17. März 2017, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Generali zieht Sparziel vor

Der italienische Versicherer Generali erhöht die Dividende trotz eines nahezu stagnierenden Gewinns kräftig. Der seit rund einem Jahr amtierende Vorstandschef Philippe Donnet ist zudem zuversichtlich, das angepeilte Kostensenkungsziel bereits 2018 und damit ein Jahr früher als bisher geplant zu erreichen.

Download-Panorama1 in Generali zieht Sparziel vor

Der deutsche Unternehmenssitz der Generali befindet sich in München.

Der Sparkurs half bereits im vergangenen Jahr, den Überschuss leicht zu steigern und das operative Ergebnis auf Rekordhöhe zu treiben.

Der Überschuss sei um 2,5 Prozent auf 2,08 Milliarden Euro gestiegen, teilte der Allianz-Konkurrent am Donnerstag in Triest mit. Dabei gingen die operativen Kosten erstmals in der Geschichte Generalis zurück. Die Ausschüttung an die Anteilseigner werde um elf Prozent auf 80 Cent je Aktie erhöht. Überschuss und Dividende sind damit so hoch wie seit Ausbruch der Finanzkrise nicht mehr.

Der Überschuss fiel etwas schlechter als von Experten erwartet aus. Die Dividende überraschte dagegen positiv, die Aktie der Italiener legte gegen Mittag um gut drei Prozent zu.

Den operativen Gewinn steigerte das Unternehmen um knapp ein Prozent auf 4,8 Milliarden Euro. In der Lebensversicherung buchte Generali zwar deutlich weniger Prämieneinnahmen, konnte aber wegen sinkender Risiken die Profitabilität steigern, auch wenn mit den Kapitalanlagen wegen der niedrigen Zinsen weniger Erträge zu holen waren.

Derzeit keine Gefahr einer Übernahme

In der Schadenversicherung, trieben gute Geschäfte in der Autoversicherung die Beiträge. Anteilig musste auch weniger von den Einnahmen für Schäden aufgewendet werden – die kombinierte Schadenkosten-Quote sank auf 92,5 Prozent. In Deutschland steigerte Generali das operative Ergebnis in der Schadenversicherung um zehn Prozent, weil unter anderem die Kosten im Zaum gehalten wurden und Naturkatastrophen nicht so stark zu Buche schlugen.

Generali hatte zuletzt im Fokus von Übernahmespekulationen gestanden. So hatte die italienische Bank Intesa Sanpaolo Interesse bekundet, dann aber doch von einer Übernahme abgesehen. Vorstandschef Donnet sieht die Zukunft des Hauses auch weiter als eigenständiges Institut. Generali müsse ein unabhängiges italienisches Unternehmen bleiben, sagte er. Derzeit gebe es keine Gefahr einer Übernahme aus Italien oder dem Ausland. (dpa-AFX)

Foto: Generali

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...