13. April 2017, 08:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesetzliche Formvorschriften, die Makler kennen sollten

Zu den gesetzlichen Formvorschriften zählen die Formfreiheit, die Textform und die Schriftform. Doch in welcher Form muss ein Maklervertrag übermittelt werden? Oder die Einwilligung zur E-Mail-Akquise? Rechtsanwalt Stephan Michaelis erklärt in einem Videocast die zentralen Aspekte.

Gesetzliche Formvorschriften

Der Gesetzgeber unterscheidet zwischen Formfreiheit, Textform und Schriftform.

Im Rahmen einer Schulungsveranstaltung für Vermittler, die auch auf der Website der Sozietät abrufbar ist, hat Rechtsanwalt Stephan Michaelis von der Hamburger Kanzlei Michaelis auf die Bedeutsamkeit der gesetzlichen Formvorschriften für die wichtigsten Dokumente rund um den Online-Vertrieb von Versicherungen hingewiesen.

Die Formfreiheit bedeutet, wie der Name bereits ahnen lässt, dass keine bestimmte Form vorgeschrieben ist – grundsätzlich ist bei der Formfreiheit also eine rein mündliche Willensäußerung ausreichend und gültig.

Bei der Textform muss die Willensäußerung beziehungsweise das Dokument speicherbar und die Person des Erklärenden erkennbar sein. Die Textform ist eine unterschriftslose Erklärung.

Noch höhere Anforderungen werden an die Schriftform gestellt. Diese muss vom Erklärenden eigenhändig unterzeichnet werden.

Doch welche Formvorschrift gilt für welches Maklerdokument? Michaelis zufolge können folgende Informationen grundsätzlich formfrei übermittelt werden:

-> AGB
-> Bestandsübertragung
-> Maklervertrag
-> Einfache Datenschutzerklärung (ohne Gesundheitsdaten und ohne Einwilligung zur Datenübermittlung an Dritte)
-> SEPA-Mandat des Kunden
-> Einwilligung zur E-Mail-Akquise (unaufgeforderte Mailings)

Allerdings weist er ausdrücklich darauf hin, dass – auch wenn rechtlich Formfreiheit gilt – die Textform immer die bessere Wahl für die oben genannten Willenserklärungen ist. So verlangen beispielsweise Banken oftmals zur Einrichtung eines SEPA-Mandats die Vorlage eines ausgefüllten Formulars. Übermittelt der Makler ihm mündlich mitgeteilte Informationen falsch, dann haftet er zudem für den daraus entstandenen Schaden.

Er haftet auch, wenn ihm zum Beispiel ein Kunde die mündliche Einwilligung zur E-Mail-Akquise gibt und ihn im Nachgang wegen unerlaubter Werbung verklagt, denn die Beweislast liegt beim Makler.

Seite zwei: Wann sind Text- und Schriftform zu wählen?

Weiter lesen: 1 2

1 Kommentar

  1. Hallo und danke für den tollen Artikel.
    Das neue Maklerrecht ist sehr verwirrend.
    Ich werde mich hier informieren: https://rechtsanwalt-duepmeier.de/kanzlei-koeln
    VG Frank

    Kommentar von Frank — 29. November 2017 @ 11:21

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Neue Kapitalanlagestrategie: SDK setzt auf Immobilien

Die SDK stellt vorläufige Zahlen des Geschäftsjahrs 2018 vor. Mit einem Überschuss von 116 Millionen Euro ist das Ergebnis der Süddeutschen Krankenversicherung erneut sehr gut.

mehr ...

Immobilien

Vorsicht beim Kauf zwangsversteigerter Häuser

Im angespannten Immobilienmarkt bieten Zwangsversteigerungen die Möglichkeit, ein Haus unterhalb des Marktwertes zu erwerben. Die besonderen rechtlichen Rahmenbedingungen bergen jedoch erhebliche Risiken.

mehr ...

Investmentfonds

E-Autos: Neue Hürden verhindern Verbreitung

Die Deutschen sind in Sachen Elektromobilität sehr optimistisch. Warum es nach wie vor ein Nischenthema ist, hängt an vielen Detailfragen. Die oft noch geringe Reichweite ist nur ein Aspekt. Woran es besonders hakt, ist bislang kaum in der öffentlichen Diskussion kaum aufgetaucht.

mehr ...

Berater

Gehalt: So viel verdient Deutschland

Mit welchem Beruf zählen Fach- und Führungskräfte in Deutschland zu den Top-Verdienern und wie groß sind die regionalen Unterschiede beim Lohnniveau? Antworten auf diese und weitere Fragen liefert der Step Stone Gehaltsreport 2019 mit einem Überblick über die durchschnittlichen Bruttojahresgehälter.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lars Schnidrig rückt zum CEO von Corestate auf

Der Aufsichtsrat der Corestate Capital Holding S.A., zu der unter anderem der Asset Manager Hannover Leasing gehört, hat Lars Schnidrig für vier Jahre zum neuen Chief Executive Officer (CEO) und Vorsitzenden des Vorstands berufen. Er hat ein ambitioniertes Ziel.

mehr ...
22.03.2019

RWB Group wird 20

Recht

BFH kippt den Bauherrenerlass

Der Bundesfinanzhof (BFH) hat eine uralte steuerliche Restriktion für geschlossene Fonds kassiert. Darauf weist die Beratungsgesellschaft Baker Tilly jetzt hin. Es gibt Vorteile für die heutigen Fonds, aber auch eine Fußangel.

mehr ...