10. August 2017, 13:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewinnrückgang der Munich Re gebremst – Gewinnsprung der Hannover Rück

Geringe Katastrophenschäden haben beim weltgrößten Rückversicherer Munich Re im zweiten Quartal den erwarteten Gewinnrückgang abgemildert. Dem Konkurrenten Hannover Rück hat das Ausbleiben schwerer Katastrophen sogar einen Gewinnsprung beschert.

Shutterstock 345595655 in Gewinnrückgang der Munich Re gebremst - Gewinnsprung der Hannover Rück

Die Großschäden sind zuletzt geringer ausgefallen als erwartet.

Trotz des anhaltenden Preiskampfs in der Branche erwartet Hannover-Rück-Vorstandschef Ulrich Wallin für 2017 weiterhin einen Überschuss von mehr als einer Milliarde Euro, wie er bei der Vorlage des Zwischenberichts am Donnerstag in Hannover sagte. Nachdem die Großschäden schon im ersten Quartal geringer ausgefallen waren als erwartet, seien die Monate April bis Juni für die Hannover Rück “gänzlich großschadenfrei” geblieben.

Unter dem Strich verdiente der Rivale des Weltmarktführers Munich Re im zweiten Quartal 287 Millionen Euro – ein Viertel mehr als ein Jahr zuvor und mehr als von Analysten erwartet. Neben den ausbleibenden Großschäden trieben leicht gestiegene Gewinne aus Kapitalanlagen das Ergebnis nach oben. Angesichts des seit Jahren grassierenden Preiskampfs im Geschäft mit Erstversicherern wie Allianz und Axa bleibt die Marktsituation laut Wallin jedoch herausfordernd. Dies habe sich auch bei den Vertragserneuerungsrunden zum Juni und Juli gezeigt.

Munich Re auf einem “sehr guten Weg”

Bei Munich Re stand unter dem Strich mit 729 Millionen Euro ein Viertel weniger Gewinn als ein Jahr zuvor, wie der Dax-Konzern am Mittwoch in München mitteilte. Das ist deutlich mehr als von Analysten erwartet. 2016 hatte der Verkauf hochverzinster Anleihen das Ergebnis kräftig nach oben getrieben. Der neue Vorstandschef Joachim Wenning sieht den Rückversicherer damit “auf einem sehr guten Weg”, in diesem Jahr wie geplant einen Gewinn von 2,0 bis 2,4 Milliarden Euro zu erreichen.

Das liegt auch an der Sanierung der Erstversicherungstochter Ergo. Sie soll 2017 statt 150 bis 200 Millionen nun 200 bis 250 Millionen Euro Gewinn einfahren. Im zweiten Quartal fuhr Ergo dank einer Steuergutschrift einen Gewinn von 104 Millionen Euro ein. Ein Jahr zuvor hatte sie wegen der Kosten für das Sanierungsprogramm 17 Millionen Euro Verlust geschrieben. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...