Anzeige
17. März 2017, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali zieht Sparziel vor

Der italienische Versicherer Generali erhöht die Dividende trotz eines nahezu stagnierenden Gewinns kräftig. Der seit rund einem Jahr amtierende Vorstandschef Philippe Donnet ist zudem zuversichtlich, das angepeilte Kostensenkungsziel bereits 2018 und damit ein Jahr früher als bisher geplant zu erreichen.

Download-Panorama1 in Generali zieht Sparziel vor

Der deutsche Unternehmenssitz der Generali befindet sich in München.

Der Sparkurs half bereits im vergangenen Jahr, den Überschuss leicht zu steigern und das operative Ergebnis auf Rekordhöhe zu treiben.

Der Überschuss sei um 2,5 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Triest mit. Dabei gingen die operativen Kosten erstmals in der Geschichte Generalis zurück. Die Ausschüttung an die Anteilseigner werde um elf Prozent auf 80 Cent je Aktie erhöht. Überschuss und Dividende sind damit so hoch wie seit Ausbruch der Finanzkrise nicht mehr.

Der Überschuss fiel etwas schlechter als von Experten erwartet aus. Die Dividende überraschte dagegen positiv, die Aktie der Italiener legte gegen Mittag um gut drei Prozent zu.

Den operativen Gewinn steigerte das Unternehmen um knapp ein Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. In der Lebensversicherung buchte Generali zwar deutlich weniger Prämieneinnahmen, konnte aber wegen sinkender Risiken die Profitabilität steigern, auch wenn mit den Kapitalanlagen wegen der niedrigen Zinsen weniger Erträge zu holen waren.

Derzeit keine Gefahr einer Übernahme

In der Schadenversicherung, trieben gute Geschäfte in der Autoversicherung die Beiträge. Anteilig musste auch weniger von den Einnahmen für Schäden aufgewendet werden – die kombinierte Schadenkosten-Quote sank auf 92,5 Prozent. In Deutschland steigerte Generali das operative Ergebnis in der Schadenversicherung um zehn Prozent, weil unter anderem die Kosten im Zaum gehalten wurden und Naturkatastrophen nicht so stark zu Buche schlugen.

Generali hatte zuletzt im Fokus von Übernahmespekulationen gestanden. So hatte die italienische Bank Intesa Sanpaolo Interesse bekundet, dann aber doch von einer Übernahme abgesehen. Vorstandschef Donnet sieht die Zukunft des Hauses auch weiter als eigenständiges Institut. Generali müsse ein unabhängiges italienisches Unternehmen bleiben, sagte er. Derzeit gebe es keine Gefahr einer Übernahme aus Italien oder dem Ausland. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Munich Re: Finanzvorstand Jörg Schneider übergibt an Christoph Jurecka

Nach mehr als 18 Jahren im Vorstand scheidet der bisherige Finanzvorstand der Munich Re,  Dr. Jörg Schneider, nach Vollendung des 60. Lebensjahres auf eigenen Wunsch am 31. Dezember aus dem Vorstand von Munich Re aus. Der Betriebswirt und promovierte Jurist ist der am längsten amtierende Chief Financial Officer (CFO) sowohl im deutschen Börsenindex Dax 30 als auch unter den großen europäischen Versicherungsunternehmen.

mehr ...

Immobilien

Kaufpreise bei Eigentumswohnungen ziehen weiter kräftig an

Seit Jahren kennen Immobilienpreise nur eine Richtung: Nach oben. Manch Beobachter fühlt sich an die “Preisblasen” erinnert, die vor zehn Jahren eine globale Finanzkrise auslösten.

mehr ...

Investmentfonds

Chancen im IT-Sektor

Die US-Wirtschaft wäre ohne den IT-Sektor bedeutungslos. Der Sektor hat den US-Aktienmarkt getrieben und macht mehr als ein Viertel des Marktes aus. Welche Gründe noch dafür sprechen, in Technologietitel aus den USA zu investieren: Gastbeitrag von Tine Choi, Danske Invest.

mehr ...

Berater

Roboadvisor in der Anlageberatung – Sie werden immer besser

Robo-Advisor von Fintech-Unternehmen oder Banken sollen die Anlageberatung beleben und Privatkunden eine komfortable Hilfe bei der Geldanlage bieten. Wie gut die digitalen Helfer sind, zeigt eine Untersuchung des Deutschen Instituts für Service-Qualität (DISQ), das im Auftrag des Nachrichtensenders n-t 17 Robo-Advisor-Lösungen von 15 Anbietern unter die Lupe genommen hat.

mehr ...

Sachwertanlagen

Fondsbörse warnt erneut vor “Lockangebot”

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG entrüstet sich erneut über ein Angebot, wonach den Anlegern der Kauf ihrer Fondsanteile weit unter dem Zweitmarktkurs angeboten wird. In diesem Fall ist die Diskrepanz besonders groß.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...