Anzeige
27. April 2017, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gesundheitsdaten: Verbraucherschützer mahnen Wearables-Anbieter ab

Das Marktwächter-Team der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen (NRW) hat Fitness-Armbänder, Smartwatches und Fitness-Apps unter die Lupe genommen. Wegen Mängeln beim Datenschutz haben die Verbraucherschützer neun Anbieter sogenannter Wearables und Apps abgemahnt.

Gesundheitsdaten: Verbraucherschützer mahnen Wearables-Anbieter ab

Bei den meisten untersuchten Apps werden zahlreiche Nutzerdaten, darunter auch Gesundheitsdaten, an Anbieter gesendet.

“Unsportlich” lautet das Urteil der Marktwächter von der Verbraucherzentrale NRW über die getesteten Fitness-Apps und Wearables. Die Verbraucherschützer haben bei vielen der Produkte erhebliche Datenschutz-Mängel fetsgestellt. Neun Anbieter wurden abgemahnt.

Demnach werden bei den meisten untersuchten Apps zahlreiche Nutzerdaten, unter anderem auch sensible Gesundheitsdaten, an Anbieter gesendet. Die technische Prüfung der Marktwächter habe ergeben, dass für Nutzer von Wearables und Fitness-Apps eine Kontrolle über die eigenen Daten kaum möglich sei.

Von den Apps, die zum Betrieb eine Verbindung zum Internet aufbauen (20 von 24), sei keine auch ohne Netzanbindung nutzbar. Die gesammelten Daten werden zur Verarbeitung vom Smartphone an Server des Anbieters gesendet.

Apps übertragen auch Gesundheitsdaten

Die Mehrzahl der untersuchten Apps (20 von 24) versendet demnach auch zahlreiche Gesundheitsdaten. Nach Ansicht der Verbraucherschützer kann das zwar notwendig sein, damit die App funktioniert, dass 15 dieser 20 Apps aber auch Daten zum Nutzungsverhalten übertragen, sei für die “reine Funktionalität der App vermutlich nicht nötig”.

Für Nutzer sei es zumindest teilweise möglich die Datenübertragung an die Anbieter zu kontrollieren, indem sie die App-Berechtigungen deaktivieren.

“Wer sich um die Verwendung seiner Daten sorgt, sollte den Apps Berechtigungen entziehen”, empfehlen die Verbraucherschützer. Das sei aber nicht bei allen Smartphone-Betriebssystemen möglich. Zudem verlieren die Apps ohne bestimmte Berechtigungen demnach auch Funktionen.

Seite zwei: Datenversand auch an Drittanbieter

Weiter lesen: 1 2

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 07/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Betriebsrente – Wandelanleihen – Ferienimmobilien – Family Offices

Ab dem 21. Juni im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Zinszusatzreserve: “Korridormethode bringt zehn Milliarden Euro Entlastung – allein 2018“

Die Kölner Rating-Agentur Assekurata kritisiert in ihrem diesjährigen Marktausblick zur Lebensversicherung 2018 erneut die gegenwärtige Berechnungsmethodik zum Aufbau der Zinszusatzreserve (ZZR) und mahnt eine Umstellung auf die Korridormethode an. Diese war von der deutschen Aktuarvereinigung (DAV) in Abstimmung mit der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) erarbeitet worden.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Bei den Notenbanken kehrt Ruhe ein

Ende Juli und Anfang August stehen die nächsten Zinsentscheide der Europäischen Zentralbank (EZB) und der US-Notenbank Federal Reserve (Fed) an. Wie sich die Baufinanzierungszinsen derzeit sonst entwickeln, erklärt der Maklerpool Qualitypool GmbH.

mehr ...

Investmentfonds

Größtes Freihandelsabkommen der EU

Während Donald Trump sämtliche Handelsvereinbarungen platzen lässt und zusätzlich Strafzölle verhängt, hat die Europäische Union hat mit Japan ihr bislang größtes Freihandelsabkommen abgeschlossen. Ökonomen freuen sich über die Rückkehr der Vernunft, aber Verbraucherschützer sind alarmiert.

mehr ...

Berater

Scout24 kauft Finanzcheck.de

Strategische Übernahme: Scout24, Betreiber bekannter digitaler Marktplätze wie Financescout24 oder Autoscout24 übernimmt eines der relevantesten deutschen Online-Vergleichsportale für Verbraucherkredite, Finanzcheck.de. Verkäufer sind eine Investorengruppe um Acton Capital Partners, Btov Partners, Highland Europe, Harbourvest Partners sowie die Gründer von Finanzcheck. Den Kaufpreis liegt bei 285 Millionen Euro und wird bar gezahlt.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB-Tochter gewinnt Großanleger aus Belgien

Die MPEP Management Luxembourg S.à r.l. (MPEP), ein Tochterunternehmen des Private Equity Spezialisten RWB Group, hat die Zusage über ein Investment in zweistelliger Millionenhöhe von einem alternativen Investmentfonds erhalten, der von Degroof Petercam verwaltet wird.

mehr ...

Recht

Erbbaurecht: Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks

Kommunen, Kirchen und Stiftungen vergeben häufig Erbbaurechte. Als “Eigentum auf Zeit” können diese gerade für junge Familien mit wenig Eigenkapital eine Alternative zum Kauf eines Baugrundstücks darstellen. Die Hamburgische Notarkammer erklärt.

mehr ...