Gesetzliche Formvorschriften, die Makler kennen sollten

Diese Informationen sind in Textform bereitzustellen:

-> Erstinformation 
-> Widerrufsbelehrung

Die Schriftform gilt für

-> Vollmachten
-> Beratungsdokumentation
-> „Echte“ Datenschutzerklärung zur Weitergabe an Dritte (Pools, Nachfolger)
-> Beratungsverzicht (immer mit Warnhinweis)

Vollmachten könnten zwar grundsätzlich formfrei erteilt werden, aber gegebenenfalls könne der Versicherer die Vorlage eines Originals verlangen – daher sei auch hier die Schriftform empfehlenswert.

Der Rechtsexperte weist darauf hin, dass die Schriftform zum Systembruch im Onlinevertrieb führt, da diese Dokumente vom Kunden eigenhändig unterzeichnet vorliegen müssten.

Er betont, dass „richtige“ Vollmachtsurkunden, „echte“ Datenschutzerklärungen und Verzichtserklärungen ausnahmslos in Schriftform vorzuliegen haben. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

Unseriöser LV-Aufkauf: Versicherungsschein schützt Versicherer

„Ewiges Widerrufsrecht“: Wann der Versicherungsnehmer leer ausgeht

Prospekthaftung: Pfeift der BGH komplett auf die BaFin?

1 2Startseite
1 Kommentar
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.