3. April 2017, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Verband: Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert

Immer weniger rezeptpflichtige Medikamente sind von der von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, so der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Innerhalb von fünf Jahren hazt sich deren Anzahl demnach nahezu halbiert.

GKV-Verband: Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für rezeptpflichtige Arzneimittel den größten Teil der Kosten.

Die Zahl der von der gesetzlichen Zuzahlung befreiten rezeptpflichtigen Medikamente hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast halbiert. Mitte Dezember 2011 habe diese Zahl bei 7.252 gelegen, Mitte Januar 2017 bei 3.706, teilte der GKV-Spitzenverband am Montag in Berlin mit. Ähnliche Zahlen hatte die “Bild”-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Arzneimittelherstellerverband Pro Generika und den Apothekerverband ABDA genannt. Nach dem Bericht leisteten die Patienten im vergangenen Jahr 2,143 Milliarden Euro an Zuzahlungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für rezeptpflichtige Arzneimittel den größten Teil der Kosten. Erwachsene Patienten müssen grundsätzlich zehn Prozent zuzahlen, mindestens aber fünf und maximal zehn Euro. Zuzahlungen dürfen dabei maximal zwei Prozent des Bruttoeinkommens der Patienten ausmachen, bei chronisch Kranken maximal ein Prozent.

Der GKV-Spitzenverband legt einen Festbetrag für ein Arzneimittel beziehungsweise eine Arzneimittelgruppe fest. Es ist der maximale Betrag, den die gesetzlichen Krankenkassen dafür bezahlen. Liegt ein Mittel darüber, muss der Patient in der Regel die Differenz bezahlen. Der GKV-Spitzenverband überprüft alle 14 Tage diese Liste der Festbeträge.

Zuzahlungen zu Arzneien mit Festbetrag kommen Krankenkassen zugute

Der Patient kann sich nun in einer Gruppe von Medikamenten mit gleicher Wirkung entscheiden, ob er eine billigere Variante nimmt. Liegt das billigere Präparat dann 30 Prozent unter dem Festbetrag und können die Krankenkassen tatsächlich sparen, kann die Zuzahlung entfallen.

Kostet also das Medikament A 100 Euro, beträgt die Zuzahlung 10 Euro. Die Krankenkasse zahlt letztlich 90 Euro für das Medikament. Kostet das Medikament B mit vergleichbarer Wirkung 70 Euro, also tatsächlich 30 Prozent weniger als A, und der Patient entscheidet sich dafür, kann er von der Zuzahlung befreit werden. Dieser Mechanismus funktioniert bei Generika unter 5 Euro in der Regel nicht.

Zuzahlungen zu Arzneien mit Festbetrag kommen den Krankenkassen und damit dem Beitragszahler zugute – ebenso eine Befreiung von den Zuzahlungen. Denn bei der Verschreibung eines 30 Prozent unter dem Festbetrag liegenden Arzneimittels spart nicht nur der betroffene Patient, sondern auch die Krankenkasse, und zwar noch mehr als bei der Zuzahlung. Patient, Arzt und Apotheker sollten sich deshalb regelmäßig über preisgünstigere Vergleichspräparate informieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Fragen Sie einfach mal den Gesundheitsminister ob er der Pharmaindustrie oder den Versicherten näher steht, lach….
    Allein die Pharmaindustrie hat in Deutschland das Zeug, den
    Gesundheitsetat zu sprengen. Wer das nicht regelt handelt mindestens grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. April 2017 @ 08:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

bAV-Reform: Garantieverzicht – die einzige Möglichkeit auf realen Zugewinn

Das Niedrigzinsniveau dürfte durch die Coronakrise und die Geldpolitik der EZB für das gesamte Jahrzehnt zementiert sein. Vor dem Hintergrund wird auch für die betriebliche Altersvorsorgung die Möglichkeit eines vollständigen Garantieverzichts diskutiert. Wie eine bAV-Reform aussehen müsste. Von Dr. Friedemann Lucius, Vorstandsvorsitzender des Instituts der Versicherungsmathematischen Sachverständigen für Altersversorgung (IVS).

mehr ...

Immobilien

Marc Drießen startet mit Bloxxter erste Token-Emission

Das Hamburger Start-Up Bloxxter kündigt den Start seines ersten Projekts „Städtisches Kaufhaus und Reclam-Carrée Leipzig“ an. Die Emission hat ein beachtliches Volumen und erfolgt rein digital, soll aber auch freie Finanzvermittler einbinden. Dahinter steht ein bekanntes Gesicht in der Sachwertbranche.

mehr ...

Investmentfonds

Zweite Welle, zweite Chance: Kaufgelegenheiten nutzen?

Eine Einschätzung der Aussichten für die Finanzmärkte vor dem Hintergund der Corona-Pandemie von Dr. Eckhard Schulte, Manager des MainSky Macro Allocation Fund und Vorstandsvorsitzender MainSky Asset Management. Warum sein Ausblick für die Aktienmärkte unverändert positiv ist.

mehr ...

Berater

Rekrutierung: “Am unternehmerischen Erfolg partizipieren”

Cash.-Interview mit Alexander Lehmann, Vorstand für Marketing und Vertrieb beim Maklerpool Fondskonzept, über erfolgreiche Methoden und Strategien bei der Rekrutierung von Nachwuchskräften.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erneuerbare Energien sind wichtiger Baustein beim Sustainable und Impact Investing

Der Trend zu nachhaltigen Kapitalanlagen ist ungebrochen. Immer mehr Produkte kommen auf den Markt, immer mehr Investoren beziehen bei ihren Anlageentscheidungen ESG-Kriterien mit ein. „Hier waren die Erneuerbaren Energien mit Vorreiter, weshalb wir über langjährige Erfahrung mit Sustainable und Impact Investing verfügen“, sagt Markus W. Voigt, CEO der aream Group.

mehr ...

Recht

Weiterbildungspflicht – ohne Ausreden!

Das Verwaltungsgericht Ansbach hatte sich mit der Frage zu beschäftigen, ob der Gesellschafter-Geschäftsführer einer Maklerin in Franken absolvierte Weiterbildungszeiten nachweisen muss. Dieser hatte versucht, sich u.a. wegen eines abgeschlossenen zweiten juristischen Staatsexamens dagegen zu wehren. Das Verwaltungsgericht hat die Klage abgewiesen. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...