegen positiv, die Aktie der Italiener legte gegen Mittag um gut drei Prozent zu.

Den operativen Gewinn steigerte das Unternehmen um knapp ein Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. In der Lebensversicherung buchte Generali zwar deutlich weniger Prämieneinnahmen, konnte aber wegen sinkender Risiken die Profitabilität steigern, auch wenn mit den Kapitalanlagen wegen der niedrigen Zinsen weniger Erträge zu holen waren.

Derzeit keine Gefahr einer Übernahme

In der Schadenversicherung, trieben gute Geschäfte in der Autoversicherung die Beiträge. Anteilig musste auch weniger von den Einnahmen für Schäden aufgewendet werden – die kombinierte Schadenkosten-Quote sank auf 92,5 Prozent. In Deutschland steigerte Generali das operative Ergebnis in der Schadenversicherung um zehn Prozent, weil unter anderem die Kosten im Zaum gehalten wurden und Naturkatastrophen nicht so stark zu Buche schlugen.

Generali hatte zuletzt im Fokus von Übernahmespekulationen gestanden. So hatte die italienische Bank Intesa Sanpaolo Interesse bekundet, dann aber doch von einer Übernahme abgesehen. Vorstandschef Donnet sieht die Zukunft des Hauses auch weiter als eigenständiges Institut. Generali müsse ein unabhängiges italienisches Unternehmen bleiben, sagte er. Derzeit gebe es keine Gefahr einer Übernahme aus Italien oder dem Ausland. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Swiss Re: Naturkatastrophen auch für den Gewinn desaströs

Der weltweit zweitgrößte Rückversicherer Swiss Re hat 2018 wegen Naturkatastrophen erneut einen Milliardengewinn verfehlt. Trotzdem können sich die Aktionäre über eine deutlich höhere Dividende freuen.

mehr ...

Immobilien

Bausparen: “Trend zur Zinssicherung verstärkt sich”

Bausparen liegt wieder voll im Trend. Dr. Jörg Koschate, Mitglied des Vorstands der BHW Bausparkasse, sprach mit Cash. über die Folgen eines Endes der Niedrigzinsphase und die Gründe für das Bausparen sowie die Trends in den kommenden Monaten.

mehr ...

Investmentfonds

Bringt Apple 2019 eine Kreditkarte?

In 2018 gab es erste Diskussionen über eine Kreditkarte, die Apple gemeinsam mit der Investmentbank Goldman Sachs an den Markt bringen könnte. Nun verdichten sich Meldungen, wonach eine erste Testphase für eine solche Kreditkarte kurz bevorstehe.

mehr ...

Berater

Shit happens: Verbraucherzentrale Bremen meldet Insolvenz an

Die Verbraucherzentrale Bremen hat einen Antrag auf Insolvenz in Eigenverwaltung eingereicht. So will sich der gemeinnützige Verein wirtschaftlich neu aufstellen, nachdem zu wenig Geld für Betriebsrenten zurückgelegt wurde.

mehr ...

Sachwertanlagen

Vier RWB-Fonds kündigen weitere Auszahlungen an

In den kommenden Monaten schütten erneut vier Private-Equity-Dachfonds der RWB PrivateCapital Emissionshaus AG Geld an ihre Investoren aus. Auch die Summe der Auszahlungen der RWB-Fonds im Jahr 2018 ist beachtlich.

mehr ...

Recht

Urteil: Nicht angeleinte Hunde können für Halter teuer werden

Hundehalter müssen nicht nur Schäden ersetzen, die ihr nicht angeleinter Hund anrichtet. Zu diesem Thema weist die Württembergische Versicherung nun auf eine Entscheidung des Oberlandesgerichts (OLG) Koblenz (1 U 599/18) hin.

mehr ...