3. April 2017, 15:27
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GKV-Verband: Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert

Immer weniger rezeptpflichtige Medikamente sind von der von der gesetzlichen Zuzahlung befreit, so der Spitzenverband der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV). Innerhalb von fünf Jahren hazt sich deren Anzahl demnach nahezu halbiert.

GKV-Verband: Zahl der zuzahlungsbefreiten Medikamente fast halbiert

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für rezeptpflichtige Arzneimittel den größten Teil der Kosten.

Die Zahl der von der gesetzlichen Zuzahlung befreiten rezeptpflichtigen Medikamente hat sich in den vergangenen fünf Jahren fast halbiert. Mitte Dezember 2011 habe diese Zahl bei 7.252 gelegen, Mitte Januar 2017 bei 3.706, teilte der GKV-Spitzenverband am Montag in Berlin mit. Ähnliche Zahlen hatte die “Bild”-Zeitung (Montag) unter Berufung auf den Arzneimittelherstellerverband Pro Generika und den Apothekerverband ABDA genannt. Nach dem Bericht leisteten die Patienten im vergangenen Jahr 2,143 Milliarden Euro an Zuzahlungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen für rezeptpflichtige Arzneimittel den größten Teil der Kosten. Erwachsene Patienten müssen grundsätzlich zehn Prozent zuzahlen, mindestens aber fünf und maximal zehn Euro. Zuzahlungen dürfen dabei maximal zwei Prozent des Bruttoeinkommens der Patienten ausmachen, bei chronisch Kranken maximal ein Prozent.

Der GKV-Spitzenverband legt einen Festbetrag für ein Arzneimittel beziehungsweise eine Arzneimittelgruppe fest. Es ist der maximale Betrag, den die gesetzlichen Krankenkassen dafür bezahlen. Liegt ein Mittel darüber, muss der Patient in der Regel die Differenz bezahlen. Der GKV-Spitzenverband überprüft alle 14 Tage diese Liste der Festbeträge.

Zuzahlungen zu Arzneien mit Festbetrag kommen Krankenkassen zugute

Der Patient kann sich nun in einer Gruppe von Medikamenten mit gleicher Wirkung entscheiden, ob er eine billigere Variante nimmt. Liegt das billigere Präparat dann 30 Prozent unter dem Festbetrag und können die Krankenkassen tatsächlich sparen, kann die Zuzahlung entfallen.

Kostet also das Medikament A 100 Euro, beträgt die Zuzahlung 10 Euro. Die Krankenkasse zahlt letztlich 90 Euro für das Medikament. Kostet das Medikament B mit vergleichbarer Wirkung 70 Euro, also tatsächlich 30 Prozent weniger als A, und der Patient entscheidet sich dafür, kann er von der Zuzahlung befreit werden. Dieser Mechanismus funktioniert bei Generika unter 5 Euro in der Regel nicht.

Zuzahlungen zu Arzneien mit Festbetrag kommen den Krankenkassen und damit dem Beitragszahler zugute – ebenso eine Befreiung von den Zuzahlungen. Denn bei der Verschreibung eines 30 Prozent unter dem Festbetrag liegenden Arzneimittels spart nicht nur der betroffene Patient, sondern auch die Krankenkasse, und zwar noch mehr als bei der Zuzahlung. Patient, Arzt und Apotheker sollten sich deshalb regelmäßig über preisgünstigere Vergleichspräparate informieren. (dpa-AFX)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Fragen Sie einfach mal den Gesundheitsminister ob er der Pharmaindustrie oder den Versicherten näher steht, lach….
    Allein die Pharmaindustrie hat in Deutschland das Zeug, den
    Gesundheitsetat zu sprengen. Wer das nicht regelt handelt mindestens grob fahrlässig.

    Kommentar von Wilfried Strassnig Versicherungsmakler — 4. April 2017 @ 08:06

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Aon zu steigenden Sturmschäden: “Die wirklichen Extreme stehen uns noch bevor”

650 Millionen Euro betragen die Sturmschäden seit Monatsbeginn in Deutschland, so die Schätzung von Rückversicherer AON. 350 Millionen Euro sollen auf Verträge der Sachversicherung entfallen. 300 Millionen Euro sind voraussichtlich an Kaskoschäden in der Kfz-Versicherung auszubezahlen. Im Gespräch erläutert Jan-Oliver Thofern, CEO des Rückversicherungsmaklers bei Aon, dass sowohl das Volumen an Schäden als auch die Höhe der Zahlungen für versicherte Schäden die Branche vor eine neue Herausforderung stellen.

mehr ...

Immobilien

Digitalisierung der Baufinanzierung: Das Ende der Filialbanken?

Die Hausbank, wie wir sie kennen, ist am Straucheln. Ein regionaler Bankberater und der wöchentliche Gang zum Schalter sind Relikte der Vergangenheit. Gastbeitrag von Valentin Drießen, Hausfrage.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi’s Kommentare beeinflussen europäischen High Yield-Markt

Draghi’s Aussagen auf dem EZB-Forum in Sintra, Portugal, stellen einen wichtigen Impuls für den europäischen High Yield-Markt dar. Wenn der EZB-Chef erklärt, dass „weitere Leitzinssenkungen und Maßnahmen zur Eindämmung von Nebenwirkungen Teil unserer Instrumente bleiben“, ist zu erwarten, dass diese der Kreditwirtschaft und insbesondere dem High Yield-Markt zugutekommen. Ein Kommentar von Mark Benbow, Manager des Kames Short-Dated High Yield Bond Fund.

mehr ...
20.06.2019

Powells Balanceakt

Berater

„Das beste Lob, das man als Versicherer bekommen kann“

Daniel Bahr war von 2011 bis Dezember 2013 Bundesgesundheitsminister, gilt als „Vater des Pflege-Bahr“, ist seit 2017 Vorstand der Allianz Krankenversicherung und ein Experte beim Thema Pflege. Cash. sprach mit ihm über das unterschätzte Risiko der Pflegebedürftigkeit, die Zurückhaltung des Vertriebs sowie die Kampagne der Allianz mit Markenbotschafter Dieter Hallervorden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...