Anzeige
10. August 2017, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinnrückgang der Munich Re gebremst – Gewinnsprung der Hannover Rück

Geringe Katastrophenschäden haben beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re im zweiten Quartal den erwarteten Gewinnrückgang abgemildert. Dem Konkurrenten Hannover Rück hat das Ausbleiben schwerer Katastrophen sogar einen Gewinnsprung beschert.

Shutterstock 345595655 in Gewinnrückgang der Munich Re gebremst - Gewinnsprung der Hannover Rück

Die Großschäden sind zuletzt geringer ausgefallen als erwartet.

Trotz des anhaltenden Preiskampfs in der Branche erwartet Hannover-Rück-Vorstandschef Ulrich Wallin für 2017 weiterhin einen Überschuss von mehr als einer Milliarde Euro, wie er bei der Vorlage des Zwischenberichts am Donnerstag in Hannover sagte. Nachdem die Großschäden schon im ersten Quartal geringer ausgefallen waren als erwartet, seien die Monate April bis Juni für die Hannover Rück “gänzlich großschadenfrei” geblieben.

Unter dem Strich verdiente der Rivale des Weltmarktführers Munich Re im zweiten Quartal 287 Millionen Euro – ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor und mehr als von Analysten erwartet. Neben den ausbleibenden Großschäden trieben leicht gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen das Ergebnis nach oben. Angesichts des seit Jahren grassierenden Preiskampfs im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz und Axa bleibt die Marktsituation laut Wallin jedoch herausfordernd. Dies habe sich auch bei den Vertragserneuerungsrunden zum Juni und Juli gezeigt.

Munich Re auf einem “sehr guten Weg”

Bei Munich Re stand unter dem Strich mit 729 Millionen Euro ein Viertel weniger Gewinn als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet. 2016 hatte der Verkauf hochverzinster Anleihen das Ergebnis kräftig nach oben getrieben. Der neue Vorstandschef Joachim Wenning sieht den Rückversicherer damit “auf einem sehr guten Weg”, in diesem Jahr wie geplant einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro zu erreichen.

Das liegt auch an der Sanierung der Erstversicherungstochter Ergo. Sie soll 2017 statt 150 bis 200 Millionen nun 200 bis 250 Millionen Euro Gewinn einfahren. Im zweiten Quartal fuhr Ergo dank einer Steuergutschrift einen Gewinn von 104 Millionen Euro ein. Ein Jahr zuvor hatte sie wegen der Kosten für das Sanierungsprogramm 17 Millionen Euro Verlust geschrieben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Newsletter bestellen Top aktuell & kompakt! Werktags um 6.30 Uhr alle Versicherungs-News für Profis von Profis.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Digitalisierung: “Technische Infrastruktur wird Erfolgsfaktor”

Die Digitalisierung stellt Versicherer und Vertriebe vor enorme Herausforderungen. Denn neben dem Aufbau neuer IT-Strukturen oder effizienter Backend-Prozesse geht es auch um Prozesse zur Digitalisierung des Vertriebs und der Kundenbetreuung.

mehr ...

Immobilien

Brände zerstören Teile Kaliforniens – auch Thomas Gottschalks Haus betroffen

Gewaltige Brände im Norden und Süden Kaliforniens haben Hunderte Quadratkilometer Wald vernichtet und Tausende Häuser zerstört. Nach Angaben des kalifornischen Feuerwehrverbands CPF mussten rund 250.000 Menschen vor den Flammen fliehen. Auch die Häuser zahlreicher Prominenter sind betroffen.

mehr ...

Investmentfonds

Ölpreise steigen wieder

Nach den Verlusten der vergangenen Wochen, ziehen die Ölpreise wieder an. Das liegt unter anderem an dem knapperen Angebot. Ob die Opec-Mitglieder ihre Fördermenge in nächster Zeit reduzieren, ist unentschieden. Russland und Saudi-Arabien sind unterschiedlicher Meinung.

mehr ...

Berater

Bundesregierung warnt Banken vor hartem Brexit

Die Bundesregierung mahnt die Finanzbranche, sich trotz jüngster Lichtblicke bei den Brexit-Verhandlungen auf einen möglichen ungeregelten Austritt Großbritanniens aus der EU einzustellen.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP kauft drei weitere Pflegeheime

Die INP-Gruppe aus Hamburg hat drei Pflegeeinrichtungen der Wolf-Gruppe aus Eschwege, Hessen, übernommen. Zwei der drei Immobilien wurden für den offenen Spezial-AIF “INP Deutsche Pflege Invest” erworben, die dritte für einen Publikumsfonds.

mehr ...

Recht

PRIIP und die UCITS-KIID: Fallstricke in der Umstellung?

Das ifa-Ulm sieht bei der Umstellung von UCITS-KIID zu PRIIP-spezifischen Angaben neue Herausforderungen auf die Versicherer zukommen. Denn gerade beim Umgang mit laufenden Jahresbeiträgen liefern die technischen Regulierungsstandards keine klaren Vorgaben.

 

mehr ...