12. April 2017, 13:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Onlinevermittlung: Die fünf größten rechtlichen Angriffspunkte

Egal ob Versicherungsmakler oder Insurtechs – im Onlinevertrieb von Versicherungspolicen sind alle denselben Risiken ausgesetzt. Im Rahmen einer Weiterbildungsveranstaltung hat Rechtsanwalt Stephan Michaelis einige rechtliche Angriffspunkte vorgestellt.

Onlinevermittlung

Versicherungsmakler sollten unbedingt auf fehlerfreie Maklerverträge achten.

Der Experte für Versicherungsrecht Stephan Michaelis hat bei einer Schulungsveranstaltung für Vermittler, die als Videocast auf der Webseite der Kanzlei abrufbar ist, die größten Angriffspunkte bei der Onlinepolicenvermittlung erläutert:

1. Intransparente Bestandsübertragung
Wird eine Bestandsübertragung per Klick angeboten, ist dies wettbewerbswidrig und somit abmahnbar. Sollte ein Insurtech diese Funktion anbieten, darf und sollte der Makler sich rechtlich dagegen wehren.

2. Status nicht erkennbar
Die Erstinformationen müssen dem Kunden transparent und auffällig auf der Website oder in der App präsentiert werden. Jeder noch so unaufmerksame Websitebesucher muss den Status des Gewerbetreibenden auf den ersten Blick erkennen können.

3. Widerrufsrechte: Besonderheiten beachten
Versicherungsverträge, die online vermittelt werden, sind nicht widerrufbar. Die Widerrufsthematik gibt es nur im Verbrauchergeschäft und zwar immer dann, wenn es für den Kunden kostenpflichtig wird. Dem Endkunden muss beispielsweise bei Honorarvereinbarungen ein Widerrufsrecht eingeräumt werden. Dies gilt allerdings nicht für Gewerbekunden.

4. Unwirksame Maklerverträge
In einem aktuellen Streitfall hat das Landgericht Stuttgart 14 rechtsunwirksame Regelungen in einem Versicherungsmaklervertrag gefunden. Versicherungsmakler sollten unbedingt auf fehlerfreie Verträge achten und von ihrer Onlineveröffentlichung absehen.

5. Missachtung gesetzlicher Formvorschriften
Für sensible Daten und Dokumente wie Datenschutzerklärung, Vollmacht oder Verzichtserklärung schreibt der Gesetzgeber bestimmte Formvorschriften vor. Diese sollten gekannt und beachtet werden. (nl)

Foto: Shutterstock


Mehr aktuelle Artikel:

LV-Widerspruchsrecht: Makler für fehlende Fachkenntnis bestraft

Riester-Comeback durch Vereinfachung

Tippgeber: Die fünf größten Haftungsfallen für Berater

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Alternative zur BU: Die Bayerische lanciert Grundfähigkeiten-Versicherung 



Handwerker, Künstler, Blogger, Schauspieler und Flugpersonal im Fokus: Als Alternative zur BU führt die Bayerische unter dem Namen „ExistenzPlan“ eine neuartige Grundfähigkeitenversicherung ein.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Immobilienscout24 analysiert Top-Metropolen

Die Preise für Neubau-Eigentumswohnungen in den Top-Sieben-Metropolen ziehen weiter an. Die “Neubau-Kauf-Maps” von Immobilienscout24 zeigen die Preisentwicklungen für Neubau-Wohneigentum in den Metropolen und ihrer jeweiligen Umgebung.

mehr ...

Investmentfonds

Negativzins- Kredite purzeln: Rekordzahl erreicht

Das Kreditportal Smava war seit 2017 der erste Anbieter Deutschlands, der einen negativen Zinssatz für Ratenkredite anbot, mittlerweile führen sie Negativzins- Kredite mit Zinssätzen mit bis zu minus fünf Prozent an. Doch jetzt weiteten sie diesen erneut um das Doppelte aus. Erstmalig in Deutschland können Kreditnehmer nun einen Jahreszinssatz von minus zehn Prozent einfordern.

mehr ...

Berater

Bafin: Spekulationen auf fallende Wirecard-Kurse verboten

Die Finanzaufsicht Bafin hat neue Spekulationen auf fallende Aktienkurse beim Zahlungsdienstleister Wirecard untersagt. Das teilte die Behörde am Montag in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

BGH: Dürfen Feriengäste ins Haus?

In manchen Gegenden lässt sich an Feriengästen gut Geld verdienen – aber darf ich überhaupt an Urlauber vermieten? Unter Wohnungseigentümern in Papenburg im Emsland hat sich darüber ein Streit entzündet, der am Freitag den Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe erreicht. 

mehr ...